SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 12.673 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Green Lantern Sonderband 18: Blackest Night 1

Geschichten:

Nur die Guten sterben jung US-Green Lantern 44 (Sep. 2009)
Autor: Geoff Johns, Zeichner: Doug Mahnke, Inker: Doug Mahnke, Tom Nguyen, Christian Alamy, Rodney Ramos, Farben: Randy Mayor

Liebe tut weh US-Green Lantern 45 (Okt. 2009)
Autor: Geoff Johns, Zeichner: Doug Mahnke, Inker: Doug Mahnke, Tom Nguyen, Christian Alamy, Farben: Randy Mayor

Schwarzblende US-Green Lantern Corps 39 (Okt. 2009)
Autor: Peter J. Tomasi, Zeichner: Patrick Gleason, Inker: Tom Nguyen, Rebecca Buchman Farben: Randy Mayor

Herz der Finsternis US-Green Lantern Corps 40 (Nov. 2009)
Autor: Peter J. Tomasi, Zeichner: Patrick Gleason, Inker: Tom Nguyen, Prentis Rollins, Rebecca Buchman Farben: Gabe Eltaeb, Randy Mayor



Story:
Die Blackest Night ist das diesjährige DC Ereignis, das sich in mehreren Serien abspielt. Mit dem Sonderband 18 erreicht der untote Schrecken aus der Galaxis auch Green Lantern und das Green Lantern Corps. Hal Jordan und Barry Allen, besser bekannt als Green Lantern und Flash, untersuchen ein geschändetes Grab auf dem Friedhof von Gotham City. Aus dem geöffneten Grab wurde der Schädel entwendet. Das Prekäre daran ist, dass es sich hier um das geheime Grab von Bruce Wayne handelt von dem nur wenige wussten. Während ihrer Untersuchungen werden die beiden auf dem Friedhof von einem zombiefizierten Gründungsmitglied der Justice League of America angegriffen.
In der Zwischenzeit werden auf Zamaron, dem Heimatplaneten der Star Sapphires, die Gefangenen des Sinestro Corps einer Art Gehirnwäsche unterzogen. Die Star Sapphires, die an die Kraft der Liebe glauben, versuchen die Gefangenen von ihrer Art des Denkens zu überzeugen und sie somit zu resozialisieren. Doch das Experiment schlägt fehl und es kommt zum Kampf zwischen Sinestros Anhänger und den Star Sapphires. Plötzlich tauchen schwarze Ringe auf und die Gefallenen erheben sich. Die geheimnisvollen Black Lantern greifen in die Schlacht ein.
Doch nicht nur hier bedrohen die Black Lantern die Lebenden. Überall in der Galaxie suchen sich die Ringe ihre Träger und verwandeln die Toten in Zombies die sich von den extremen Gefühlen ihrer Opfer ernähren. Die Green Lantern Kyle Rayner und Guy Gardner sehen sich einer überwältigenden Übermacht von Untoten gegenüber, nachdem die schwarzen Ringe in die Krypta auf Oa eingefallen sind und alle verstorbenen Green Lantern sich wieder erheben. Darunter auch Kyle Rayners große Liebe: Jade.


