SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.201 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Der Waffenmeister

Geschichten:
Der Waffenmeister (Le Maitre D'armes)
Autor: Xavier Dorion, Zeichner: Joel Parnotte, Übersetzer: Harald Sachse

Story:

Einst war Hans Stalhoffer ein bekannter Waffenmeister. Doch diese Zeit ist vorbei. Doch dann holt ihn seine Vergangenheit ein. Denn ein einstiger Freund bittet ihn, ein brisantes Manuskript und ihn selbst außer Landes zu schmuggeln.



Meinung:

Heute ist es kaum zu glauben, aber als im 15./16. Jahrhundert der Protestantismus aufkam, wurde er von der katholischen Kirche und ihren weltlichen Vertretern mit allen Mitteln, die sie zur Verfügung hatte, bekämpft. Das Ergebnis ist bekannt. Heute existieren beide christliche Glaubensrichtungen friedlich nebeneinander. Auf jeden Fall ist zu dieser spannenden Zeit Xavier Dorisons und Joel Parnottes "Der Waffenmeister" platziert.

Frankreich im Jahr 1535. Der ehemalige Waffenmeister Hans Stahlhoffer fristet ein heruntergekommenes Leben als jemand, der Geld eintreibt. Er ist damit natürlich alles andere als zufrieden. Doch dann ändert sich alles, als sein alter Freund Gauvin, ehemaliger Leibarzt des französischen Königs, ihn besucht und ihn bittet, ihn, seinen jungen Gesellen und ein wichtiges Schriftstück außerhalb des Landes zu schmuggeln. Denn Gauvin hat unerlaubterweise die Bibel ins Französische übersetzt, was der katholischen Kirche natürlich nicht gefällt. Was folgt, ist eine Hetzjagd über die Berge, bei dem der alte Kämpfer noch ein mal auf seine Fähigkeiten als Krieger zurückgreifen muss.

Es ist eine düstere und brutale Geschichte, die Dorison und Parnotte in "Der Waffenmeister" schildern. Schon das Cover deutet an, wie viel Blut im Laufe der Story fließen wird. Und dementsprechend viele Tote gibt es zu beklagen.

Dabei wird die Geschichte vor allem von eins getrieben. Dem Konflikt zwischen Hans Stahlhoffer und seinem Nachfolger Giancarlo. Es ist ein symbolischer Konflikt, zwischen Alt und Jung, bzw. Alt und Neu. Denn Hans bevorzugt bei seinen Duellen das alte, gut gediente Schwert. Giancarlo hingegen bevorzugt das schnelle und tödliche Rapier. Dabei ist es schon fast Ironie, dass der jüngere Giancarlo für einen Status Quo steht, der mit allen Mitteln verteidigt werden muss, derweil der ältere Stahlhoffer gezwungen wird, die Zukunft zu verteidigen, mit seinen alten Mitteln.

Das Ergebnis dieses Konflikts ist eine spannend erzählte Story. Es ist eine Hetzjagd durch die Berge, bei der niemand sicher ist. Mehr als einmal geraten Stahlhoffer und seine Begleiter in eine schier ausweglose Situation, aus der am Ende nur der erfahrene Krieger sie raushauen kann. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Wie es bei solchen Geschichten üblich ist, fließt das Blut in Strömen und viele Gliedmaßen fliegen durch die Luft. Dadurch wird natürlich die brutale Atmosphäre verstärkt. Und es macht die Schonungslosigkeit klar, mit der diejenigen verfolgt wurden, die den damaligen Status Quo in Frage stellten.

Dabei ist Stahlhoffer ein Vertreter des grummeligen und grimmigen Kriegers. Einer, der trotz aller Widrigkeiten seine Mission erfüllt. Und dies mit einer erstaunlichen Zielstrebigkeit. Stets hat er einen Plan oder weiß eine Situation für sich zu nutzen. Dabei ist er kein Übermensch, wie viele Passagen zeigen, sondern normal.

Ebenso normal ist auch sein Gegenspieler Giancarlo. Auch er agiert intelligent, überlässt anderen den Vortritt, weil er weiß, dass sein Vorgänger nicht so einfach zu töten ist. Er bleibt die ganze Zeit ruhig und ist damit ein gelungener Kontrast zu Stahlhoffer.

Diese ganze grimmige Geschichte und Realität wird von Joel Parnotte gelungen eingefangen und wiedergegeben. Er zeichnet mit vielen Strichen und arbeitet viel mit Schatten. Es passt perfekt zu der düsteren Story.

Dieser Comic ist ohne Frage ein "Klassiker" und verdient den "Splashhit".



Fazit:

"Der Waffenmeister" ist ein spannend geschriebener Comic, der vor allem von der düsteren Atmosphäre lebt. Sein Protagonist ist ein alter Krieger, der auf der Flucht ist, während sein direkter Gegenspieler sich zurückhält und aus der Entfernung plant. Die Geschichte ist brutal, was allerdings auch zu der Story passt.



Der Waffenmeister - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Der Waffenmeister

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Splitter

Preis:
€ 19,80

ISBN 13:
978-3-95839-307-3

96 Seiten

Der Waffenmeister bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Grummeliger Hauptcharakter
  • Packende Story
  • Gelungener Gegenspieler
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1.67
(3 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 10.12.2016
Kategorie: One Shots
«« Die vorhergehende Rezension
Nozomi & Kimio 7
Die nächste Rezension »»
Mein verfluchter Bräutigam 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.