SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.157 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Samurai Band 5: Die Insel ohne Namen

Geschichten:

Samurai 5: L’île sans nom

Autor: Jean-Francois di Giorgio; Zeichner: Frédéric Genêt; Farben: Delphine Rieu



Story:

Der Ronin Takeo begibt sich auf die Insel ohne Namen, um endlich seinen verschwundenen Bruder ausfindig zu machen. Es ist allerdings eine merkwürdige Insel, die ihn erwartet. Eine seltsame Krankheit plagt das an einem Berg gelegene Dorf und Takeo trifft genau zu dem Zeitpunkt ein, als auch eine Bande Yakuza ihren Anker vor der Insel setzt. Sie sind gekommen, um sich im Kampf mit einem Favoriten der Dorfbewohner zu messen und im Falle ihres Sieges den Zins von den Insulanern einzutreiben. Bald kann sich Takeo dem Treiben auf der Insel nicht mehr entziehen. Doch stellt er sich wirklich dem Samurai der Yakuzas? Einem Mann, der den Tod sucht, dessen Kampfkünste ihn jedoch wider Willen unbesiegbar machen.



Meinung:
Mit Die Insel ohne Namen beginnt der zweite Geschichtenzyklus von Jean-Francois di Giorgio und Frédéric Genêt um den Samurai Takeo. Allerdings wird dieser Zyklus nur halb so lang werden, wie der erste, bei dem Takeo versuchte hinter das Geheimnis des 13. Propheten zu kommen, und wo am Ende gegen ein ganzes Imperium aufmarschiert wurde. Ganz so groß scheint der Rahmen ab Band 5 nicht zu werden. Dafür sorgt allein schon die Wahl des Schauplatzes: eine Insel, und wie der Titel schon verrät, ohne Namen.

Auf der Insel selbst lastet ein Fluch unbekannter Herkunft. Eine unheilbare und tödliche Krankheit befällt regelmäßig die Inselbewohner, der Regen verdirbt die Ernte und jedes Jahr kommt eine Bande von Yakuzas auf das Eiland, um ein seltsames Ritual zu pflegen. Die Yakuzas und die Insulaner wählen sich jeweils einen Champion aus ihren Reihen und lassen sie dann gegeneinander antreten. Gewinnen die Einheimischen, wird ihnen der Zins erlassen, den sie sonst zahlen müssten. Anscheinend eine eher entfernte Möglichkeit, den bisher obsiegte wohl immer der Mann der Yakuzas.

Diese Randereignisse interessieren die Hauptfigur weniger, ist er doch aufgrund der Suche nach seinem Bruder auf der Insel gelandet und wird zunächst zufällig für den Champion der Dorfbewohner gehalten. Natürlich kommt es auch zur Konfrontation mit den Yakuzas, was kaum nach seiner Ankunft gleich für Spannungen sorgt. Weltbewegend ist die Geschichte dann nicht mehr, denn wer das folgende nicht kommen sieht, hat wirklich einen ordentlichen Balken vor den Augen. Aber die so selbstverständliche Entwicklung stört so gar nicht.

Die Insel ohne Namen erzählt eine einfache Geschichte, die nicht unnötig kompliziert ist und einem Zeit lässt die außerordentlich sehenswerten Zeichnungen von Frédéric Genêt zu bestaunen. Es steckt einiges an Liebe zum Detail in seiner Darstellung des feudalen Japans und jeder einzelne Aspekt scheint wirklich authentisch zu sein. Es muss einiges an Recherche in die Zeichnungen gesteckt worden sein und wer tatsächlich Fehler entdecken möchte, müsste sich erst einmal in die Materie vertiefen. An Eindrücken ist der Band jedenfalls reich. Ein Fischerdorf mit mehreren Booten vor Anker, die Kirschblüten in ihrer vollsten Pracht. Auf der anderen Seite, der zunächst düstere Beginn auf der Insel, als Takeo die Felsen erklimmt und dabei über die aufgehäuften Leichen der an der Krankheit verstorbenen Bevölkerung stolpert. Wie zur Wiedergutmachung des ersten Eindrucks dann die schöne Szene eines alten Paares, welches an den Klippen auf grünem Gras sitzt und in einem Regen aus Blütenblättern den Ausblick auf das Meer genießt. Aber auch schnelle Schwertkämpfe und dynamsiche Actionszenen werden gut und realistisch umgesetzt. Wer dann noch ganz genau hinschaut bekommt neben der eigentlichen Geschichte einiges vom Leben der Inselbewohner und damit auch der damaligen Zeit mit.

