SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb
10 Jahre Die Virtonauten von Remory


In der Datenbank befinden sich derzeit 202 Portraits. Alle Portraits anzeigen...

Portrait - John Byrne

John Byrne gehrt zweifelsohne zu den Comicprofis, deren Namen schon ausreichen, um kontroverse Diskussionen in Fankreisen auszulsen. Von vielen geliebt fr seinen klassischen Zeichenstil und seine oft epischen Stories, aber auch gefrchtet wegen seiner Vorliebe, die Arbeit anderer Autoren zu ignorieren und teilweise sogar rckgngig zu machen. Auch das recht groe Ego des 1950 in England geborenen Zeichners und Autoren ist einigen Kollegen und Comic Fans ein Dorn im Auge. Als Byrne 8 Jahre alt war, siedelte seine Familie nach Kanada ber, wo er nach seinem Schulabschluss das Alberta College Of Art in Calgary besuchte. Bereits damals war sich John Byrne darber klar, dass er Comiczeichner werden wollte und so verlie er die Schule nach 2 Jahren wieder, um seine Karriere im Comicbusiness zu verfolgen.



Die ersten Profi-Jobs ergatterte John Byrne 1974 und nach einem Jahr als Zeichner bei Charlton Comics, wo er Serien wie "Wheelie And The Chopper Bunch" und "Doomsday + 1" zeichnete, engagierte ihn Marvel Comics. Dort arbeitete Byrne unter anderem an "Iron Fist" und "Champions", bis er 1977 in Dave Cockrums Fustapfen als stndiger Zeichner von "Uncanny X-Men" trat. Autor der Serie war Chris Claremont, mit dem er bereits an einigen Ausgaben von "Marvel Team Up" gearbeitet hatte. Zusammen schufen die beiden Comic Profis legendre Stories wie "Dark Phoenix Saga" und "Days Of Future Past", wobei Byrne nicht nur als Zeichner in Erscheinung trat, sondern auch als Co-Autor Anteil an den Geschichten und Charakteren wie Kitty Pride, Emma Frost und Sebastian Shaw hatte. Das von ihm geschaffene, kanadische Heldenteam "Alpha Flight" fand bei den Fans sogar so groen Anklang, dass er es ab 1983 in einer eigenen Serie als Autor und Zeichner ins Rampenlicht rcken durfte. Noch whrend seiner Arbeit an UXM hatte er auerdem Marvels erstes Superheldenteam "Fantastic Four" als Autor und Zeichner bernommen und unter Byrnes Regie entstanden in den folgenden Jahren die -nach Meinung vieler Fans- besten FF Stories seit den ersten Ausgaben von Stan Lee und Jack Kirby. Eine besondere Ehre fr John Byrne, der Kirby als sein groes Vorbild bezeichnet.



In den 80ern arbeitete der vielbeschftigte Knstler auch fr die Konkurrenz von DC und erhielt 1986 den Auftrag, der Comic Ikone Superman eine Frischzellenkur zu verpassen. Die Mission war erfolgreich und durch Byrnes Miniserie "Man Of Steel", in der er neue Ideen mit klassischen Zutaten mixte, wurde der erste Comic Superheld der Welt wieder interessant fr die Leser. In den folgenden Jahren arbeitete Byrne (wegen eines Disputs mit der damaligen Marvel Chefredakteur Jim Shooter) ausschlielich fr DC und fhrte seine Arbeit an Superman in den Serien "Action Comics" und "Superman" fort. 1989 kehrte der Workaholic dann zu Marvel zurck, um die Serien "Avengers West Coast" und "Wolverine" als Autor und Zeichner zu bernehmen. Im Folgenden startete er auerdem "Namor The Submariner" und "The Sensational She-Hulk", eine Serie, die wegen ihres augenzwinkernden Humors groen Anklang bei den Lesern fand. Byrne lie die grne Gigantin in die abgedrehtesten Situationen geraten, direkt zu den Lesern sprechen oder sogar auf eine Comicversion von ihm selbst treffen.

In den 90ern grndete John Byrne zusammen mit anderen Comicprofis wie Frank Miller und seinem Freund Walt Simonson innerhalb des neuen Verlags Image den "Legends" Imprint. Dort verffentlichte er seine creator-owned Serien "Next Men", "Babe" und "Danger Unlimited". Nach verschiedensten Arbeiten fr Marvel und DC in den folgenden Jahren, wurde Byrne schlielich damit betraut, die Entstehungsgeschichte Spider-Mans neu zu erzhlen. Doch die Serie "Spider-Man: Chapter One" kam im Fanlager nicht so gut an wie Byrnes neue Version von Superman und auch seine Arbeit als Zeichner und Co-Autor von "Amazing Spider-Man" berzeugte viele Leser nicht mehr. Erst die Maxi-Serie "Marvel: The Lost Generation", die er mit Co-Autor Roger Stern erdachte und "X-Men - The Hidden Years", in der Byrne neue Geschichten aus der Vergangenheit des Mutantenteams erzhlte, fanden wieder Zustimmung bei den Fans. Nachdem "The Hidden Years" -trotz passabler Verkaufszahlen- im Rahmen von Joe Quesadas Neuordnung des Marvel-Programms eingestellt wurde, verlie ein wtender Byrne den Verlag mit der Aussage, nie wieder fr Marvel arbeiten zu wollen. Nach dem vielleicht endgltigen Bruch mit dem Comic Giganten kndigte Byrne eine Fortsetzung seiner erfolgreichen Mini-Serie "Superman & Batman: Generations" fr DC an. Auerdem wurde er als einer der Zeichner fr Stan Lees DC Projekt "Just Imagine..." ausgewhlt.

John Byrne hat bei vielen seiner Comics neben Story und Zeichnung auch gleich das Inken und Lettern bernommen und verfasste neben seiner Arbeit im Comic Business auch die Romane "Whipping Boy" und "Wonder Woman: Gods And Goddesses". Er ist in erster Ehe geschieden und lebt in Conneticut.

Comic-Tipps:

  • Marvel Exklusiv 16: Die Fantastischen Vier I (Marvel)
  • Marvel Exklusiv 21 : Die Fantastischen Vier II (Marvel)
  • Marvel Exklusiv 28 : Die Fantastischen Vier III (Marvel)
  • DC Crossover 23: Batman/Captain America (Dino)
  • DC Crossover 24: Darkseid/Galaktus (Dino)
  • Action Comics 2-4: Man Of Steel (DC Deutschland)
  • Superman/Batman: Generations 1-4 (Carlsen)
Autor dieses Portraits: Andreas Vllinger
Portrait vom: 03.10.2001
«« Das vorhergehende Portrait
Roger Stern
Das nächste Portrait »»
Mike van Audenhove