SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 90 Artikel. Alle Artikel anzeigen...

These: In 10 Jahren gibt es keine gedruckten Comicmagazine mehr
Ich gebe gerne zu, dass ich zu den Early Adoptern gehre. Ich liebe Technik, ich htte immer gerne die neueste Technik - wenn ich sie mir immer leisten knnte - und ich gehe gerne neue Wege. Das sieht man auch an meinem bisherigen Lebensweg in Sachen Comics. Es gbe sonst vielleicht nicht das Comicforum. Splashcomics hat als erste Comicwebsite in Deutschland eine mobile Site fr Smartphones mit Touchscreen zu bieten.

Bereits seit etlichen Monaten lese ich Romane nur noch digital. Anfangs auf dem iPhone, inzwischen auf dem iPad. Habe ich Interesse an Magazinen lade ich sie mir herunter und bin dabei sogar umweltfreundlich. Denn wegen mir mssen weniger Bume sterben, weniger Schadstoffe in die Umwelt gelangen. Sicherlich verbrauchen die Gerte Strom, aber die kobilanz ist laut Newsgrape besser, als bei der gedruckten Variante - wenn man es mal ganz getrennt von meiner sonstigen Arbeitsumgebung betrachtet.

Doch einmal vom Umweltaspekt abgesehen: Es werden immer mehr eBooks und eMagazines verkauft. Immer mehr Menschen switchen dorthin. Gizmodo hat gar vor Kurzem gemeldet, dass Amazon inzwischen mehr eBooks als gedruckte Bcher verkauft. Der Trend ist also sehr eindeutig.

Nun zu meiner These. Ich behaupte, dass in sptestens zehn Jahren keine Comicmagazine mehr gedruckt werden. Wir werden bis dahin einen Schwenk auf digitale Verffentlichung sehen. Und das ist sehr einfach zu begrnden:

Der allgemeine Trend im Buch- und Magazinmarkt geht in diese Richtung

Wie schon erwhnt: Amazon verkauft bereits mehr digitale als gedruckte Bcher. Und auch immer mehr Magazine werden digital verkauft. Die groen Verlage nehmen hier die Vorreiter-Rolle ein. Die Comicverlage, die Magazine im Programm haben - und es sind ja nicht so viele - werden sich dem im Endeffekt nicht mehr verschlieen knnen.

Neue Leser braucht das Land
Eines drfte in den kommenden Jahren immer klarer werden: Die alten Leser werden nicht mehr jnger. Hat sich mal jemand bei der Veranstaltung mit Helmut Nickel beim Comicfestival Mnchen umgesehen? Vermutlich waren hier 90 % aller Besucher Leser der Sprechblase. Und die Besucher dieser Veranstaltung waren ganz ehrlich nicht mehr die Jngsten. 10 Jahre weiter in der Zukunft werden mglicherweise einige schon nicht mehr unter uns weilen oder zumindest so sehr im Greisenalter stecken, dass sie kein Interesse mehr an einem Comicmagazin haben werden. Man braucht dazu nun einmal keinen Rechenschieber.
Die Magazine werden also jngere Publikum ansteuern mssen, damit ihnen nicht nach und nach die Leser abhanden kommen. Und diese bekommt man nun einmal nicht mehr am Kiosk oder im Comicfachhandel. Die bekommt man in den verschiedenen App Stores.

Geringere Herstellungskosten
Ein eMagazin kostet weniger in der Herstellung. Der Druck fllt schlicht und ergreifend weg. Und damit knnte eine Absenkung des Preises einher gehen. Es ist auch ratsam mit Kampfpreisen in die E-Zukunft zu starten, um eine breite Leserbasis zu schaffen, die dann eine sptere Preiserhhung mittragen. Hier knnte also der Trend im Comicbereich zu immer teureren Produkten gebrochen werden.

Grundlegende nderungen im Umweltbewusstsein
Man braucht kein Prophet zu sein, um dies voraus zu sehen. Denn dies ist lngst im Gange. Waren berlegungen ber die Atomkraft frher noch ein Randthema ist es zum Massenthema geworden. Und dies wird in den kommenden zehn Jahren auch immer mehr bei anderen Umweltschutzthemen passieren. Daraus wird eine schrittweise chtung gedruckter Erzeugnisse einher gehen.

Es geht eigentlich fast nur bei den Comicmagazinen
Manga gehen inzwischen den Schritt zu eManga. Danach kann es Erzeugnisse wie das Lustige Taschenbuch treffen. Und was gibt es dann noch, was wirklich Sinn macht als elektronische Verffentlichung?
Frankobelgische Alben werden eher nicht in den kommenden zehn Jahren diesen Weg gehen. Sie sind ein zu speziells Produkt, das sich relativ schlecht an die elektronischen Gegebenheiten anpassen lassen. Sie leben vom haptischen Gefhl, das der Hardcovereinband und die hochwertigen Seiten versprechen. aber auch hier knnte ein Generationswechsel anstehen, wenn auch zu einem spteren Zeitpunkt. Eine Einschtzung ist hier aber sehr schwierig. Hier wird man die Entwicklungen in Frankreich beobachten mssen.
Comicmagazine hingegen leben nur bedingt vom haptischen Erlebnis. Sie sind deutlich austauschbarer, sehr hnlich zu den eManga. Sie werden seltener gesammelt, sie werden gelesen, mit auf die Toilette genommen. Hier passt es also sehr gut, wenn es eine elektronische Version gibt.

Alles in allem ist die These, dass in 10 Jahren keine gedruckten Comicmagazine mehr produziert werden, nicht zu weit gegriffen, sie ist einfach eine logische Konsequenz aus den aktuellen Ereignissen im Comicbereich und darber hinaus.

Ihr wollt diesen Artikel diskutieren. Das knnt Ihr gerne in unserem Forum...



Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Artikel vom: 29.09.2011
Kategorie: Kolumne
Autor dieses Artikels: Bernd Glasstetter
«« Der vorhergehende Artikel
Interview mit Jörg Mehrwald
Der nächste Artikel »»
Der Tablet-Krieg hat begonnen
Benotung
Benotung: 3.73 (11 Stimmen)
Benotung
Du kannst diesen Artikel hier benoten. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fnf Sterne entsprechen der Schulnote 1. Oder schreib doch einfach einen Kommentar!
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Beitrag existieren noch keine Kommentare unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du einen Kommentar zu diesem Beitrag beisteuern. Klicke dazu hier...