SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 464 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Teil 2 des Interviews mit Schwarwel
«  ZurückWeiter  »
Wie hoch wird die Auflage des "Total-O-Rama" Buches sein und wieviele Leser erreicht Ihr im Schnitt mit der laufenden SV-Serie?

Die Erstauflage ist auf 500 Bücher limitiert, da wir uns nach langem Hin und Her entschieden haben, nicht in den Bahnhofsbuchhandel oder an die Kioske zu gehen, da die Bücher dort meist körperlos remittiert würden und so ein Haufen Bäume umsonst hätten sterben müssen.
Die laufende Serie ist momentan bei einer Auflage von 3.000 Heften, wovon allerdings auch so einige zurück ins Lager wandern oder eben leider der Vernichtung anheim fallen, weil sich die Verkäufe am Kiosk und im Bahnhof einfach nicht planen lassen. Du lieferst zwei Händlern je fünf Hefte - der eine verkauft gar nix, der andere alle fünf - heißt, du hast nur die halbe Auflage verkauft.
Beim nächsten Mal könnte der zweite Händler vielleicht acht Stück verkaufen und dem anderen gibst du stattdessen nur zwei? Gute Idee - aber der Grosso bekommt das bei so einem Randphänomen wie Schweinevogel nicht hin, weil sich die Logistik dafür nicht lohnt.
Das hat uns schon damals bei EEE höllisch geschmerzt, weshalb wir da auch nur mit "Hellboy" und "F.A.C.K. II" versuchsweise an die Kioske und Bahnhöfe gegangen sind, es dann aber letztendlich auch wieder sein ließen, denn wirtschaftlich ist das bei einem Kleinverlag nicht sinnvoll. Bei Schweinevogel sowieso nicht, da wir ja nichts anderes verlegen.
Da rechnet es sich letztlich nur durch eine gesunde Mischkalkulation mit dem Merchandising und bspw. dem Verkauf der Einzelstrips an Fremdpublikationen.

sv_totalorama_superheld

Welchen Einband wird dieses Machwerk haben? Bei einem mehr als 600 Seiten starken Wälzer dürfte ein Softcover an seine Grenzen stoßen, oder habt Ihr Euch da etwas Besonderes einfallen lassen?

Nö, keine Experimente. Die Zeiten der Alternativ-Cover haben wir mit EEE hinter uns gelassen.
350-Gramm-Papier für den Umschlag. Softcover. Klar, das ist schon grenzwertig. Gott in der Höhe möge uns verzeihen, wenn es dann zu dünn sein sollte. Für dickeres Papier hätten wir die Druckerei wechseln müssen und das Buch hätte doppelt so viel gekostet, was letztlich gehießen hätte, das Buch gar nicht zu machen.
So einfach ist das leider.
Da haben wir lieber die Kirche im Dorf gelassen.
Davon mal ganz abgesehen finde ich abgegriffene Comic- und Taschenbücher extrem sexy. Meine alten Fix & Foxi-Taschenbücher mit diesen zerfledderten Umschlägen - geil!
Comics sind für mich zum Lesen und Schmökern da.

Die damaligen SV-Comics bei Extrem Erfolgreich Enterprises verfügten größtenteils über eine zusammenhängende Story, wobei die aktuell laufende Serie oftmals aus einzelnen Comicstrips bzw. bestenfalls aus themengebundene Geschichten besteht. Wird es in naher Zukunft wieder längere zusammenhängende Geschichten rund um Schweinevogel, Iron Doof und Swampie geben? Und werden bei der laufenden SV-Serie auch wieder andere Zeichner und Autoren mitwirken?

