SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.050 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Die Legende der Drachenritter 3: Das leblose Land

Geschichten:
La Geste Des Chavaliers Dragons: Le Pays De Non-Vie
Autor: Ange, Zeichner: Sylvain Guinebaud

Story:
Niemand weiß, woher die Drachen kommen. Aber ihre blosse Gegenwart verändert buchstäblich die Welt. In ihrer Umgebung verödet das Land und Tiere und Menschen verwandeln sich in Monster. Jungfrauen sind die einzigen, die von der unheilvollen Seuche verschont werden. Sie sind auch die Einzigen, die sich den Drachen nähern nd sie töten können. Und so entstand der Orden der Drachenritter - kriegerische Frauen, die für den Kampf gegen die Drachen ein bürgerliches Leben mit Familie opfern. Doch wenn die weiblichen Drachenritter versagen, wenn es ihnen nicht gelingt, den Drachen zu töten, um das sich ausbreitende Übel aufzuhalten ... dann greifen die Schwestern der Rache ein.

Die Schwestern der Rache führen eine Art Ritual durch, das die gesamte Zone des Übels - rund um die Drachen - abtötet - den Drachen selbst, die Pflanzen, die Tiere, die Menschen ... letztlich alle Lebewesen.
Doch diese Rituale haben auch noch weitere Folgen. All jene, die in den betroffenen Zonen bleiben, sind unweigerlich zum Tode verurteilt, alle anderen, die rechtzeitig fliehen können, reihen sich in die Hunderttausende ein, die unweigerlich zum verhungern werden.

Und dann gibt es noch die Abenteurer, die in den verwunschenen Gebieten nach Schätzen suchen - Übel und Reichtum liegen da sehr nahe beieinander.

Meinung:
Die Klammer bei den Geschichten um „Die Legende der Drachenritter“ sind die weiblichen Amazonen, die neben den Schwestern der Rache die Einzigen sind, die die Drachen besiegen können. Aber bei den „Schwestern“ fällt einem nur ein, dass hier der Teufel mit dem Belzebub vertrieben wird - Pest oder Cholera - doch darauf haben die Menschen kaum einen wirklichen Einfluss.

Und die Drachenritterinnen sind auch nicht wirklich zu beneiden, müssen sie die Ausbildung zum Kämpfer gegen die Feuer speienden Ungeheuer mit ewiger Tugendhaftigkeit bezahlen. Das Ganze hat den Anschein, irgendwelche Botschaften übermitteln zu wollen. Die Guten (die Drachenritter) opfern für den heiligen Krieg ihr (Familien-) Leben, die Schwestern der Rache können nur Gutes vollbringen, wenn sie gleichzeitig Unheil heraufbeschwören und gierige Abenteurer müssen das Aufspüren möglicher Schätze mit der unmittelbaren Seuchengefahr teuer bezahlen.

Ansonsten wird die Geschichte mit dem dritten Teil immer undurchsichtiger und schwerer zu verfolgen.
Die Idee, eine Serie mit einem Paukenschlag in Form einer passablen Geschichte mit einem überdurchschnittlichen Zeichner zu beginnen (Alberto Varanda)- scheint aufzugehen - aber leider zur Lasten der Qualität.

Da bleibt nur die Hoffnung, dass es es vielleicht schon beim nächsten Teil („Brisken“ im September 2007) besser wird.

Fazit:
Guter Anfang (Band 1), noch gute Geschichte mit nicht mehr ganz so starken Zeichnungen (Band 2) und eine verwirrende Geschichte im dritten Band. Schafft „Die Legende der Drachenritter“ noch die Wende?


Die Legende der Drachenritter 3: Das leblose Land - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Die Legende der Drachenritter 3: Das leblose Land

Autor der Besprechung:
Stephan Schunck

Verlag:
Splitter Verlag

Preis:
€ 12,80

ISBN 13:
9 783939 823353

47 Seiten

Die Legende der Drachenritter 3: Das leblose Land bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Aufmachung
Negativ aufgefallen
  • Ein wenig verwirrend
  • Zuviel "Message"
  • Zuwenig Geschichte
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
3
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 20.05.2007
Kategorie: Die Legende der Drachenritter
«« Die vorhergehende Rezension
Heimliche Helden 6: Kater Karlo
Die nächste Rezension »»
Sonne und Mond 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Die Rezensionen unserer Leser
Unser Leser Bernd Glasstetter schreibt dazu:Note: 1
Die Drachenritter aus einer anderen Sichtweise
Selten passiert es, dass eine Serie eine Trendwende schafft. Wieviel einfacher wäre es eine Geschichte zu erzählen, wie sie vom Ablauf her bereits in den ersten Bänden etabliert worden war, insbesondere, wenn es sich wie bei der Legende der Drachenritter nicht um einer Fortsetzung anhand eines fortlaufenden Handlungsstranges handelt, sondern um jeweils einzelne Episoden. Und so ist der dritte Band der Drachenritter-Saga ein erfrischend neue Sichtweise auf die bereits eingefahrenen Schienen. Der dritte Band kann voll und ganz überzeugen und katapultiert das Franchise in eine neue Richtung, auf die man nur allzu sehr gespannt sein darf. Die Idee, die Auswirkungen des Erscheinens des Drachens einmal nicht an den Drachenrittern, sondern an einer normalen Schatzsucher-Familie zu zeigen ist jedenfalls genial. Da darf man auf die nächsten Bände gespannt sein.