SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 474 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Majel Barrett
Zwei Namen, mit denen man Star Trek immer verbinden wird, das sind Gene Roddenberry und Majel Barrett.

Bei Gene Roddenberry ist es offensichtlich: Er schuf die Serie. Doch Majel Barrett? Die Verbindung zu Star Trek, die sie inne hatte, wird niemand übertreffen können. Denn sie war:
  • Gene Roddenberrys Ehefrau
  • 1. Offizier im ersten Pilotfilm
  • Krankenschwester in der Originalserie
  • Die Mutter von Deanna Troi in „Star Trek: The Next Generation“ und „Star Trek: Deep Space Nine“
  • Die Stimme aller Bordcomputer der Serie bis hin zum neuesten Kinofilm
Majel Barrett war damit die einzige Schauspielerin, die in allen Filmen und Serien teilgenommen hatte und das wird ihr niemand mehr nehmen können. Leider verstarb sie kurz nach Ende der Dreharbeiten zum elften Kinofilm am 18.12.2008 an den Folgen von Leukämie.

Majel Barrett führte aber auch die Visionen ihres Mannes weiter. Nach dem Tod von Gene Roddenberry am 24.10.1991 erschuf sie aus seinem Nachlass die Serien „Andromeda“ und „Mission Erde“. Die Science Fiction hat sie also auch außerhalb von Star Trek nie losgelassen. In „Bablyon 5“ spielte sie ebenfalls mit und verkörperte hier die Rolle einer Centauri.

Könnte man Gene Roddenberry heute erneut fragen, so würde er vermutlich dasselbe sagen, was er in seiner Biografie geschrieben hat: „Ich machte Leonard Nimoy zum ersten Offizier und Majel Barrett zu meiner Frau und der Krankenschwester der Enterprise. Auch wenn Leonard ein sehr netter Kerl ist, habe ich es nie bereut.“

Sie hatte es ihm im Prinzip ein wenig nachgemacht, denn Roddenberry schrieb neben Star Trek auch in einigen anderen Dingen Geschichte. So war er der erste Autor und Produzent, der einen Stern auf dem Hollywood Walk Of Fame bekam. So geschehen 1985. Und eine ganz besondere Ehre wurde ihm posthum zu Teil. Die internationale Astronomische Union (IAU) benannte 1994 einen Krater auf dem Mars nach ihm. Er liegt auf −49,9° Breite und 4,5° Länge martianischer Koordinaten und hat einen Durchmesser von 140 km.

Roddenberry flog sowieso gerne in großen Höhen. Als junger Mann absolvierte er die zivile Pilotenausbildung und trat 1941 der US Air Force bei. Er flog etliche Kriegseinsätze, bei denen ihm nichts passierte und wahr anschließend Pilot bei der PanAm.


Special vom: 13.04.2009
Autor dieses Specials: Bernd Glasstetter
Die weiteren Unterseiten dieses Specials:
Star Trek - Countdown
Star Trek – Eine kurze Geschichte
Interview mit Andreas Mergenthaler
Zeitlinie
Star Trek - Aktuelle Romane
Trailer des Films
Filmausschnitte
Klingonisch für Anfänger: Der Crashkurs
Die junge Crew der Enterprise
Das Star Trek-ABC: Nicht nur für Star Trek-Neulinge
Die ersten Reaktionen des Publikums
Zurück zur Hauptseite des Specials