SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.389 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Punisher 3: Frankencastle

Geschichten:

Frankencastle US-Punisher vol.8 11-16 (Jan. 2010 – Jun. 2010)

Autor: Rick Remender, Zeichner: Tony Moore, Mike Hawthorne, Dan Brereton, Roland Boschi, Farben: Dan Brown, Lee Loughridge



Story:

Im Dark Reign Special: Die Liste 2 gab es einschneidende Entwicklungen für Frank Castle. Sein Kampf mit Daken ging für den berühmten Vigilanten alles andere als glimpflich aus. Zerstückelt und in der Gosse zurück gelassen, sieht es nicht so aus als würde man noch viel vom Punisher zu sehen bekommen. Doch merkwürdige Gnome stehlen die Überreste von Frank Castle und bringen sie zur Legion der Monster. Der geniale Vampir Morbius setzt die Überreste wieder zusammen und schenkt dem Punisher neues Leben. Denn die Monster sehen sich einer Armee von skrupellosen Samurai gegenüber, die gnadenlos Jagd auf alle Monster machen. Die wenigen verbliebenen Monster erhoffen sich, dass jemand wie der Punisher sie erfolgreich in der bevorstehenden Schlacht anführen kann. Doch der zusammengenähte Punisher ist nur noch ein Schatten seiner selbst.



Meinung:

Eins muss man Rick Remender lassen. Er hat Mut und setzt seine eigenwilligen Ideen konsequent um. Nichts hasst der Comicleser mehr als Veränderung. Jede noch so kleine Modifikation am Status Quo eines Helden sorgt für einen Aufschrei in der Fangemeinde und die Autoren wenden haarstäubende Kniffe an, um den Ursprungsstatus geschickt wieder herzustellen.

Doch Remender raubt dem Punisher seine Existenz und verwandelt ihn in ein Ungetüm, das an das berühmte Monster von Dr. Frankenstein erinnert. Vorbei ist die Zeit, in der Frank sich für den Tod seiner Familie am organisierten Verbrechen rächt. In Zukunft soll Castle also gemeinsam mit Vampiren, Werwölfen, Mumien und so manch anderer schleimiger Gestalt ums Überleben kämpfen. Und dieses Überleben wird auch noch von einer geheimnisvollen japanischen Monster-Polizei bedroht. Das ganze klingt total abgefahren und gewöhnungbedürftig. Doch der neue Punisher funktioniert erstaunlich gut. Dass Frank nun Probleme hat sich zu artikulieren, fällt kaum auf. Schließlich war er schon immer eher ruhig.

Remender baut seine Handlung langsam und mit Bedacht auf. Er nimmt sich genug Zeit, um auch die eher unbekannten Monster vorzustellen. Deshalb eignet sich der Comic auch für Leser, die im Vorfeld wenig Berührungspunkte mit der Legion der Monster hatten. Damit das Ganze nicht zu einer sinnlosen Metzelorgie verkommt, fügt der Autor ein geheimnisvolles Artefakt hinzu, mit dessen Hilfe sowohl die Probleme der Schurken als auch die der Monster gelöst werden können. Kombiniert mit einem Anführer, der seinen Untergebenen nur Halbwahrheiten präsentiert und einem Oberschurken, der mit einer zur Handlung passenden Entstehungsgeschichte versehen wird, ergibt sich ein stimmiges Gesamtkonzept, das zu unterhalten weiß.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Tatsache, dass sich die Geschichte selbst nicht zu ernst nimmt. Immer wieder streut der Autor humorvolle Passagen ein, die die Geschwindigkeit etwas drosseln, dem Leser Verschnaufpausen gönnen und die Charaktere liebenswerter machen.

Etwas befremdlich wirkt die Darstellung der hilflosen Monster. Immerhin greift Remender hier Figuren auf, die seit geraumer Zeit im Kino und im Comic Angst und Schrecken verbreiten. Die Vorstellung, dass ein Zusammenschluss dieser Monster es nicht mit einer Armee von Monsterjägern aufnehmen kann, wirkt doch reichlich konstruiert.

Mit Robert Hellsgaard präsentiert der Autor einen Schurken, dessen Leidensgeschichte und Motivation erstaunlich viel mit der des Punishers gemeinsam hat. Und gerade diese Parallelen sorgen dafür, dass sich der Leser fragt, was einen Helden ausmacht und wie nah Gut und Böse oftmals zusammenliegen. Hellsgaards Mitstreiter stammen alle aus Japan. Dies macht insofern Sinn, da dieses Land auf eine lange Geschichte im Kampf mit Monstern zurückblickt. Immerhin ist Japan Geburtsort von solch imposanten Monstern wie Godzilla. Somit kann man die Monsterpolizei als Remenders Hommage an die japanischen Monsterfilme verstehen.

Absolutes Highlight ist aber ohne Frage das geniale Artwork von Tony Moore. Der Künstler zeichnet die schleimigen und haarigen Monster so detailiert, dass man erwartet etwas glitschiges oder pelziges unter den Fingerkuppen zu spüren wenn man über die Bilder fährt. In Moores Darstellungen bekommt jedes noch so kleine Teil einige Strukturlinien. Dadurch wirken Akteure und Hintergründe sehr individuell. Jedes einzelne Panel lädt zum ausgiebigen Betrachten ein. Auch seine Darstellung des zusammengenähten Punishers ist einzigartig. Der Punisher errinnert an das Frankenstein Filmmonster. Moore ergänzt die Grundfigur um einige mechanische Applikationen, so dass doch etwas neues entsteht. Die Mischung aus Schrauben, Nähten, Schläuchen und Scharnieren passt im ersten Moment so gar nicht zu dem kampfgestählten Körper des Punishers. Dennoch akzeptiert man das neue Erscheinungsbild des Punishers erstaunlich schnell. Lobenswert ist auch der Ansatz die Vergangenheit des Gegners von einem anderen Künstler zeichnen zu lassen. Durch den optischen Bruch kommt es nicht zur Verwirrung beim Leser und er kann das Geschehen sofort richtig einordnen. Veredelt werden die Bilder durch die stimmige Farbgebung von Dan Brown. Seine Farbpalette passt hervorragend zur Atmosphäre.

Neben der Geschichte befinden sich auch alle Cover der Einzelausgaben in diesem Sammelband.



Fazit:

Frankencastle ist eine kontrovers diskutierte Entwicklung im Leben des Punishers. Wenn der Leser sich auf das Szenario mit Monstern einlässt, wird er mit einigen Innovationen und einem ausgezeichneten Artwork belohnt. Es bleibt abzuwarten, wie sich Frankencastle entwickelt und wie das restliche Marvel Universum reagieren wird, wenn Frank die Insel der Monster verlässt. Leser, die jedoch für Werwölfe, Mumien und schleimige Sumpfmonster nichts übrig haben, sollten lieber zur Max Punisher Serie oder der Garth Ennis Collection greifen.



Punisher 3: Frankencastle - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Punisher 3: Frankencastle

Autor der Besprechung:
Marcus Koppers

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 16.95

148 Seiten

Positiv aufgefallen
  • ein "neuer" Punisher
  • Artwork von Tony Moore
  • innovative Ideen von Remender
Negativ aufgefallen
  • Monster unglaubwürdig schwach
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 25.12.2010
Kategorie: Punisher
«« Die vorhergehende Rezension
Samurai Band 5: Die Insel ohne Namen
Die nächste Rezension »»
Münster - Wenn`s funkt und kracht
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.