Nach dem vierten Heft, etlichen OnePagern, einigen 6-Seitern und etwa 150 Strips allein im letzten Jahr sind Schweinevogel und ich jetzt wieder so trittsicher, dass wir wissen, was gehen kann und was schaffbar ist. Und ich weiß, wie ich es erzählen will. Deshalb überlege ich auch, wie ich den Schwenk vom Heftchen zum TradePaperback hinbekomme, ohne dass die Leser zu lange auf das nächste Abenteuer warten müssen. Ein paar Skripte dafür existieren schon. Die sind teilweise bei der Vorbereitung auf den Schweinevogel-Trickfilm einfach mit entstanden, andere Sachen treibe ich in meinen Sketchbooks voran, wenn ich gerade im Bus sitze.
Soll heißen: Ja, längere Abenteuer sind bereits im Entstehen - allerdings will ich nicht in die "Zeitwächter"-Falle tappen und einfach so losfabulieren. Denn "Zeitwächter" war ja ursprünglich nur für 6 Hefte á 24 Seiten geplant, aber ich habe beim Machen so viele neue Ideen reingebracht, dass es die doppelte Seitenmenge brauchte, um fast alles logisch abzuschließen, nur die Sache mit Hexe Puffelchen und Schweinevogels Ringelschwanz ist da noch als Hintertürchen offen.
Mit anderen Zeichnern habe ich auch geredet, aber ich weiß nicht, so richtig entschlossen bin ich noch nicht. Selbst bei unserem Trickfilm hat mich jedes Einzelbild gejuckt, dass ich nicht gezeichnet habe - und bei 20.000 Vorzeichnungen und ebenso vielen Hauptzeichnungen waren das eine ganze Menge Nicht-Schwarwel-Bilder.

sv_totalorama_witzderwoche

Damals in der EEE-Serie war der Schweinevogel stellenweise düster und gewalttätig, ganz im Stil des Verlages. Heute stellt der Schweinevogel aber eher eine humorvolle und ironische Comicserie dar. Soll der Untertitel des "Total-O-Rama" Buches "Die Flegeljahre" verdeutlichen, dass Schweinevogel nun erwachsen geworden ist, was ergo auch heißen würde, dass mit der Comicfigur nicht mehr herum experimentiert wird?

"Schweinevogel TOTAL-O-RAMA" startet mit einem Zitat von Neil Young: "Throw your hatred down". Das ist für mich Programm, da ich mit vielen EEE-Sachen und den Geschichten, die auch in diesen Jahren entstanden, nicht so wirklich glücklich bin. Ich habe Schweinevogel und seinen Knuddelfreunden und damit mir selbst sehr viel Böses angetan. Du hast also vollkommen Recht: die totalen Flegeljahre sind vorbei. Aber das Experimentieren lässt sich Schweinevogel ohnehin nicht verbieten. Der wird nie so ein glatter Business-Comicstar. Das begräbt zwar meine Hoffnungen, durch Schweinevogel ein süßes Golf-und-Yacht-Leben führen zu können, aber ehrlich: das will ich sowieso nicht.
Ein bisschen moderater ist Schweinevogel auf jeden Fall geworden - nicht zuletzt durch das permanente Gejammer von Iron Doof, der ja versucht, Anstand, Sauberkeit und all die deutschen Tugenden im Schweiniversum hoch zu halten. Aber gegen Schweinevogels anarschisch-infantile Art und das prollige Gepäbel von Swampie kommt er einfach nicht an. Armer Iron Doof.

Schweinevogel ist oftmals auch in Zusammenhang mit den Abrafaxen anzutreffen. Dies zeigt zum Beispiel dein ständiger Auftritt auf der Mosaik Börse in Wolfen und dein Beitrag für die Mosaik-Fanzines "Mosa.X", "Alex" und "MIR". Was verbindet Dich mit den Abrafaxen und gibt es bei den Lesergruppen des Mosaiks bestimmte Parallelen zu den Schweinevogel-Fans?

Die Abrafaxe und noch viel mehr die Digedags sind Ostler wie Schweinevogel und ich. Uns verbindet eine gemeinsame Geschichte und das Schweiniversum hat viele Einflüsse aus dem Nachbaruniversum des Herrn Hegen abbekommen. Wimmelbilder, Reisen durch die Zeit und erklärte Maschinen sind da nur die Spitze des Eisberges. Die eifrigen Mosaikfans spielen natürlich auch eine Rolle. Für und mit Thowi vom fanclubalex gestalte ich ja auch die Jede-Woche-ein-Panel-Strips von Schweinevogels "Hossa!". Und Guido Weißhahn vom Holzhof Verlag ist ja auch ausgewiesener Mosaiker.

Weiter geht es in Teil 3 des Interviews...
«  ZurückWeiter  »


Special vom: 04.09.2010
Autor dieses Specials: Christian Recklies
Die weiteren Unterseiten dieses Specials:
Teil 3 des Interviews mit Schwarwel
Über Schweinevogel und Schwarwel
Schweinevogel Total-O-Rama - Ausstellung und Vernissage
“Schweinevogel Total-O-Rama” Alles von 1987 bis 2007
Zurück zur Hauptseite des Specials