SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.201 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - 30 Days of Night 2 Jenseits von Barrow

Geschichten:
"Jenseits von Barrow"
Autor und Zeichner: Steve Niles, Kelly Sue DeConnick, Bill Sienkiewicz, Justin Randall, Kody Chamberlain, Matt Fraction, Ben Templesmith

Eine Stadt, die wochenlang im Dunkeln liegt und genau zu diesem Zeitpunkt Besuch von Vampiren bekommt, dass ist Barrow. Im ersten Teil von "30 Days of Night" wurde der Leser hineingezogen in einen Strudel der Gewalt. Viel Blut, eine allgegenwärtige Bedrohung und ständige Dunkelheit, dies ist das Setting der Serie. Nun geht es in einem 420 Seiten starken Band weiter, darunter befinden sich über 300 Seiten in deutscher Erstveröffentlichung. Folglich ist diese Ausgabe selbst für all jene von Interesse, die damals bei den deutschen Heften von Infinity zugegriffen haben.

In fünf Geschichten lassen verschiedene Autoren ihren Blick über den Vampir-Mythos schweifen. Dabei wird der Leser gleich zu Beginn Zeuge der Verwandlung vom Mensch zum Vampir. Das sich dabei das Bewusstsein nicht ebenfalls im Ganzen ändert, bildet die Grundlage für die Story. Dazu gesellen sich noch ein verrückter Wissenschaftler, der selber zum Vampir werden will und ein paar sympathische Cops, die über Ermittlungen dem untoten Treiben auf die Spur kommen. Die Story entwickelt sich schnell zu einer komplexen Hetzjagd auf einen jungen unerfahrenen Vampir, der noch nicht einmal richtig weiß, welche Verwandlung bei ihm eingesetzt hat. Dies endet natürlich in einen blutigen Showdown, was die Geschichte würdig abschließt. Das Ganze wird sehr dunkel und mit überwiegend großformatigen Zeichnungen in Bilde gesetzt.  

Die zweite Story namens "Juarez" verknüpft Fiktion und Realität. Es geht um 400 verschwundene Frauen und Mädchen in Mexiko, womit auf den realen und überwiegend unaufgeklärten Massenexodus in Mexiko hingewiesen wird. Ein leicht schizophrener Privatdetektiv hat den Auftrag erhalten, nach einem Mädchen zu suchen. Dabei stößt er schnell auf Widersprüche. Die Ereignisse rufen zudem Vampire auf dem Plan, was die ganze Sache nicht viel einfacher macht. "Juarez" ist vom Ansatz her überaus interessant, aber als Leser verliert man wahnsinnig schnell den Überblick. Dies resultiert zum einen aus der springenden Erzählform, die immer nur kurze Situationen zulässt und zum anderen daraus, dass der eigentliche Anfang erst am Ende der Story erzählt wird. Schade eigentlich, aber dieser Plot ist dermaßen undurchsichtig, dass auch ein weiteres Mal Durchlesen nur einen minimalen Aha-Effekt erzeugt.

Die weiteren drei Storys befassen sich mit den Hauptdarstellern aus dem ersten "30 days..." Fall, Eben und Stella, sowie, ganz im Stil trashiger Hollywoodfilme, mit einer Gruppe reicher Touristen, die nichts Besseres zu tun haben, als dem Mythos von Barrow zu erforschen.
Wirklich sehenswert und auch die beste Story in diesem Band ist hingegen "Roter Schnee", wo der Autor Ben Templesmith seinen Blick zurück in die 1940iger Jahre wirft. Mitten in Sibirien trifft hier ein Säuberungskommando der SS auf russische Soldaten. Dazwischen steht noch eine Bauernfamilie, die in unterirdischen Tunneln bisher jeden Vernichtungsversuch getrotzt hat. Die verschiedenen Parteien bekämpfen sich, bis eine untote Armee hinzustößt und die Kontrahenten sich unfreiwilligermaßen vereinigen müssen. Der Plot ist enorm spannend, gerade weil es natürlich unzählige Reibungspunkten zwischen den Deutschen und Rossen gibt. Verrat und Misstrauen spielen eine große Rolle. Für den Leser ergibt sich eine wirklich lesenswerte Geschichte, die in detailreichen dynamischen Grafiken dargestellt wird. Klasse.

Somit ist der zweite Band von "30 Days of Night" ein zweischneidiges Schwert. Es handelt sich hier um durchweg abgeschlossene Kurzstorys, die inhaltlich überwiegend leider nur mittelmäßigen Lesespaß bieten. Zwei Geschichten stechen hierbei durch interessante Ansätze und viel Spannungspotential heraus, doch ob dies den Kauf rechtfertigt, muss jeder für sich entscheiden.

30 Days of Night 2 Jenseits von Barrow - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

30 Days of Night 2 Jenseits von Barrow

Autor der Besprechung:
Christian Recklies

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 38,90

ISBN 13:
9783864250422

420 Seiten

30 Days of Night 2 Jenseits von Barrow bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • durchweg düster, beklemmend und horrorlastig
  • breitgefächerte Vampir-Thematik
Negativ aufgefallen
  • kommt nicht ansatzweise an den ersten Band heran
  • teilweise schwer verständliche Storys
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 31.05.2015
Kategorie: 30 Days Of Night
«« Die vorhergehende Rezension
Close to Heaven 7
Die nächste Rezension »»
Captain America Megaband 2: Weltordnung
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.