Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 18.434 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Comic-Besprechung - Roland, Ritter Ungestüm 8: Neue Edition

Geschichten:

Roland, Ritter Ungestüm Neue Edition 8: Die Kurzgeschichten Teil 2
Autor / Zeichner / Colorist: Francois Craenhals



Story:

Roland ist nicht nur Ritter im Dienste König Artus, sondern als Lehnsherr auch Richter, Bauherr,  Detektiv und muss für den Landfrieden sorgen. Was nicht immer einfach ist, wenn etwa der Aberglauben eine Hexenjagd auslöst, geheimnisvolle Diebstähle begangen werden oder sogar eine Hungersnot das Land heimsucht. Nicht zu schweigen von einem vermeintlich von Geistern heimgesuchten Turm.



Meinung:

Der achte und damit letzte Band der neuen Edition der Gesamtausgabe der klassischen Abenteuerserie Roland, Ritter Ungestüm umfasst den zweiten Teil der Kurzgeschichten.  Im siebten Band gab es zwei sehr schwache lange Abenteuer und den ersten Teil der Kurzgeschichten. Nun folgt also der Rest und es ist alles zu der Serie erschienen. Die Kurzgeschichten erschienen zwischen 1968 und 1974 was insofern hoffen lässt da zu dem Zeitpunkt der Zeichner und Autor in Personalunion Francois Craenhals auf der Höhe seines Schaffens war. Und einige der Geschichten sind in Deutschland bislang nur in den Taschenbüchern der Zack Parade oder in der Fachzeitschrift Die Sprechblase erschienen.

Somit haben Fans jetzt endlich die Gelegenheit alle Geschichten zu lesen ohne mühselig die Antiquariate zu durchstöbern. Teilweise sind die Geschichten vor allem in der vorhandenen Druckqualität nicht anders zu bekommen als hier in der Edition. Leider gibt es wie in den bisherigen Bänden der Gesamtausgabe keinerlei redaktionelle Extras. Es werden die Covers der holländischen Sammlungen der Kurzgeschichten abgedruckt und dem Fan wird die Bibliographie am Ende sicherlich hilfreich sein. Aber Informationen zu der Serie, der Entwicklung, den Hintergründen sucht man vergebens.

Wenn man aber genauer in der Bibliographie hinschaut, erfährt man, dass einige Geschichten damals teilweise im Taschenbuch abgedruckt worden waren was das rigide Panelsystem erklärt. Die Geschichten welche im Magazin Tintin veröffentlicht wurden, sind rein formal schon so erkennen da Craenhals mehr mit dem Seitenaufbau und den Panelstrukturen spielen konnte. Im Taschenbuchformat wäre das zu unübersichtlich geworden. So fehlen hier auch einige der psychedelischen Sequenzen die Craenhals immer wieder einbaute. Optisch ist der Eindruck also etwas getrübt und manches wirkt zu starr und lieblos. Aber wie gesagt: da liegt die Schuld weniger am Zeichner denn am ursprünglichen Format. Erstaunlicherweise sind aber mindestens zwei Geschichten recht unscharf. Vielleicht lagen da keine guten Druckvorlagen mehr vor.

Inhaltlich hängt sich Craenhals ebenfalls streng an das Format der Kurzgeschichte. Es gibt ein Rätsel, ein Thema welches dann gelöst wird und manche wird es freuen, dass gerade das schmale Korsett einen genaueren Blick auf den Charakter von Roland wirft. Es gibt keine langen Reisen, sondern fast alle Geschichten spielen in Rotteck, also im Heim von Roland und zeigen ihn als Baumeister, als Beschützer, als Richter, als Lehnsherrn. Natürlich ist die ganze Serie eine Beschönigung des Mittelalters und richtet sich vornehmlich an ein jüngeres Publikum und romantisiert damit die Epoche. Dennoch ist die Lektüre sehr spannend da es hier einige Kriminalfälle im historischen Gewand gibt. Immer wieder spielt aber auch der Aberglauben der Bevölkerung eine Rolle und teils fließen auch Gruselelemente mit hinein. Wie etwa in der wohl besten Geschichte Die Nacht des Grauens in der Craenhals auch wieder psychedelisch wird. Zeichnerisch ist hier das Meisterstück des Bandes vorhanden. Ebenso hervorzuheben ist die Geschichte um die Hungersnot in Rotteck welche der Romantisierung zuwider läuft. Manche Storys sind etwas schwächer und schnell vergessen und man merkt die damals anvisierte jüngere männliche Zielgruppe sehr deutlich aber die Atmosphäre, die Themen und, mit leichten Abstrichen, die Zeichnungen überzeugen noch immer.



Fazit:

Da hier nur Kurzgeschichten vorliegen kommen hier keine langen Reisen vor, was aber einen guten Blick auf den Helden erlaubt. Thematisch breit gefächert erweist sich teilweise das damalige Format der Erscheinungsweise als Hemmschuh für die Zeichnungen. Dennoch ein Beweis warum die Serie ein Klassiker wurde.



Roland, Ritter Ungestüm 8: Neue Edition - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Roland, Ritter Ungestüm 8: Neue Edition

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 25,00

ISBN 10:
3986662987

ISBN 13:
978-3986662981

192 Seiten

Bewertungen unserer Redaktion und unserer Leser

Positiv aufgefallen
  • Blick auf Charakter
  • breite Themen
  • Spannung, Dramatik, Action
Negativ aufgefallen
  • teilweise starres Panel- und Seitensystem
  • kaum redaktionelle Beiträge
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 04.12.2023
Kategorie: Roland Ritter Ungestm
«« Die vorhergehende Rezension
Touching your Night
Die nächste Rezension »»
Twisted Wonderland – Der Manga 1: Episode of Heartslaybul
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.


?>