SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 466 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Autorensuche
Sechs Monate, nachdem die Entscheidung gefallen war, Origins zu veröffentlichen, war es an Jemas und Quesada, einen Autoren für dieses Werk auszuwählen. Die Liste derer, die in die engere Auswahl gekommen waren, war kurz, sehr kurz: Grant Morrison, Mark Millar, Brian Michael Bendis, Joe Casey und Paul Jenkins. Wer es auch sein sollte, er sollte den Fans ein Begriff sein. Allen fünf Autoren wurde ein Angebot gemacht. Grant Morrison, der derzeit in den USA die Serie New X-Men betreut, war wenig begeistert von diesem Projekt: "Warum sollte ein Charakter, der solange ohne Herkunftsgeschichte überlebt hatte, auf einmal eine benötigen? Ganz klar, ich war geehrt, überhaupt gefragt zu werden, aber ich hatte kein Interesse daran diese Geschichte zu schreiben."

Mark Millar wiederum war interessiert, hatte aber keine Zeit: "Es war frustrierend. Ich wusste, dass dies eine einzigartige Gelegenheit war. Ich wusste, ich wollte es machen, aber ich wusste nicht, woher ich die Zeit dafür nehmen sollte." So musste er letztendlich Nein sagen. Obwohl es ihm Leid tat: "Es war immer so etwas wie eine heilige Kuh. Und niemand wusste eigentlich, warum und ob es ein Verbot gab, diese Geschichte zu erzählen. Egal wie, das wird sicher ein Comic sein, das noch in zehn Jahren gelesen und gekauft wird", äußerte sich der Autor der Ultimativen X-Men in einem Interview mit dem Wizard.

Brian Michael Bendis wiederum - Autor des Ultimativen Spider-Man - hatte bereits eine Idee. Und verwarf sie wieder. "Ich setzte mich am gleichen Abend hin und entwarf eine 400 Seiten starke Graphic-Novel. Ich rief sogar Bill Jemas an und sagte ihm, dass ich es machen würde. Und dann..." Letztendlich landete das Skript im nächsten Schrank, wo es - wenn es nach Bendis geht - für immer bleiben wird. "Ich fühlte, dass ich es nicht konnte. Du brauchst einfach jemanden dafür, der weiß, dass er es kann, dass er es wert ist diese Geschichte zu schreiben. Und dieses Gefühl hatte ich nicht." Wir werden wohl nie erfahren, ob er Recht hatte.

Joe Casey konnte sich nicht mit dem Gedanken anfreunden, die Herkunftsgeschichte des Kanadiers - wenn es denn einer ist - zu enthüllen. Er kam mit dem, was in Waffe X (Link zur Textseite Waffe X) erzählt worden war, sehr gut zu Recht. "Das Geheimnis war ein Teil der Anziehungskraft von Wolverine." Auch wenn Waffe X viele Fragen offen lässt und auch neue aufwirft. Und genau dasselbe erwartet Casey auch von Origins. "Wo liegt denn der Reiz, alles bis ins Letzte offenzulegen?" Blieb also nur noch Jenkins...


Special vom: 23.05.2002
Autor dieses Specials: Bernd Glasstetter
Die weiteren Unterseiten dieses Specials:
Origins erschaffen
Reviews der US-Hefte
Adamantium und andere Dinge
Zurück zur Hauptseite des Specials