SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.556 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Wonder Woman - Göttin des Krieges 1: Kriegswunden

Geschichten:
Wonder Woman – Göttin des Krieges 1: Kriegswunden
Original:
Wonder Woman # 36-40, Wonder Woman Annual # 1
Autor: Meredith Finch
Cover: David Finch
Zeichner: David Finch, Goran Sudzuka
Tuscher: Matt Banning, Johnny Desjardins, Richard Friend, Jonathan Glapion, Diana Miki, Sonja Oback, Goran Sudzuka
Farben: Brad Anderson, Aspen, Sonja Oback, Peter Steigerwald. Ive Sworcina
Übersetzung: Steve Kups

Story:
Zwar konnte der „Erstgeborene“ besiegt und damit der Frieden im Olymp und auf der Erde wieder hergestellt werden, aber die Wunden sind immer noch offen und tief. Vor allem die Amazonen leiden darunter, dass ihre Königin Hyppolyta, der sie so lange vertraut haben, immer noch eine Tonstatue ist und vermutlich nie mehr ins Leben zurückkehrt und stattdessen Diana alle Regeln und Gebote, nach denen sie gelebt haben, umgekrempelt hat.

Die Situation eskaliert, als nicht nur die Statue Hippolytas zerstört wird und sich – angeheizt durch die alte Seherin – die Amazonen gegen die Gebote ihrer neuen Herrscherin stellen. Denn sie wollen nicht länger die Männer, die ihre eigenen Brüder und Söhne sind, auf der Insel dulden, nun da sie aus dem Sklavendienst von Hephaistos entlassen wurden, sondern wählen auch eine neue Königin – Donna Troy.

Derweil fühlt sich Diana völlig zerrissen und weiß nicht mehr so recht, wie sie die dreifache Belastung als Königin der Amazonen, als Göttin des Krieges und dann auch noch als Mitglied der Justice League und Gefährtin von Superman unter einen Hut bringen soll. Wo soll sie anfangen und wo aufhören – und wird sie nicht irgendwann einmal in Gewissenskonflikte geraten?



Meinung:
Kriegswunden ist der erste Teil von Wonder Woman – Göttin des Krieges und eröffnet einen neuen Handlungsbogen, der sich nun wohl damit beschäftigen wird, wie die Amazonenprinzessin ihre Aufgaben unter einen Hut bringen wird. Denn das ist in der angespannten Situation alles andere als einfach, wie sich bereits in diesem ersten Band eindrucksvoll zeigt.

Die Amazonen rebellieren erstmals gegen ihre Königin. Es mag einige geben, die immer noch treu zu Diana stehen und deren neue, weltoffene Politik gutheißen und unterstützen, aber sie sind in der Minderzahl. Tatsächlich steigt die Zahl derer, die nicht mit den Veränderungen zurecht kommen – und damit es auch eine Rechtfertigung gibt, die aufzuhalten, werden Bluttaten begangen.

Interessanter als eine der gängigen Entwicklungen ist wohl der Zwiespalt, in dem Diana steckt, und mit dem sie sich die ganze Zeit herumschlagen muss. Denn sie weiß tatsächlich nicht, wo sie anfangen soll, merkt, dass sie mit ihren Superkräften auch an Grenzen stößt. Aufteilen kann sich auch eine Göttin des Krieges nicht – und noch weniger als halbsterbliches Wesen.

Alles in allem wird natürlich auch wieder eine Menge Action geboten, die aber hat weitaus mehr Substanz als im vorhergehenden Bogen. Denn nun besinnt man sich auch wieder etwas mehr auf die Dinge, die Wonder Woman, von vielen anderen Superhelden abheben – ihren mythologischen Hintergrund und die damit verbundenen Weltanschauungen.



Fazit:
Kriegswunden startet einen neuen Handlungsbogen, der in Deutschland nun als Wonder Woman – Göttin des Krieges betitelt wird. Die Amazonenprinzessin hat sich mit gleich mehreren Problemen herumzuschlagen, beginnend mit ihrem Amt als neue Königin ihres Volkes, als Göttin des Krieges und schließlich auch noch als Mitglied der Justice League – alles Dinge, die ihre Aufmerksamkeit und Kraft fordern und damit einen interessanten Konflikt schaffen, der etwas mehr Spannung schafft als sonst.

Wonder Woman - Göttin des Krieges 1: Kriegswunden - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Wonder Woman - Göttin des Krieges 1: Kriegswunden

Autor der Besprechung:
Christel Scheja

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 16.99

ISBN 13:
978-3957987341

156 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Ein interessanter Zwiespalt bringt Spannung in die Geschichte
  • Man besinnt sich wieder mehr auf die Wurzeln der Heldin
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 22.05.2016
Kategorie: Wonder Woman
«« Die vorhergehende Rezension
Mandragore
Die nächste Rezension »»
Star Wars Rebels 1: Widerstand
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.