SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 466 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Warum darf Pluto nicht sprechen?
80_Jahre_MickyRGB

Pluto ist unter den vielen vermenschlichten Bewohnern von Entenhausen ein "echtes" Tier


Der Hund ist nicht nur der beste Freund des Menschen, sondern auch der Maus. Und das gleich in doppelter Hinsicht, wobei die Unterschiede sowohl riesig als auch fein sind. Da wäre zum einen Goofy, Mickys bester Freund, der mit ihm durch Dick und Dünn geht. Der etwas naive und ziemlich tollpatschige Goofy mit seinen gewaltigen Quadratlatschen ist als Dippy Dawg einer der ältesten Disney-Charaktere überhaupt, und wie der lautschriftlich verballhornte Urname "Dawg/Dog" schon nahe legt: Seiner äußerlichen Gestalt nach ist Goofy ein Hund. Aber eben nur der Gestalt nach, denn wie alle Entenhausener und viele weitere Figuren in Disney-Comics und -Filmen ist Goofy natürlich eigentlich ein Mensch mit nur äußerlich tierischen Charakterzügen – genau wie Micky.

Micky_027

Anders ist das bei Mickys treuem Hund Pluto. Pluto ist ein ziemlich ungewöhnlicher Disney-Charakter, eben gerade weil er unter all den antropomorphen Tiergestalten ausdrücklich tatsächlich ein Tier ist und nicht wie die anderen tierischen Charaktere vermenschlicht wird, sprechen kann, Kleidung trägt und so weiter. Die orangefarbene Promenadenmischung hat dafür eine feine Spürnase und ihren eigenen Kopf, was ihr Herrchen Micky des Öfteren in abenteuerliche Situationen bringt. Plutos Namen soll Walt Disney in Anlehnung an das zur Zeit von Plutos Schöpfung 1930 gerade entdeckte Gestirn Pluto ausgewählt haben. Pluto war bei seinem ersten Auftritt am 18. August 1930 in der Micky-Maus-Cartoonepisode "The Chain Gang" übrigens noch keineswegs Mickys treuer Freund, sondern erschnüffelte in diesem Film ganz im Gegenteil als Bluthund die Spur des entflohenen Sträflings Micky.

Hund oder Hunde-Mensch? Das verwirrt nicht nur manchen Leser, selbst gestandene Redakteure des "Micky Maus-Magazins" kommen da ins Grübeln. Kathleen Jurke: "Ehrlich gesagt habe ich Goofy noch nie als Hund wahrgenommen, eben weil er so abstrahiert ist. Wenn Pluto jedoch eines Tages zweibeinig daherkäme, fände ich das sehr verwirrend."


Special vom: 16.11.2008
Autor dieses Specials: Ehapa
Die weiteren Unterseiten dieses Specials:
Das Phänomen Micky Maus - Vom Kino zum Comic
Durchbruch auf dem Dampfer
Micky und sein Magazin
Micky Maus für 75 Pfennig
Der Erfolg hat viele Väter
Micky und der fehlende Finger
Der Streit ums Beinkleid
Drohbotschaft mit Tintenklecks
Lieber langer Lulatsch
Micky, das iPhone und die große Ausstellung im Internet
Ein Stern für den Star
Die Katze lässt das Mausen nicht
Wie aus Mortimer Micky wurde
Alle Welt liebt Micky
Klassenfeind Micky Maus
Micky und seine Übersetzer
Wo die Maus haust
Die Jubiläumsausgaben vom Egmont Ehapa Verlag
Wenn Micky Maus schäumt
Mit Micky Maus zu Weltruhm
No Sex, Please!
Die wichtigsten Stationen seiner Karriere
Geheimisse und Rekorde
Micky und Minni - Eine Liebe fürs Leben!
"Micky Maus"-Ausstellung in der virtuellen Onlinewelt "Second Life"
Zurück zur Hauptseite des Specials