SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.191 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Iron Man/Thor 10

Geschichten:
Iron Man/Thor 10
Armor Wars 2: Nie wieder Spyder-Man!: Autor: James Robinson, Zeichnungen: Marcio Takara, Colorist: Esther Sanz, Übersetzung: Alexander Rösch
Thors 2: Autor: Jason Aaron, Zeichner: Chris Sprouse, Goran Sudzuka, Tusche: Karl Story, Dexter Vines, Colorist: Marte Gracia, Übersetzung: Alexander Rösch

Story:
In Technopolis rückt unaufhaltsam ein Bürgerkrieg näher. Wer wird auf wessen Seite stehen? Und mit Beta Ray Thor wurde ein Thor umgebracht. Wer ist der Schuldige?

Meinung:

Und wieder heißt es "Iron Man/Thor". Und genau wie beim letzten Mal wird auch in der zehnten Ausgabe Geschichten abgedruckt, die Tie-Ins zum Secret Wars-Crossover sind. Die Kreativteams sind wie beim letzten Mal James Robinsion mit Marcio Takara bei "Armor Wars" und Jason Aaron mit Chris Sprouse und Karl Story bei "Thors". Allerdings gibt es bei letzter Story Unterstützung in Form von Goran Sudzuka ("Gespenster Geschichten", "Y – The Last Man") und dem Industrieveteranen Dexter Vines ("Action Comics", "Uncanny Avengers").

Marshall James Rhodes lässt den Körper von Peter Urich untersuchen, um herauszufinden, wieso er ermordet worden ist. Derweil veranlassen Arno Stark und der Kingpin einen Einbruchsversuch in Kiris Werkstatt. Sie wollen herausfinden, woran dieses Genie arbeitet. Und sie gleichzeitig umbringen, weil sie sich davon einiges versprechen.

Es ist wie beim letzten Mal. Erneut lässt sich James Robinson Zeit, die Geschichte aufzubauen. Erneut konzentriert er sich auf die Charaktere, lässt sie reden, real wirken. Und wird davon von den Illustrationen Marcio Takaras unterstützt.

Der Beginn der Story wartet gleich mit einem schockierenden Moment auf. Vor den Augen des Lesers zeigt er, was passiert, wenn die Bewohner von Technopolis ihre Rüstung ausziehen. Die Konsequenzen sind brutal. Und man fragt sich, wie es dazu kommen konnte. Was ist der Grund dafür? Eine Erklärung wird (noch) nicht geliefert.

Der zweite große Plot dieser Ausgabe, der auch den Großteil der Story einnimmt, ist die Zusammenarbeit zwischen Wilson Fisk und Arno Stark. Beide haben es auf das Geheimnis von Kiri abgesehen, der Verlobten von Peter Urich. Und schicken mit Stingray einen Nebencharakter aus der Avengers-Vergangenheit ins Spiel.

Dabei baut James Robinson diesen geschickt in die Story ein. Innerhalb weniger Panels erhält der Anzug eine neue Vergangenheit und sogar neue Funktionen. Der Mensch in diesem Kostüm bleibt zwar gestaltlos, weil abgesehen von seiner Zugehörigkeit zu Arno Stark nicht viel über ihn bekannt ist. Doch für Fans dieses Charakters ist es trotzdem schön, ihn wieder zu sehen.

Trotzdem bleibt immer noch das übliche Problem, dass man auch schon beim letzten Mal hatte. James Robinson lässt sich einfach zu viel Zeit mit dem Aufbau der Geschichte. Zwar deutet das Ende darauf hin, dass die Ereignisse endlich ins Rollen geraten. Doch insgeheim fragt man sich, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn der Autor all dies in eine einzige Ausgabe gepackt hätte.

An den Illustrationen von Marcio Takara ist nichts auszusetzen. Die Sequenz, in der man erlebt, was mit dem Leuten geschieht, die ihre Rüstung nicht tragen, ist gelungen schaurig. Und ihr Stingray-Redesign hält sich einerseits nahe an das Original, bietet jedoch genug eigenes, um nicht wie eine bloße Kopie zu wirken.

