SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.556 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - SECRET WARS SONDERBAND 3: X-MEN

Geschichten:
Secret Wars Sonderband 3: X-Men
(X-Men '92 #1-4)  Autor: Chris Sims, Chad Bowers, Zeichner: Scott Koblish, Colorist: Matt Milla, Übersetzung: Jürgen Petz
(X-Tinction Agenda #1-4)  Autor: Marc Guggenheim, Zeichner: Carmine Di Giandomenico, Colorist: Nolan Woodard, Übersetzung: Jürgen Petz

Story:

Was hat Baron Robert Kelly vor und was hat dies mit den X-Men zu tun? Cameron Hodge wurde gestürzt und ein Virus dezimiert nach und nach die Mutantenpopulation. Etwas muss dagegen gemacht werden.



Meinung:

Es waren die 90er Jahre, als die X-Men quasi durchstarteten. Als sie zu einer der Vorzeigeserien von Marvel Comics wurden, mit vielen Nebenserien und regelmäßigen, eigenen Events. Diese Ära war vor allem von den Zeichnungen Jim Lees und Rob Liefelds geprägt, die beide später Image Comics gründeten. Mit "X-Men '92" und "X-Tinction Agenda" wird jetzt dieser Zeit im Rahmen von "Secret Wars" Rechnung getragen. Der dritte "Secret Wars Sonderband" umfasst nämlich diese beiden Miniserien.

Die Welt von Baron Robert Kelly ist eine relativ friedliche. Doch eines Tages wird die Idylle gestört, als wild gewordene Sentinels angreifen. Die Spur führt nach Clear Mountain, einem Asyl-Ort, wo gefährliche Mutanten befriedigt und zu wertvollen Mitgliedern der Gesellschaft umerzogen werden. Die Leiterin dieser Einrichtung ist eine gewisse Cassandra Nova, die ein düsteres Geheimnis hat.

Wer sich nicht die Mühe macht, sich etwas über die Serie vorab zu informieren, der wird überrascht sein. Denn der Zeichenstil wirkt alles andere als wie aus den 90ern. Es gibt zwar später gewisse Elemente, wie übertriebene Waffen. Doch ansonsten orientieren sich die Zeichnungen von dem erfahrenen Zeichner und Tuscher Scott Koblish (Fantastic Four, Heroes for Hire) mehr an der Zeichentrickserie, die 1992 ins Fernsehen kam und damals sehr erfolgreich war.

Fans von Grant Morrisons Neuinterpretation der X-Men Anfang des neuen Millenniums wissen übrigens, was es mit Cassandra Nova. Und damit ist auch klar, über was für Fähigkeiten sie verfügt. Sie ist eine mächtige Telepathin, vielleicht sogar noch stärker als Xavier selbst. Daher darf man gespannt sein, was die Autoren Chris Sims und Chad Bowers ("Bill & Red's Most Triumphant Returns"), sich für diese Figur haben einfallen lassen.

Die Miniserie selbst ist eine Art Abhaken und Auftreten vieler bekannter Figuren. Man lernt Baron Robert Kelly kennen, sieht die Warwolves aus "Excalibur" und Charaktere wie Cable oder Sabretooth. Und dies alles garniert mit einer gewissen Prise Humor, der vor allem durch Cassandra Novas Kommentare und Aktionen entsteht. Etwa als sie die Ankunft anderer X-Men, die bewaffnet sind, damit kommentiert, dass sie mit Waffen zur Therapie kommen.

Es gelingt dabei dem Kreativteam die perfekte Balance zwischen Humor und Dramatik zu halten. Die Story ist ernst und es geht auch dementsprechend zur Sache. Doch gleichzeitig wird man wiederholt ein Schmunzeln nicht unterdrücken können, etwa wenn es um die ganzen Anspielungen auf damalige X-Men-Plots geht.

Die Zeichnungen von Scott Koblish passen perfekt dazu. Er fängt das Cartoonfeeling der Vorlage perfekt ein, ebenso wie die typisch, gerne parodierten Elemente der 90er Jahre Comics. Hier passt alles.