Meinung:
In einem serienübergreifenden Crossover bekommen häufig auch die bekanntesten Helden eine gehörige Portion vom Katastrophenszenario spendiert. Die monatlichen Serien der DC-Helden wurden zum Begleitheft des Crossovers degaraiert und die Entwicklung der Charaktere musste sich dem Großereignis unterordnen. Da die Handlung der meisten Serien jedoch weit im voraus geplant wird, ist man bei der Blackest Night dazu übergegangen die Abenteuer der verschiedenen Helden in eigenen Miniserien, die von der Handlung der regulären Serie ausgenommen sind, zu erzählen. Diese Miniserie werden in Deutschland in den Blackest Night Sonderbänden veröffentlicht. Bei Green Lanterns Abenteuer ist man jedoch den konventionellen Weg gegangen und erzählt die Ereignisse der Blackest Night in der monatlich erscheinenden Serie. Dies hat zur Folge, dass die Geschichte stark mit den Geschehnissen in den Blackest Night Heften zusammenhängt und losgelöst davon nur schwer verständlich ist. So erlebt man beispielsweise das Ende des Kampfes zwischen Flash, Green Lantern und dem untoten Auferstandenen der JLA erst im zweiten Blackest Night Heft. Im Gesamtzusammenhang betrachtet liefert Autor Geoff Johns, der übrigens auch die Blackest Night Reihe geschrieben hat, einen soliden Comic ab, der besonders durch die Dialoge der beiden Hauptakteure überzeugen kann. Hier merkt man, wie gut sich der Autor mit den beiden Figuren auskennt und auch ihre jahrelange Freundschaft spiegelt sich glaubhaft in ihrer Unterhaltung wieder. Bemerkenswert sind auch zwei einzelne Panels in denen im Hintergrund die wichtigsten Ereignisse im Leben der beiden Helden beleuchtet werden. Hier wird zum einen deutlich, wie gut sich Geoff Johns mit den Figuren auskennt und zum anderen zeigen diese Panels die Brillianz des Zeichners Doug Mahnke.
Die Episode auf Zamaron versorgt den Leser mit einigen Hintergründen über die Vergangenheit von Sinestro. Der gesamte Dialog zwischen Carol Ferris und Sinestro passt perfekt zu den Charakteren und spiegelt ihre gemeinsame Vergangenheit wieder. Geoff Johns versteht es in seine Geschichten kleine Details einzubauen, die er später aufgreift und zu komplexen Handlungssträngen ausbaut. So erfährt man z.B. etwas über eine unerfüllte Liebe in Sinestros Vergangenheit. Diese neue Facette wird in der Zukunft bestimmt noch eine Rolle spielen.
Die zweite Hälfte des Sonderbands beleuchtet die Abenteuer des Green Lantern Corps. Hier werden alle Handlungsstränge der Green Lantern Monsteredition 2 fortgeführt. Man erlebt den Wiederaufbau auf Daxam, begleitet Kryb auf der Suche nach ihren Kindern, erfährt mehr über die Pläne von Mongul und erfährt etwas über das Schicksal von Agent Orange. Außerdem kommt es zum Konflikt zwischen den Alpha Lanterns und dem Green Lantern Corps. Das ist viel Inhalt für gerade mal 50 Seiten. Hinzu kommt, dass es viele kolossale Schlachten gibt, die in ganzseitigen Bildern zelebriert werden. Dadurch werden einige interessante Handlungsstränge zu Nebenhandlungen degradiert obwohl sie Potential für spannende und eigenständige Geschichten hätten. Es bleibt zu hoffen, das Peter J. Tomasi hier die Übersicht behält und die Gelegenheit bekommt all diese Geschichten in dem Rahmen zu Ende zu führen, den sie verdient haben.
Das man bei den vielen Charakteren und Schauplätzen nicht die Übersicht verliert, liegt auch an den beeindruckenden Zeichnungen von Patrick Gleason. Er verleiht den unterschiedlichen Akteuren einen ganz eigenen wiedererkennbaren Charme. Ein weiteres Highlight sind die epischen ganzseitig angelegten Weltraumschlachten. Durch die enorme Anzahl der Kämpfer verliert man zwar leicht den Überblick. Nimmt man sich jedoch die Zeit und verweilt etwas in den Bildern, fallen dem Leser die vielen Details auf. Jeder Kämpfer hat eine eigene Mimik und kein einziger wirkt flach oder überflüssig. Es entsteht der Eindruck, dass jeder dieser Soldaten eine eigene Geschichte erzählen könnte. Dadurch wird das Green Lantern Corps zu einem sympathischen Haufen in dem der Leser gerne dienen würde. Während der Action Szene kommen die Kraftringe von unterschiedlichen Vereinigungen zum Einsatz. Hier kann sich der Kolorist Randy Mayor so richtig austoben und verleiht den Kämpfen eine weitere Dimension. Sein Verständnis von Farbe wird auch deutlich, wenn er die Gefühle der Akteure durch Nuancen im Farbspektrum ausdrückt,
Die Aufteilung der einzelnen Seiten passt zum actionlastigen Inhalt und lässt den Leser nicht den Überblick verlieren. Durch zum Teil recht breite Ränder stehen die Panels für sich und es ergibt sich unweigerlich die Lesereihenfolge. Die Dialoge während der Kampfszenen wirken manchmal in der Situation unpassend. Epische Reden hält man nicht, wenn einem Energiesalven um die Ohren fliegen.


Fazit:
Die gesammelten Geschichten sind eng mit der Blackest Night Serie verknüpft und ohne deren Kenntnis nur schwer zu verstehen. Die Autoren feuern ein regelrechtes Actionfeuerwerk ab. Trotzdem finden sie auch Raum für spannende und witzige Dialoge. Die Figuren entwickeln sich konsequent weiter. Einige der Handlungsstränge aus der Green Lantern Corps Reihe kommen zu kurz und hätten mehr Raum verdient. Eines der wenigen Mankos ist die Tatsache, das der Leser wenig über die Hintergründe der Blackest Night erfährt. Trotzdem ist der Sonderband eine gelungene Ergänzung des großen DC Events und Fans der Blackest Night kommen um die Lektüre nicht herum. Leser, die die Blackest Night nicht verfolgen, könnten den Band liegenlassen, allerdings verpassen sie dann einige interessante Entwicklungen rund um das Green Lantern Corps und ihrer Gegner.

Green Lantern Sonderband 18: Blackest Night 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Green Lantern Sonderband 18: Blackest Night 1

Autor der Besprechung:
Marcus Koppers

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 12.95

100 Seiten

Green Lantern Sonderband 18: Blackest Night 1 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Bestandteil Blackest Night
  • Das Dreamteam Green Lantern und Flash
Negativ aufgefallen
  • Einige Handlungsstränge kommen etwas zu kurz
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 26.08.2010
Kategorie: Green Lantern
«« Die vorhergehende Rezension
Mosaik Sammelband 47: Neue Freunde, alte Feinde
Die nächste Rezension »»
Ultimate Avengers – Die nächste Generation – Band 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.