Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 17.675 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Comic-Besprechung - Batman: One Dark Knight

Geschichten:

Batman: One Dark Knight (Batman: One Dark Knight 1-3)
Autor / Zeichner / Colorist: Jock



Story:

Der Schurke EMP soll von Arkham nach dem Gefängnis Blackgate verlegt werden, wo eine Spezialzelle gebaut worden ist. Doch der Konvoi wird angegriffen. Inmitten eines stadtweiten Stromausfalls muss Batman nun den Verbrecher quer durch die Stadt bringen. Gejagt von diversen Banden.



Meinung:

Die abgeschlossene Mini-Serie Batman One Dark Knight die in diesem Band komplett veröffentlicht wird,  erscheint offenbar nur unter dem Black Label weil man sie ansonsten nur schwer einordnen kann. Die Story steht zwar komplett für sich und bezieht sich nicht auf die Kontinuität oder greift Sachen von dort auf, was schon daran  zu merken ist das Alfred Pennyworth hier noch lebt, aber ansonsten man sich die Freiheiten des Black Labels nicht zunutze. Es gibt keine Radikalität und auch keinen neuen erfrischenden Ansatz zu den Figuren. Im Grunde hätte die Story auch seinerzeit unter den Legends of the Dark Knight veröffentlicht werden können oder einfach so. Jedenfalls werden mit dem Signum Black Label Erwartungen geschürt die nicht eingehalten werden können.

Im Grunde genommen ist die Story eine stringente Actiongeschichte die inhaltlich recht dürftig ist. Jock, der diesen Band als Zeichner und als Autor in Personalunion verantwortet, führt einen neuen Schurken ein, E.M.P., der sich von Elektrizität ernährt und EMPs auslösen kann, also Impulse  die alle Elektronik lahmlegt. Dieser soll von Arkham nach Blackgate verlegt werden, doch viele Stra0engangs machen Jagd auf den Schurken und Batman muss einen wahren Spießrutenlauf vollziehen, um den Schurken rechtzeitig ins Gefängnis zu bringen, da sonst die Meta-Kräfte überhand nehmen. Und das noch während eines Stromausfalls den der Schurke unfreiwillig verursacht hatte.

Es tut immerhin mal gut, Batman wieder auf sich selbst gestellt zu sehen. Ohne Verbündete, ohne technischen Schnickschnack, einfach das strategische Denken und die körperliche Kraft. So wird Batman im Laufe der Story auch immer lädierter und man spürt nahezu wie ihn langsam die Kräfte verlassen.

Aber die Story ist doch äußerst dürftig und es bleiben sehr viele Fragen offen. Warum etwa die Gangs den Schurken umbringen wollen? Keine Ahnung. Warum viele Polizisten mit einer unerwarteten Schurkin kollaborieren? Keine Ahnung. Auch was mit der schwer verletzten Montoya passiert, wird einfach vergessen und ein Cliffhanger versandet hier komplett. Das ist sehr unbefriedigend und insgesamt auch recht unlogisch. Vor allem ist die Hetzjagd im Grunde vollkommen überflüssig, da es andere Mittel und Wege gegeben hätte, den Schurken auch im Gefängnis zu töten.

Man bekommt de Eindruck das Jock einfach die Ausgangslage, Gotham während Stromausfall, nahm, um sich zeichnerisch austoben zu können. Und das gelingt ihm auch sehr stark. Der bekannt kantige Stil von ihm dürfte nicht jedermanns Sache sein, aber die Zeichnungen sind dynamisch, atmosphärisch und die Effekte sehr gut gesetzt. Das macht die Lektüre sehr kurzweilig, aber Jock hätte gut daran getan, sich einen erfahrenen Autor zu besorgen. So ist der Band mit dem schönen Wortspiel von Knight, also Ritter, und Night, Nacht, was sich auch auf den Stromausfall bezieht, der bislang schwächste Band des Black Label.



Fazit:

Enttäuschend. Zwar überzeugen die Zeichnungen mit der Dynamik und der Atmosphäre, aber die Story ist nicht nur dünn, sondern auch unlogisch. Zu viele Fragen bleiben offen und somit eine unausgegorene Story.



Batman: One Dark Knight - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Batman: One Dark Knight

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 29,00

ISBN 10:
3741630292

ISBN 13:
978-3741630293

164 Seiten

Bewertungen unserer Redaktion und unserer Leser

Positiv aufgefallen
  • dynamische Zeichnungen
  • Setting und Atmosphäre
Negativ aufgefallen
  • sehr dünne Story
  • unlogische Elemente
  • Handlungsstränge laufen in die Leere
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
4
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 21.01.2023
Kategorie: Batman
«« Die vorhergehende Rezension
Der lachende Vampir 2: Himmelreich
Die nächste Rezension »»
Beastars 21
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.


?>