SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.160 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Mandragore

Geschichten:
Mandragore
Autor: Sylvain Cordurié, Zeichner: Marco Santucci, Inker: Marco Santucci, Patrick Piazzalunga, Colorist: Axel Gonzalbo

Story:
Im britischen Empire gegen Ende des 19. Jahrhundertsist man fasziniert vom Übersinnlichen. Geheimgesellschaften haben sich herausgebildet und manche von ihnen sind sogar so weit, dass sie Bündnisse mit Dämonen eingehen. Davon bleiben die Menschen nicht verschont. Lynn Redstone ist eine junge Frau mit großen Kräften, die versucht, die Gefahr einzudämmen. Doch sie ist mehr als sie zu sein scheint.


Meinung:
Auch wenn es der Untertitel von Mandragore so impliziert: Sherlock Holmes tritt hier nicht auf. Die Geheimgesellschaft im Schatten von Sherlock Holmes heißt es da und man sollte sie nicht mit der Sherlock Holmes Society verwechseln. Bei der sich Holmes um Unterstützer mühte, damit man dem Übersinnlichen effektiv begegnen kann. Und irgendwie an Batman Inc. erinnert. Jedenfalls begann mit Sherlock Holmes und die Vampire in London ein ganz neues Universum um den Meisterdetektiv, der sich zunehmend von der literarischen Vorlage entfernt. Cordurie siedelt die Abenteuer im Phantastischen an, fügt neben Vampiren noch Zombies ein sowie kulturellen Referenzen wie das verhängnisvolle Buch des Necronomicon welches H. P. Lovecraft erfunden hat und lässt sogar Mr. Hyde auftreten. Nun mag man diesen Entwicklungen etwas skeptisch gegenüberstehen, kann aber nicht behaupten, dass man nicht unterhalten wird.

So steht es auch mit dem neuen Band Mandragore. Holmes hat hier nichts mit zu tun. Vielmehr gibt es zwar einige sehr leichte Querverbindungen zu den aktuellen Abenteuern aus der Feder von Cordurie, kann aber ansonsten alleine stehen. Das wenige was Mandragore mit den anderen Bänden gemein hat, sind das Setting und dem beherrschenden Thema des Übernatürlichen. Holmes  hatte schon ansatzweise mit einer Geheimgesellschaft zu tun und nun steht eine von ihnen hier im Mittelpunkt der Handlung. Dabei ist der Beginn nicht sonderlich innovativ. Eine Geheimgesellschaft, die sich mit Magie und übernatürlichen Wesen beschäftigt hat auch Krieger ihn ihren Reihen die Dämonen oder mutierte Menschen jagen. Ist es die B.U.A.P. oder das R.I.P.D.? Nein, eine ganz eigene Gesellschaft die auch nicht aus einer Liga von außergewöhnlichen Gentlemen besteht. Zentraler Streiter ist eine Frau, die anscheinend ein Geheimnis birgt. So ist die Story auch eher oberflächlich und es geht rein darum, wie Monster gejagt werden und zwischen verschiedenen Geheimgesellschaften Rivalitäten zu einem Krieg zu eskalieren drohen. Was wiederum an Mafiaclans erinnert. Jedenfalls will eine Gruppe die Pläne der anderen vereiteln. Alles also nicht gerade tiefschürfend und originell. Es ist zwar eine nette Idee das historische Faktum der Geheimbünde aufzugreifen die im viktorianischen London, ähnlich wie der Spiritismus, stark in Mode waren, aber ansonsten dient alles nur als Kulisse und hat mehr was von Steampunk als vom klassischen Holmes. Hier punkten vor allem die detaillierten und opulenten Zeichnungen welche ein stimmungsvolles Setting etablieren.

Das einzige was die Story aus dem Gros ähnlich gestrickter Abenteuer hervorholt, ist die Tatsache, dass hier sehr geschickt mit einigen erzählerischen Konventionen gespielt wird. Denn die Perspektive ist etwas anders als zunächst gedacht und man sieht sich als Leser emotional auf der falschen Seite platziert. Auch schön ist der satirische Seitenhieb auf die Kunstwelt, wobei hier der Clou noch nicht verraten werden darf. Insgesamt gesehen, liegt hier ein  unterhaltsames Vergnügen vor, welches zwar keine sonderliche Substanz hat, bei dessen Lektüre man aber für eine Zeit lang gut dem Alltag entfliehen kann. Und das ist auch schon einiges.


Fazit:
Opulente Zeichnungen und eine actionreiche und fantasievolle Story bieten eine amüsante Unterhaltungslektüre. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.


Mandragore - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Mandragore

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Splitter Verlag

Preis:
€ 19,80

ISBN 10:
3958393837

ISBN 13:
978-3958393837

96 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Zeichnungen
  • Setting
  • Action und Twists
Negativ aufgefallen
  • sehr flache Story
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
2
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 21.05.2016
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Titeuf 13: Willkommen in der Pubertät
Die nächste Rezension »»
Wonder Woman - Göttin des Krieges 1: Kriegswunden
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.