SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.535 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Batman 8: Eisige Zeiten

Geschichten:
Batman 8: Eisige Zeiten (Batman 51 - 57)
Autor: Tom King, Zeichner: Mark Buckingham, Tony S. Daniel, Matt Wagner, Lee Weeks, Inker: Danny Miki, Andrew Pepoy, Colorist: Elizabeth Breitweiser, Tomeu Morey


Story:
Nachdem ihn Selina kurz vor der Hochzeit verlassen hat, ist Bruce am Boden zerstört. Aber wie üblich lässt er seine Trauer nicht zu, was zu einer höheren Gewaltbereitschaft als Batman führt. So kommt es das Bruce ausgerechnet in einem Prozess gegen Mister Freeze als Geschworener berufen wird und dort gegen seine eigenen Methoden als Batman plädiert. Und als Nightwing zu Besuch kommt, um seinen Adoptivvater moralisch zu unterstützen kommt es zu einem Ereignis welches Batman dazu führen könnte, seinen Schwur zu brechen.


Meinung:
Während ausgerechnet die Traditionsreihe Detective Comics unter dem Banner des Rebirth arg nachgelassen hat, finden sich in der Batman-Serie und den dazugehörigen Tradepaperbacks einige Glanzstücke was vor allem dem Autor Tom King gutgeschrieben werden muss. Auch das achte Paperback weiß vollkommen zu überzeugen.

Bruce leidet unter der Trennung von Selina die den Hochzeitstermin hat platzen lassen, da sie erkannte, dass indem sie Bruce glücklich macht, Batman den Antrieb nehmen würde. Und da Gotham und die Welt Batman braucht, hat sie das persönliche Glück hintangestellt und Gotham und ihren Geliebten verlassen. Aber gerade die Trennung führt auch dazu das Batman brutaler als sonst ist, da er seinen Kummer, seinen Frust, wenn nicht sogar eine Depression, in Gewalt abreagiert. So mutet es zunächst etwas bizarr an das Bruce Wayne als Geschworener in einem Gerichtsprozess gegen Mister Freeze vereidigt wird und er anfängt seine eigenen Methoden als Batman anzuzweifeln. Das ist mehr als ein Verweis auf den Film Die 12 Geschworenen in dem Henry Fonda als einziger an der Unschuld des Angeklagten glaubt und nach und nach alle auf seine Seite zieht. Zwar geht das hier dramaturgisch ebenso ab, aber der vermeintlich leichte Fall stellt sich unter unterschiedlichen Perspektiven doch komplexer dar. Batman erkennt seinen Irrtum da er nur seine Perspektive zugelassen hat. Ebenso gelingt es ihm über sich selbst Bewusstheit zu erlangen. Er erfährt durch die anderen Geschworenen neue Perspektiven über Batman, also über sich selbst und ändert damit seine eigene Bewertung über sein Tun. Was am Ende dazu führt das er neues Kostüm überstreift welches seinem allerersten nachempfunden ist. Zurück zu den Wurzeln also.

Das ist sehr stark gemacht und auch wenn hier in der ersten Hälfte Action eher Mangelware ist, außer Rückblicke im Kampf gegen Freeze, so ist das gerade auf der psychologischen Ebene sehr spannend. Das nächste Kapitel könnte man als Intermezzo sehen welches aufzeigt welche Rolle Dick Grayson als Robin und Nightwing spielte. Robin wurde damals eingeführt um die Düsternis des Dunklen Ritters etwas aufzuhellen indem Humor und Leichtigkeit anhand des Charakters eingebracht wird. Genau darum geht es hier. Dick, jetzt als Nightwing, geht mit Bruce auf Patrouille und will ihn wegen seines Liebeskummers aufheitern. Das ist nicht nur eine comichistorische Referenz und zudem in der Kontinuität angesiedelt, sondern gibt eine schöne Schilderung wider wie das Verhältnis zwischen Vater und Adoptiv-Sohn, Bruce und Dick, Batman und Nightwing aussieht. Eine emotionale, schöne und lustige Geschichte, bis es am Ende zu einem wahren Schock kommt.

Nahtlos geht es weiter mit einer brutalen Rachegeschichte die temporeich ist, auch wieder ein komplexes Vater-Sohn-Verhältnis, diesmal des Schurken, zum Thema hat und mit einem großen Fragezeichen endet. Hat Batman etwa getötet oder den möglichen Tod des Gegners  bewusst in Kauf genommen? Auch angesichts der dynamischen und kraftvollen Zeichnungen sowie den offenen Fragen kann man den nächsten Band kaum noch abwarten.


Fazit:
Ein starker, psychologisch intensiver Band, der mit einem Schock und vielen unbeantworteten Fragen zu fesseln weiß. Man kann die Fortsetzung kaum erwarten.


Batman 8: Eisige Zeiten - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Batman 8: Eisige Zeiten

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 19,00

ISBN 10:
3741622281

ISBN 13:
978-3741622281

172 Seiten

Positiv aufgefallen
  • psychologisch dicht
  • Action, Spannung, Dramatik
  • Vater-Sohn-Beziehungen
  • dynamische Zeichnungen
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 22.03.2021
Kategorie: Batman
«« Die vorhergehende Rezension
Rental Girlfriend 7
Die nächste Rezension »»
Die Schokohexe 17: queen candy
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.