SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.687 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Supercrooks

Geschichten:
Supercrooks 1: Der Coup (Supercrooks 1-4)

Autor: Mark Millar
Zeichner: Leinil Yu
Inker: Garry Alanguilan
Colorist: Sunny Gho


Story:
Es ist frustrierend. Immer wenn man denkt, dass man gerade einen großen Coup gelandet hat, kommt ein Superheld und vermasselt alles. Kein Wunder, dass sich viele Superschurken aus dem Geschäft zurückgezogen haben. Doch als Heat, der oft als Mentor gedient hatte, in ernsthafte Schwierigkeiten gerät, trommelt Johnny Bolt ein Team zusammen, um einen enormen Raubzug auszuführen. Doch das Opfer ist der gefährlichste Superschurke überhaupt.


Meinung:
Mark Millars Werke zeichnen immer eine besondere Idee aus. Im Grunde erzählt er oft dieselbe Story: es geht um Superhelden, wobei er diese demontiert. Sei es nun Nemesis, Kick Ass, Superior etc., immer werden die Capeträger durch den Wolf gedreht. Und zwar benutzt Millar eine einzige Idee, die schlicht und damit schon fast genial ist, um eine besondere Wirkung zu entfalten. Dennoch ähneln sich einige seiner Werke dementsprechend, da oft nur diese einzige Idee im Verbund mit Helden die Storys zum Laufen bringen.

Auch in dem neuen Teil Supercrooks erzählt Millar keine neue Geschichte. Es ist eine typische Heist-Story im Stile von Oceans Eleven, wie man sie schon so oft gesehen oder gelesen hat. Eine Gruppe von Individualisten schließt sich zusammen, um einen großen Coup zu landen. Jeder hat seine speziellen Fähigkeiten und sie nehmen es gemeinsam mit einem gefährlichen Gegner auf. Da gibt es dann Twists, Verrat, Überraschungen, Action und Drama. So weit, so bekannt und es kommt dann nur noch auf die Gestaltungsart an, ob die Geschichte zündet oder nicht. Aber jetzt kommt Millar mit seiner Idee und kann dem ganzen etwas Neues abgewinnen. Denn diese Gaunergruppe sind Superschurken. Nicht nur besteht einer der Clous darin, das alles aus der Perspektive der Verbrecher erzählt wird, sondern das die individuellen Fähigkeiten eben die jeweiligen Kräfte sind. Durch diese kleine Umkehrung bekommt das alles eine gewisse Frische und es wirkt wie neu.

Millar wäre nicht Millar, wenn nicht auch im Detail einige schöne Seitenhiebe auftauchen würden. Denn auch die Helden sind nicht die strahlenden Versionen derjenigen, wie man sie aus anderen Serien kennt. Einer wird erpresst, bei dem Raubzug mitzumachen und ein anderer verkauft sich als Leibwächter an den größten Superschurken aller Zeiten. Und es geht bei aller Spannung auch sehr blutig zu, wenn dort einige Gliedmaßen durch die Gegend fliegen. Dennoch hat der Ton etwas leichtes, als ob das Rat Pack um Frank Sinatra in einem Film von Quentin Tarantino über Superhelden agieren würde.

Es ist zwar richtig, das Millar seine Grundthemen nur noch variiert, aber dennoch kann dieser Auftakt überzeugen. Einfach weil es sehr spannend ist und man wirklich mit den Charakteren mitfiebert und ihnen, trotz der Illegalität, wünscht, dass das Verbrechen funktioniert. Moralisch ist das sogar einwandfrei, da ja schließlich nur ein anderer Verbrecher beraubt wird.

Auch die Zeichnungen von Leinil Yu können überzeugen. In den entscheidenden Szenen führt er den Leser schön auf die Schliche und aufgrund des sehr realistischen Stils kann er den Leser in die fiktive Welt entführen und enthält sich zum größten Teil aller Übertreibungen, wie man sie ansonsten oft in diesem Genre findet.


Fazit:
Wieder einmal benutzt Mark Millar eine einzige Idee, um angestaubten Inhalten eine enorme Frische und Dynamik zu verleihen. Nicht nur die Perspektive ist neu, sondern man fragt sich, warum das Heist-Subgenre noch nie mit Superhelden kombiniert worden ist. Spannend, dramatisch, gut.

Supercrooks - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Supercrooks

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 14,95

ISBN 13:
978-3862017379

124 Seiten

Positiv aufgefallen
  • gute Perspektivverschiebung
  • temporeich, spannend und Action
  • realistische Zeichnungen
  • Demontage von Helden
Negativ aufgefallen
  • Variation eines bekannten Themas des Autoren
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 14.11.2013
Kategorie: Supercrooks
«« Die vorhergehende Rezension
Die Schokohexe 1
Die nächste Rezension »»
Noragami 4
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.