SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.059 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Der Selbstmörderclub

Geschichten:
Le Club du Suicide
Textadaption:
Clément Baloup
Zeichner und Farben: Eddy Vaccaro


Story:
Prinz Florizel von Böhmen ist ein reicher Adliger, der auf der Suche nach dem ultimativen Kick, dem ultimativen Abenteuer ist. Ziellos streift er mit seinem Begleiter Oberst Geraldine durch die Straßen von London und trifft dabei auf einen Mann, der ihn zu verstehen scheint. Sie werden in den Selbstmörderclub eingeladen. Doch sie müssen erkennen, dass dies ein lebensbedrohliches Abenteuer zu werden scheint. Denn wer im Selbstmörderclub das Pik As bei einem Kartenspiel zieht, wird ermordet werden. Und wer das Kreuz As zieht, wird zum Mörder. Florizel zieht das Pik As und versucht dem Ganzen zu entkommen...

Meinung:
Robert Louis Stevenson litt unter Tuberkulose, eine Krankheit, die in der damaligen Zeit nicht geheilt werden konnte. Es kommt also nicht von ungefähr, dass er sich in vielen seiner Geschichten mit Abenteuern auseinandersetze, die durchaus mit dem Tod enden könnten. Dabei ist seine bekannteste Figur nämlich Dr. Jekyll und Mr. Hyde das klassische Beispiel, wie jemand aus den Strukturen seines Lebens ausbrechen konnte. Der Selbstmörderclub ist eine ganz ähnlich gelagerte Geschichte, denn Florizel versucht auch aus seinem Leben auszubrechen.

Fälschlicherweise wird auf dem Cover des Comics geschrieben, dass dieser eine Adaption des Romans von Robert Louis Stevenson darstellt. In Wahrheit war die Geschichte des Selbstmörderclubs nur eine Kurzgeschichte in einer Erzählungssammlung von 1882, die den Titel „New Arabian Nights“ trug. Schade, dass hier nicht ordentlich recherchiert wurde.

Ganz sicher ist die Vorlage eine interessante Geschichte. Eine Geschichte, die in heutiger Zeit durchaus auch dazu dienen könnte einen abendfüllenden Thriller auf die Leinwand zu bringen. Zwar wurde die Geschichte auch schon einmal verfilmt, aber mit einem komplett anderen Plot. Man stelle sich vor, dass man nur aus Spiel heraus diesem Club beitritt und aus Spiel auf einmal Ernst wird. Florizel geht den einzigen für ihn gangbaren Weg: Er wehrt sich und versucht die in seinen Augen Schurkereien aufzudecken. Das sorgt für Spannung und Kurzweil.

Die Umsetzung an sich hapert etwas daran, dass die Übergänge zwischen einzelnen Sequenzen recht hart geraten sind und man insbesondere beim Beginn der Geschichte rund um den Amerikaner Silas nicht weiß, wieso es zu so einem rüden Bruch in der Mitte des Buches kommt. Das ist verwirrend und hier hat sich Clément Baloup keinen Gefallen getan. Es wird sicher keine schlechte Idee sein, wenn man hier noch einmal die Literaturvorlage von Stevenson zu Rate zieht, um mehr Einblicke zu erhalten.

Insgesamt ist die Adaption jedoch recht gut gelungen. Das liegt auch an Vaccaros Zeichnungen, die sehr stimmig sind und gut zum Ambiente am Ende des 19. Jahrhunderts passen. Die meist in Brauntönen gehaltene Darstellung unterstreicht das, was uns von damals bekannt war.

Fazit:
Stevensons Kurzgeschichte wurde gut umgesetzt. Alleine die Übergänge hätten harmonischer ausfallen können. Insgesamt kann man hier aber eine gelungene Literaturadaoption lesen.

Der Selbstmörderclub - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Der Selbstmörderclub

Autor der Besprechung:
Bernd Glasstetter

Verlag:
Splitter Verlag

Preis:
€ 19,80

ISBN 13:
978-3-86869-507-6

96 Seiten

Der Selbstmörderclub bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Gute Zeichnungen
  • Spannende Geschichte
Negativ aufgefallen
  • Rüde Übergänge
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
4
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 04.12.2012
Kategorie: One Shots
«« Die vorhergehende Rezension
Arata Kangatari 12
Die nächste Rezension »»
Shagugan no ShaNa 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.