Beta Ray Thor ist tot! Er wurde heimtückisch ermordet. Weshalb alle Thors sich auf die Suche nach dem Mörder begeben. Doch beim Ultimativen Thor werden Zweifel daran geweckt, ob auch wirklich alles so scheint, wie es aussieht.

Es ist eine beeindruckende Sequenz, die Jason Aaron zu Beginn der Ausgabe seine Zeichner erstellen lässt. Die Thors trauern um einen von ihnen und machen sich daran, auf ihre ganz eigene Art und Weise herauszufinden, wer der Mörder ist. Man spürt den Zorn über den Verlust eines der Ihren. Genauso wie ihre Verzweiflung, den Täter mit allen Mitteln zu finden.

Doch gleichzeitig werden gemeinsam mit dem Ultimativen Thor Zweifel daran geweckt, das alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Der Unwürdige Thor scheint einiges zu wissen. Doch was genau er weiß, wird einem nicht verraten. Es bleibt bei der Saat des Verdachts, die hoffentlich in den nächsten Ausgaben aufgehen wird.

Es ist gleichzeitig wunderbar, dass der ursprüngliche Mordfall nicht vergessen wird, sondern dieser weiterentwickelt wird. Und es gibt dabei durchaus die eine oder andere überraschende Entwicklung, mit der man nicht gerechnet hat. Vor allem das Finale der Story ist gelungen und bietet viele Stoff zum Nachdenken, bis das nächste Heft in den Handel kommt.

Chris Sprouse macht natürlich wieder ordentliche Arbeit. Die vielen verschiedenen Thors sind ihm wunderbar gelungen. Es gibt viel für das Auge zu entdecken.

Goran Sudzukas Zeichnungen halten ungefähr denselben Stil wie Sprouse. Im Vergleich wirken sie allerdings cartooniger und längst nicht so kantig. Der Kontrast ist vorhanden. Aber er stört nicht.

Auf jeden Fall sollte man in dieses Heft "Reinschauen".


Fazit:
"Iron Man/Thor" #10 setzt die Ereignisse der letzten Ausgabe nahtlos fort. Bei "Armor Wars" konzentriert sich James Robinson immer noch darauf, alles aufzubauen und einzuführen. Man erhält viele interessante Infos, wie zum Beispiel, was mit den Menschen passiert, wenn sie ihre Rüstung ablegen. Der Auftritt von Stingray ist eine nettes Schmankerl für Fans dieses Avengers. Allerdings ist es ärgerlich, dass schon wieder nur Sachen vorbereitet werden. Immerhin: Das Ende deutet darauf hin, dass in der nächsten Ausgabe die Dinge endlich ins Rollen geraten. Bei "Thors" gibt es mit Goran Sudzuka und Dexter Vines ein weiteres Zeichner/Inker-Duo, das Chris Sprouse und Karl Story unterstützt. Die Story handelt von der Suche nach dem Mörder von Beta Ray Thor. Dabei werden geschickt Zweifel gesät, dass wirklich alles mit rechten Dingen zu geht. Der ursprüngliche Mordfall wird dabei nicht vergessen, sondern mit einem interessanten Cliffhanger weiterentwickelt.

Iron Man/Thor 10 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Iron Man/Thor 10

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Panini

Preis:
€ 4,99

52 Seiten

Iron Man/Thor 10 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Thors gefällt
  • Ab der nächsten Ausgabe wird dann hoffentlich auch Armor Wars richtig losgehen
Negativ aufgefallen
  • Armor Wars tritt auf der Stelle
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 06.07.2016
Kategorie: Iron Man/Thor
«« Die vorhergehende Rezension
Fairest 6: Der Schrei nach Zauberei
Die nächste Rezension »»
Detektiv Conan: Der Scharfschütze aus einer anderen Dimension 2
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.