Vor zehn Jahren wurde Cameron Hodge besiegt, ein mutantenhassender Cyborg. Doch seitdem ist die Welt nicht besser geworden. Die Mutanten sind in zwei Parteien aufgespalten, von der eine auf Genosha wohnt. Und als eine tödliche Krankheit sie immer mehr dezimiert, versuchen sie alles, um an ein Heilmittel zu kommen. Sogar ihre Artgenossen zu attackieren.

Grim'n Gritty war damals, in den 90er Jahren ein beliebtes Mittel um hip zu wirken. Je höher der Bodycount oder je düsterer die Story, desto besser das Ergebnis, so die gängige Interpretation der Comicschaffenden damals. Eine der entsprechenden Storylines jener Zeit war die "X-Tinction Agenda". Und jetzt verfasst Marc Guggenheim ("Flash", "Amazing Spider-Man") mit seiner gleichnamigen Miniserie eine direkte Fortsetzung. Unterstützt wird er dabei von Carmine Di Giandomenico ("Grayson", "We are Robin").

Dass es eine direkte Fortsetzung ist, macht Marc Guggenheim direkt zu Beginn klar. Er schildert die letzten Ereignisse und schaltet dann direkt um, auf zehn Jahre später. Und er schildert eine gespaltene Welt. Auf der einen Seite die Mutanten auf Genosha, die keinen Heiler haben. Und auf der anderen die Mutanten unter der Baroness Rachel Grey, die Mutantenheiler haben, aber nicht bereit sind, diese zu teilen. Was fürchterliche Konsequenzen hat.

Denn dies ist eine Story mit einem extrem hohen Bodycount. Viele Figuren tauchen am Rande auf und sterben dann, getötet von ihren eigenen Artgenossen. Die Ursache hierfür ist einerseits natürlich die Verzweiflung der Genosha-Mutanten. Aber andererseits auch die Manipulationen im Hintergrund von gewissen Leuten.

Es ist kein leicht zu lesender Comic. Zum einen weil man sich teilweise an den Kopf fasst, weil man einfach nicht glauben kann, wie unlogisch die Charaktere agieren. Es lässt sich nur teilweise damit erläutern, dass sie manipuliert worden sind. Denn dadurch ist das Verhalten von Rachel Grey nur bedingt erklärbar.

Zum anderem ist es eben eine heftige Story, die von Marc Guggenheim gut erklärt wird. Denn die Motivationen der Beteiligten wirken einleuchtend. Es ist eben die schiere Verzweiflung, die sie antreibt. Und das wird einem wieder und wieder eingehämmert, bis man es nicht mehr vergisst.

Die Illustrationen von Carmine Di Giandomenico sind sehr detailliert. Er muss hier mit vielen verschiedenen Figuren jonglieren. Doch er schafft es, sie alle unverwechselbar wirken zu lassen. Gleichzeitig zeigt er jede Menge Action und die Auswirkungen von dieser.

Insgesamt ist dies ein guter Band, bei dem man ruhig "Zugreifen" kann.



Fazit:

„Secret Wars Sonderband“ #3 bietet gleich zwei X-Men Serien. Die eine basiert auf der Zeichentrickserie von 1992 und ist ein actionreicher Spaß, mit vielen Anspielungen auf die Geschichte der X-Men. Die zweite „X-Tinction Agenda“ ist die Fortsetzung der gleichnamigen Storyline und passt perfekt zum Ton der Vorlage. Bis auf einige Logiklöcher ist die Story mitreißend und packend erzählt und inszeniert.



SECRET WARS SONDERBAND 3: X-MEN - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

SECRET WARS SONDERBAND 3: X-MEN

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Panini

Preis:
€ 19,99

ISBN 13:
978-3957986122

188 Seiten

Positiv aufgefallen
  • X-Men '92 hat eine düstere aber auch humorvolle Story
  • X-Tinction Agenda düster und packend
Negativ aufgefallen
  • Motivation einiger Figuren bei X-Tinction Agenda nicht logisch erklärbar
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 06.08.2016
Kategorie: Secret Wars
«« Die vorhergehende Rezension
Eindringlinge
Die nächste Rezension »»
Nightwing 5: Stadt ohne Helden
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.