SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.068 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Black Panther 5: Götterdämmerung über Wakanda

Geschichten:
Black Panther 5: Götterdämmerung über Wakanda (Black Panther 166-172)
Autor: Ta-Nehisi Coates, Zeichner: Leonard Kirk, Chris Sprouse, Inker: Marc Deering, Leonard Kirk, Karl Story, Walden Wong, Colorist: Laura Martin, Matt Milla, Chris Sotomayor


Story:
Ulysses Klaw, der größte Feind des Black Panthers und Mörder von dessen Vater, ist zurück und gefährlicher als je zuvor, da es ihm gelang seine Kräfte zu verstärken. Während T`Challa gegen Monster und Schurken kämpft, steht sein poltisch neu geordneter Staat bereits vor einer ersten Zerreißprobe. Das macht Wakanda verwundbar gegenüber der Rückkehr der alten Götter. Kann der Black Panther sein Volk retten?


Meinung:
Das größte Manko des fünften Paperbacks der aktuellen Black Panther Serie besteht darin dass das Timing nicht recht passen will. Das beginnt schon mit der Nummerierung der Originalhefte, als ob man hier schon eine Richtung für den Inhalt vorgeben wolle. Manche Fans dürfte es überraschen und auch manche Schweißperlen auf die Stirn bringen, da sie meinen in der Sammlung einiges verpasst zu haben. Die Nummerierung der US-Hefte macht auf einmal einen erheblichen Sprung. Eigentlich startet man in diesem Paperback mit Heft 18, addierte aber alle bisherigen Ausgaben hinzu und so ist es jetzt offiziell die Nummer 166. Man ahnt es: das hat was mit dem Legacy Event zu tun in dem die Tradition mit der Moderne verbunden werden soll. Wenn hier es schon inhaltlich nicht funktioniert, dann wenigstens in der Nummerierung. Aber diese haarsträubende Technik ist nicht nur lächerlich, sondern dürfte die Leserschaft überfordern und verwirren.

Nicht nur in der Nummerierung hat man das Timing eindeutig verpasst. Auch dramaturgisch will es nicht so recht passen und man kommt deutlich aus dem Tritt. Es gibt hier einen langen Vorlauf der dramaturgische Fäden der letzten Paperbacks aufgreift und sie in Konfrontationen münden lässt. So stellt sich nun heraus, dass die im letzten Band auftretenden Monster von einem Erzfeind des schwarzen Panthers befreit worden sind. Nämlich von niemand geringerem als Klaw. Aber letztendlich fällt die Konfrontation mit dem Schurken allzu kurz aus. Noch überraschender ist aber die Tatsache, dass es sehr emotionslos ist. Was nicht nur schade, sondern auch unlogisch ist, da Klaw schließlich auch T`Challas Vater ermordet hatte und ein um das andere Mal Wakanda angegriffen hat. Man bekommt den Eindruck, dass es dem Autor Ta-Nehisi Coates nicht wichtig gewesen sei auf die Emotionen des Helden einzugehen. Bezeichnend ist auch die arg unterkühlte Szene mit Storm, immerhin die Ex-Frau des Königs, bei der die Emotionen nicht aufkochen. So drängt sich der Verdacht auf, dass die Schilderung von Gefühlen nicht gerade die Stärke von Coates ist.

Vielleicht liegt es auch daran das es hier zu viel Personal gibt. Vielleicht zu viel. Denn diese sind zwar alle sehr interessante Figuren, erdrücken aber zunehmend den Helden der in seiner eigenen Serie keinerlei Konturen entwickeln kann. Als es noch um die politische und soziale Ordnung des Staates ging und das Superheldengenre mit einem politischen Thriller verbunden worden war, störte das nicht, sondern machte es gerade interessant. Doch wenn jetzt die soziale Ebene verlassen wird und die individuelle wieder wichtiger wird, bemerkt man ein Fremdeln des Autors mit seiner Materie. Immerhin wird die neue politische Ordnung angesprochen und die bisherigen Entwicklungen weiter verfolgt. Auch die Zeichnungen sind nicht gerade bemerkenswert, sondern allenfalls solide. Aber ausgerechnet bei einer seitenlangen Kampfszene wo kein einziges Wort gesprochen wird, wachsen die Zeichnungen über sich heraus und sind der optische Glanzpunkt der Ausgabe. Ansonsten fällt diese Ausgabe deutlich ab.


Fazit:
Emotionslosigkeit und Mängel in dem Timing lassen die fünfte Ausgabe zu der bislang schwächsten werden und bietet allenfalls solide Unterhaltung.


Black Panther 5: Götterdämmerung über Wakanda - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Black Panther 5: Götterdämmerung über Wakanda

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 17,99

ISBN 10:
374160822X

ISBN 13:
978-3741608223

100 Seiten

Positiv aufgefallen
  • interessante Figuren
  • Weiterentwicklung politischen Subthemas
Negativ aufgefallen
  • zu viel Personal
  • Held wird zur Randerscheinung
  • unterkühlt erzählt
  • mangelndes Timing
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 01.10.2018
Kategorie: Hefte
«« Die vorhergehende Rezension
Scum´s Wish 3
Die nächste Rezension »»
Der Klang meines Herzens 3
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.