SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.063 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Deadpool 1

Geschichten:

Welle der Erniedrigung, Teil 1: Absahnen wie ein $%$€! (Wave of Mutilation, Part 1: Profiteerin’ L.A.M.F. - Deadpool 13)
Autor: Daniel Way, Zeichner: Shawn Crystal, Tusche: Shawn Crystal, John Lucas, Farben: Lee Loughridge

Welle der Erniedrigung, Teil 2: Entert an achtern! (Wave of Mutilation, Part 2: Surrender the Booty - Deadpool 14)
Autor: Daniel Way, Zeichner: Shawn Crystal, Tusche: John Lucas, Farben: Lee Loughridge

Ich will, dass du mich willst, Teil 1: Der Metaphernleitfaden für Totalidioten (Want You to Want Me, Part 1: The Complete Idiot’s Guide to Metaphors - Deadpool 15)
Autor: Daniel Way, Zeichner: Paco Medina, Tusche: Juan Vlasco, Farben: Marte Gracia, Antonio Fabela



Story:

Wade Wilson alias Deadpool hatte ja noch nie alle Tassen im Schrank. In seinen neuesten Abenteuern dreht der Söldner mit der großen Klappe jedoch richtig ab und wird kurzerhand Pirat. Zusammen mit seinem treu ergebenen Lakai Bob versucht er erst eine Insel voll superreicher Luxusurlauber zu überfallen, bevor er alleine auf hoher See über den Sinn des Lebens nachdenkt.



Meinung:

Der 1991 von Zeichner Rob Liefeld und Autor Fabian Nicieza ins Leben gerufene Charakter Deadpool geisterte bereits durch diverse Publikationen des Marvel-Universums, bevor er in den USA 1993 seine erste eigene Miniserie bekam, der weitere Soloauftritte folgen sollten. Im vergangenen Jahr hat Paninicomics davon bereits die Miniserie Deadpool – Der Söldner mit der großen Klappe, die im Original als Deadpool – Merc with a Mouth zwischen Juli 2009 und Juli 2010 in den USA erschienen war, auf den deutschen Markt gebracht. Mit der ersten Ausgabe von Deadpool legt Panini jetzt nach und räumt dem physisch wie psychisch stark derangierten Söldner nun auch in Deutschland eine fortlaufende Serie ein, die alle zwei Monate erscheinen soll. Warum Panini die in den USA ab 2008 von Daniel Way initiierte Serie nicht in chronologischer Reihenfolge publiziert, sondern erst mit Heft Nummer 13 einsetzt, ist jedoch schleierhaft.

Auf der Handlungsebene bleibt alles beim Alten. Der bei einem Experiment, das seine Krebserkrankung heilen sollte, körperlich wie geistig stark geschädigte Wade Wilson stellt auch in Deadpool 1 wie gewohnt seine Schrullen zur Schau. Die absonderliche Idee, urplötzlich Pirat zu werden, passt da voll ins Konzept des leicht durchgeknallten und etwas verblödeten Superhelden. Hier lässt Autor Daniel Way für seinen Protagonisten keine Gnade walten. So kennt Deadpool weder den Unterschied zwischen einem Unterwasser- und einem normalen Boot noch weiß er den angemessenen Preis dafür. Als Kapitän ist er die reinste Katastrophe. Völlig unfähig zu navigieren, steckt er seinen Handlanger Bob in ein Papageienkostüm und heuert eine Schaufensterpuppe als Crewmitglied an. Der ganz normale Wahnsinn eben, wenn einer Deadpool heißt und im Oberstübchen nicht ganz richtig tickt. Dass Deadpools Plan, eine Insel mit Luxusurlaubern zu überfallen, gehörig nach hinten losgeht, versteht sich da von selbst.

Shawn Crystal setzt die Story um den missglückten Überfall nicht mehr als solide in Szene. Mit Zeichnungen, die sich in Detailgrad und anatomischer Genauigkeit eher am unteren Rand des Möglichen bewegen, kann er nur mäßig überzeugen. Dies ändert sich schlagartig, wenn Paco Medina in der letzten Geschichte den Zeichenstift übernimmt. Deadpools Physiognomie ist hier deutlich realistischer. Gesichtsausdruck und Körperbau wirken plastischer und detailverliebter. Auch Daniel Ways Erzählung legt zu. Die eher platten Gags aus Welle der Erniedrigung weichen in Ich will, dass du mich willst einer düsteren Grundstimmung, die schließlich in einer knallbunten, völlig abgedrehten Halluzination gipfelt. Besonders Deadpools innere Dialoge mit seinem zweiten Ich sind Way gelungen.



Fazit:

Mit Deadpool 1 legt der Söldner mit der großen Klappe ein durchwachsenes Debüt vor. Während die ersten beiden Hefte trotz schrulliger Einfälle und gewohnt abwegigem Humor nicht vollends überzeugen, steigert sich der Band im Verlauf der Handlung. Die letzte der drei Geschichten zeigt dann, wohin die Reise gehen könnte. Das macht definitiv Lust auf mehr.





Deadpool 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Deadpool 1

Autor der Besprechung:
Falk Straub

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 5,95

ISBN 13:
4192135305955

76 Seiten

Deadpool 1 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • schrullige Einfälle & abwegiger Humor
  • Erzählung legt im Verlauf der Hefte zu
  • Zeichnungen von Paco Medina
Negativ aufgefallen
  • Zeichnungen von Shawn Crystal
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
2
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 25.01.2011
Kategorie: Deadpool
«« Die vorhergehende Rezension
Am falschen Ort
Die nächste Rezension »»
Die Virtonauten von Remory 2
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.