SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 12.270 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Mosaik Sammelband 83

Geschichten:
„Sammelband 83 (2002/03) - Affentheater von Nikko“
Gebündelter Nachdruck der Hefte 329 bis 332
Autor: Hubertus Rufledt, Stefan Zeidenitz
Zeichner: Niels Bülow, Jens Fischer, Steffen Jähde, Thomas Schiewer, Andreas Schulze, Andreas Schulze, Simon Schwarz
Farben: André Kurzawe

Während die Abrafaxe in der laufenden Heftserie gerade in der Zeit der Reformation unterwegs sind, erlebten sie vor 14 Jahren ihre Abenteuer noch im fernen Japan. Die in diesem Sammelband abgedruckte Serie spielt im 19. Jahrhundert, wo sich in Japan gerade der gesellschaftliche Umbruch zwischen der Zeit der Shogune und des Kaisers vollzieht. Die Abrafaxe reisen mit einem Samurai und seiner Tochter durch die Lande, wobei sie auf der Suche nach geheimnisvollen Dosen sind. Doch auch eine Gruppierung namens Toryu sucht diese Gegenstände, was zur Folge hat, dass zwei Ninjas den Faxen auf der Spur sind.
Zu Beginn des Bandes landet die Reisegruppe im Kloster Nikko, einem der religiösen Heiligtümer des Landes. Im weiteren Verlauf trennen sich in Folge eines Erdbebens die Wege.

Die vorliegende Story zeigt sehr gut den gesellschaftlichen Wandel und die Öffnung des Landes. Dies spiegelt sich unter anderem im Verlust des Ansehens der Samurai und der Ninja wider. Während letztere von den kaiserlichen Truppen verfolgt werden, sind die Samurai unter der Herrschaft der Shogune im Allgemeinen sesshaft geworden und zählen zum Adel des Landes. In der vorliegenden Story müssen die beiden Ninjas demzufolge eher im Verdeckten agieren, wodurch sich auch ein Netz aus Spionen, das ihnen die neusten Erkenntnisse zuträgt, erklären lässt. Der in Begleitung der Abrafaxe reisende Samurai kann hingegen mächtig für Ärger sorgen, wenn ihm gewisse Situationen nicht gefallen. Damit nutzt Autor Hubertus Rufledt, vielen sicher von "Alisik" bekannt, diese historischen Fakten und kreiert eine spannende Verfolgungsjagd, bei welcher die Abrafaxe noch nicht wissen, dass sie Teil der Beute sind.

Die einzelnen Stationen der Reise zeigen vor allem das typische Leben der Bevölkerung zu dieser Zeit und setzen den Fokus oft auf die Religion. Der Leser muss sich anfangs erst auf die verschiedenen japanischen Begriffe und Namen einstellen bis ihm der Einstieg in die Handlung gelingt. Hilfreich ist hierbei der redaktionelle Anhang, wo ausführlich über den geschichtlichen Hintergrund des Abenteuers berichtet wird. Ist diese Hürde genommen bietet sich dem Leser eine actionreiche Geschichte mit vielen interessanten Abschnitten. Da die hier Abdruck findenden Hefte in der Regel auch über einen eigenen Spannungsbogen verfügen, ist das mitunter fehlende Vorwissen aus den vorangegangenen Sammelbänden verschmerzbar.

Neben der religiösen Komponente beinhaltet die Story weitere Fakten, welche dem Leser das fernöstliche Land nahe bringen. Das Erdbeben wird mitsamt seinen Auswirkungen beispielsweise auf gelungene Art und Weise dargestellt, wobei sogar Wert darauf gelegt, wie sich so ein Erdbeben ankündigt. Des Weiteren werden die Lebensverhältnisse in der Stadt und auf dem Land gezeigt, wo besonders bei ersteren die Bebauung sehenswert gestaltet wurde.
Die Story kann folglich mit eine actionreichen Verfolgungsjagd und mehreren kurzen Zwischenstopps an interessanten Schauplätzen glänzen. Dabei gibt es einen guten Rundumblick über die japanische Kultur, was aber in keiner Weise zusammengestückelt wirkt. Vielmehr sind die einzelnen Situationen schlüssig miteinander verbunden und führen mitunter sogar wieder zusammen, was die Spannung durchweg hoch hält und eine Ruhepause nicht zulässt.

Der bereits angesprochene redaktionelle Anhang beinhaltet neben der Vorstellung der behandelten geschichtlichen Epoche noch weitere Artikel über die japanische Kultur. Darunter gibt es auch zahlreiche Infos über die reisenden Theatergruppen und über die Ursprünge der Erdbeben. Damit ergänzt der Anhang den Inhalt wunderbar und bietet dem Leser einige Infos, die für das Verständnis des Comics durchaus wichtig sind.

Das "Affentheater von Nikko" kann sich dank einer spannenden Geschichte und einer intensiven Beschäftigung mit der japanischen Kultur sehen lassen. Dem Leser werden zahlreiche Informationen über das fernöstliche Land im Rahmen der Story gereicht, was die Bindung an das Abenteuer und an die Figuren verstärkt. Ninjas, Samurai, Spione, Naturgewalten und mittendrin drei kleine Wichte. Die Zutaten sind gut ausgewählt und Ergebnis schmackhaft.


Mosaik Sammelband 83 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Mosaik Sammelband 83

Autor der Besprechung:
Christian Recklies

Verlag:
Mosaik Steinchen für Steinchen

Preis:
€ 13,30

ISBN 13:
9783864621154

160 Seiten

Mosaik Sammelband 83 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Vorstellung der japanischen Kultur und Lebensweise
  • abwechslungsreicher Inhalt mit mehreren Stationen
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 19.02.2016
Kategorie: Mosaik
«« Die vorhergehende Rezension
Ikigami - Der Todesbote 10
Die nächste Rezension »»
Ein Sohn der Sonne
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.