Durch das Blättern durch die schönen Zeichnungen bekommt der Band fast den Charakter einer meditativen Übung, die von der ruhigen Geschichte wie ein Murmeln im Hintergrund getragen wird. Wer mehr sehen möchte, hat natürlich auch dafür die Möglichkeit. Dezent sind Andeutungen an den ersten Zyklus enthalten und auch innerhalb der Yakuzas scheinen gegenläufige Interessen zu herrschen, die womöglich im nächsten Band noch bedeutsam werden können. Ein wenig gedulden muss man sich dabei aber schon, denn Band 6 ist gerade erst in Frankreich bei Soleil Productions erschienen.

Samurai ist nicht die einzige Zusammenarbeit von Jean-Francois di Giorgio und Frédéric Genêt. 2003 begannen sie die Serie Mygala, die jedoch im Gegensatz zu Samurai in einem Science Fiction-Szenario à la Aliens angesiedelt ist und es bisher auch nur auf zwei Bände gebracht hat. Da ist man mit Samurai schon ein wenig weiter und alle Freunde klassischer japanischer Schwertkämpferaction werden es ihnen danken.

Ein paar unebene Stellen hat der Band allerdings auch. Die Geschichte setzt so sehr auf bekannte Elemente, die man beispielsweise aus japanischen Klassikern, wie Yojimbo oder Die Sieben Samurai kennt, dass man erst im Nachhinein über kleine Ungereimtheiten stolpert. Anfangs ist zum Beispiel der Favorit der Yakuza vor seiner Abreise vollkommen unmotiviert in einen Schwertkampf verwickelt, der einfach seine Fähigkeiten mit dem Katana verdeutlichen soll. Und was eigentlich genau der Plan war, als einer der Dorfbewohner erklärt, die Yakuzas werden dieses Jahr nicht kommen, weil er deren Favoriten ausfindig gemacht hat, wird ebenfalls nicht klar. Ebenfalls störend sind ein paar offensichtliche Schreibfehler, die ein sorgfältigeres Lektorat hätte finden müssen.


Fazit:

Angesiedelt im japanischen Mittelalter setzt der fünfte Band der Serie Samurai vornehmlich auf seine wirklich schönen Zeichnungen, die von einer einfachen Geschichte zusammengehalten werden. Ohne zu sehr beansprucht zu werden, bekommt man einen Eindruck von der damaligen Zeit in Japan und fühlt sich wohltuend an alte Samurai-Schinken aus dem Kino erinnert.



Samurai Band 5: Die Insel ohne Namen - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Samurai Band 5: Die Insel ohne Namen

Autor der Besprechung:
Alexander Smolan

Verlag:
Kult Editionen

Preis:
€ 14,95

ISBN 13:
978-90-89820-47-1

48 Seiten

Positiv aufgefallen
  • malerische Zeichnungen des alten Japan
  • Geschichte a la Yojimbo oder Die Sieben Samurai
Negativ aufgefallen
  • Handlung recht einfach gehalten
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 25.12.2010
Kategorie: Samurai
«« Die vorhergehende Rezension
Michel Vaillant 17: Das Phantom der 24 Stunden von Le Mans
Die nächste Rezension »»
Punisher 3: Frankencastle
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.