Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 17.675 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Comic-Besprechung - Suicide Squad: Schnappt den Joker!

Geschichten:

Suicide Squad: Schnappt den Joker ! (Suicide Squad: Get Joker! 1-3)
Autor: Brian Azzarello; Zeichner: Alex Maleev, Colorist: Matt Hollingsworth



Story:

Red Hood geht in seinem Kampf gegen das Verbrechen nicht gerade zimperlich vor. Letztlich wird er verhaftet und in ein Hochsicherheitsgefängnis gebracht. Dort wird er aufgefordert der Suicide Squad beizutreten. Was Jason letztlich zustimmen lässt, ist die Tatsache, dass niemand geringeres als der Joker das Ziel ist. Doch kann Jason wirklich mit alten Gegnern wie Harley Quinn zusammenarbeiten, um einen der gefährlichsten Superschurken überhaupt aufzuhalten?



Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:

Wenn sich zwei Top-Künstler des amerikanischen Comics zusammentun ist das immer schon ein Leckerbissen. Brian Azzarello ist einer der Top-Autoren der schon legendäre Serien wie 100 Bullets Moonshine geschrieben hat. Seine Stärke liegt eindeutig im Noir Bereich. Der Zeichner Alex Maleev ist in der Hinsicht ein guter Partner. Dessen Stil erinnert manchmal an Sean Phillips und konnte in seinen Beiträgen zu Daredevil ein schönes Noir  Feeling herstellen. Wenn beide dann unter DCs Black Label kooperieren bei denen den Künstlern kaum Limitierungen auferlegt sind und es sich dann noch um die Suicide Squad handelt, in denen es noch nie sonderlich zimperlich zuging, so werden hohe Erwartungen geweckt.

Und auch die Story ist sehr vielversprechend: der Ex-Robin Red Hood wurde festgenommen und wird nun für die Task Force X, also der Suicide Squad, rekrutiert. Was ihm das schmackhaft macht, ist die Tatsache, dass der Auftrag lautet den Joker zu finden und zu töten. Dem kann Jason nicht widerstehen, denn schließlich hatte der Joker ihn einst getötet, hier reiht sich die hier komplett veröffentlichte Mini-Serie in die Kontinuität ein. Doch kann er wirklich mit einigen Schurken zusammenarbeiten die er einst bekämpft hatte? Zu dem Pech der Gruppe gilt sie nach einer überraschenden Wendung als Fahnenflüchtig und wird nun von einer anderen äußerst schießwütigen Gruppierung der Suicide Squad gejagt.

Man merkt schon anhand der äußerst knappen Inhaltsangabe, dass hier weniger ein Noir Krimi vorliegt, sondern ein Actionspektakel. Noir lebt von der Atmosphäre der Unentrinnbarkeit und wie sich alle Bemühungen der Gefahr zu entziehen, die Protagonisten noch tiefer mit sich ziehen. Das ist hier weniger der Fall. In einzelnen Szenen kommt ein solcher Hauch angeflogen. Aber es gibt auch einige Szenen mit deutlichem Leerlauf. Allerdings können die dann auch wie diejenigen am Strand recht lustig ausfallen. Wenn dann noch Harley Quinn mit auftritt und in einem Strip-Club tanzt, so kommt ein äußerst erotisches Element vor. Ansonsten wird es, wie man es bei dem Label und der Serie erwarten kann, sehr blutig. Hier merkt man auch, dass der Band außerhalb der Kontinuität angesiedelt ist, denn zumindest ein Mitglied der Schurkentruppe gehört in den normalen DC-Kanon, auch wenn es dort viel zu selten  zu sehen ist.

Aber was den Band abgesehen von der Action lesenswert macht, sind die Charaktere und deren Dynamik untereinander. Azzarello versäumt es nicht einen genaueren Blick auf sie zu werfen und sie der Eindimensionalität zu entheben. Manchmal hat man auch etwas Mitleid mit ihnen. Überraschenderweise entpuppt sich Wild Dog, manchen wohl aus der TV-Serie Arrow bekannt, als reaktionär und als Trump-Anhänger der sich damit brüstet bei dem Sturm auf das Kapitol dabei gewesen zu sein. Ein erstaunlicher politischer Seitenhieb, dessen sich die Mainstreamverlage in den USA meist enthalten. Trotz dem Fokus auf den Figuren sind manche Handlungsweisen und die Motivationen allerdings nur schwer nachzuvollziehen.

Spaß macht der Band trotzdem und ist trotz einiger Schwächen durchaus lohnenswert da die Möglichkeiten des Black Labels ausgeschöpft werden. Aber es wäre noch mehr drin gewesen.



Fazit:

Trotz einiger Schwächen bei den Motivationen der Figuren ein sehr lesenswerter Band voller Action, Spannung und Witz bei dem vor allem die Charakterisierungen nicht vergessen werden.



Suicide Squad: Schnappt den Joker! - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Suicide Squad: Schnappt den Joker!

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 29,00

ISBN 10:
3741627615

ISBN 13:
‎ 978-3741627613

164 Seiten

Bewertungen unserer Redaktion und unserer Leser

Positiv aufgefallen
  • Zeichnungen im Noir-Stil
  • Charakterisierungen
  • interessante Figuren
  • Action, Spannung, Witz
Negativ aufgefallen
  • manche Handlungsweisen nicht ganz nachvollziehbar
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
3
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 19.01.2023
Kategorie: Suicide Squad
«« Die vorhergehende Rezension
Ohne dich geht es nicht 2
Die nächste Rezension »»
Leb wohl, mein Rosengarten 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.


?>