SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.061 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Die alten Knacker 2: Bonnie and Pierrot

Geschichten:

Story: Wilfrid Lupano

Zeichnungen und Farben:  Paul Cauuet



Story:

Alter schützt vor Torheit nicht, sagt der Volksmund. Lupano und Cauuet haben mit dem ersten Band ihrer Serie „Die alten Knacker“ gezeigt, dass an dieser Redensart etwas dran ist. Da machen sich drei kauzige Rentières auf, ihr Leben noch einmal – und vielleicht zum letzten Mal – zu einem Abenteuer zu machen. Und das, obwohl die Gesellschaft ihre Generation doch schon längst zum alten Plunder geworfen hat und allenfalls noch für die Missstände der Gegenwart verantwortlich macht.

Bei aller Frische, die dieser erste Comic gerade in den Dialogen ausstrahlte, waren seine Zutaten aber doch eigentlich recht konventionell: hier ein wenig Senioren-Slapstick, dort ein bisschen Roadmovie und politische Satire, alles garniert mit dem Hauptthema des Alters schlechthin: der Erinnerung an das, was einmal gewesen ist (und sich vielleicht noch irgendwie zurückholen oder ändern lässt). Nett und harmlos war das zu lesen, und freundlich waren auch die Besprechungen des Bandes. Es scheint, dass solch ein Comic in einer Gesellschaft, die sich immer mehr mit dem Altwerden auseinanderzusetzen hat, gerade richtig kommt. Die Alten, die nichts mehr zu verlieren haben, sind vielleicht tatsächlich die Revolutionäre von morgen. Freilich geht die Revolution hier, bei Lupano und Cauuet, den Umweg über den Humor. Das schreckliche Elend, das Altwerden für uns alle vielleicht einmal bedeuten wird, verschwindet hinter einem Schleier aus leserfreundlicher Melancholie, der den Comic überzieht. Man kann das verlogen nennen. Aber andererseits: Wer will immer mit der Realität, die da draußen auf uns alle wartet, konfrontiert werden? Eine Realität genüge ihm, hat der Philosoph Nelson Goodman einmal gesagt, und er brauche deshalb keine Verdoppelung dieser Realität in der Kunst.

Der zweite Band der „Alten Knacker“, „Bonnie and Pierrot“, bleibt ganz in den Gleisen, die der erste Band „Die übrig bleiben“ ausgelegt hat. Auch hier gibt es Slapstick und Satire, und auch hier ist die Vergangenheit das entscheidende handlungsauslösende Moment. Allerdings ist doch auch leider vieles missglückt an diesem Band: Die Story etwa (von der nicht allzu viel verraten werden kann, ohne das Lesevergnügen zu schmälern) kommt ganz unmotiviert daher, und ihre Auflösung am Schluss hat weder Plausibilität noch Charme, sondern ist einfach nur schlechte, naive Unterhaltung. Auch da schienen dem Autorenduo die zündenden Einfälle zu fehlen. Viele Elemente des feinen Humors, der den ersten Band kennzeichnete, sind außerdem im zweiten Band einem groben Zotenreißen gewichen (das betrifft vor allem die senile Altenkommune). Gewiss, über so manchen Unsinn, den diese Alten anstellen, kann man herzhaft lachen, aber dieses Lachen bleibt an der Oberfläche und ist ohne Dimension in die Tiefe. Für eine knappe Stunde Entertainment mag das genügen, aber mehr bleibt da nicht.




Fazit:
Fazit: Die Fortsetzung des Comic-Shooting-Stars „Die Alten Knacker“ bleibt hinter den Erwartungen, die der erste Band geweckt hat, deutlich zurück. Die Story ist unmotiviert und ohne überraschende Wendungen, der Humor ist stellenweise zu abgestumpft. Schön und sehenswert sind nach wie vor die Zeichnungen und Farben Paul Cauuets. Es bleibt deshalb umso mehr zu hoffen, dass dieser leichte Durchhänger in „Bonnie and Pierrot“ nur übergangsweise ist.

Die alten Knacker 2: Bonnie and Pierrot - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Die alten Knacker 2: Bonnie and Pierrot

Autor der Besprechung:
Marco Schüller

Verlag:
Splitter

Preis:
€ 14.80

ISBN 10:
978-3-95839-148-2

56 Seiten

Die alten Knacker 2: Bonnie and Pierrot bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Die hübschen, schön kolorierten Zeichnungen Cauuets
  • Die plastischen, kauzigen Charaktere
Negativ aufgefallen
  • Die unmotivierte Storyentwicklung
  • Die Tendenz zum Kalauer anstatt zum intelligenten Humor
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1.5
(2 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 25.02.2016
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Iron Man/Thor 4
Die nächste Rezension »»
Neue Geschichten von Vater und Sohn
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.