SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.591 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Wild Adapter 1

Geschichten:
dice 1 - 6 + Extra
Autor: Kazuya Minekura, Zeichner: Kazuya Minekura, Tusche: Kazuya Minekura

Story:
Niemand kennt die Herkunft von Makoto Kubota oder gar seine Ziele. Er ist undurchschaubar und gibt jedem Rätsel auf, selbst Inspektor Kasai, der ihn großzog. Spekulationen, Kubota wäre der illegitime Sohn eines mächtigen Yakuza, veranlassen Sanada, einen Anführer der Izumokai, Kubota eine Nachwuchsgruppe anzuvertrauen. Zunächst sind die jungen Männer wenig begeistert, dass ein Neuling das Sagen hat, aber Kubotas unkonventionelle Art zieht sogleich jeden in den Bann. Komiya empfindet sogar etwas wie Freundschaft für ihn, und eine merkwürdig-intime Beziehung entwickelt sich zwischen den beiden, die ein jähes Ende findet, als der Tojo-Clan Komiya die neue Designer-Droge Wild Adapter abjagt…


Meinung:
Kazuya Minekura ist bekannt für eine Vielzahl faszinierender Serien, die zwar in Shojo-Magazinen erscheinen, von Charakter-Design, Handlungsaufbau und Stil her aber mehr zu Action-Serien für männliche Leser tendieren. Tatsächlich vereint sie die besten Elemente aus beiden Genres: Interessante Figuren, die sich weiter entwickeln, stehen im Mittelpunkt einer dynamischen Geschichte voller Kampf-Szenen, aufgelockert von wohl dosierten humorigen Einlagen und erotischen Momenten. Stärker als bei "Saiyuki", "Bus Gamer" oder "Stigma" ist in "Wild Adapter" der Yaoi-Support ausgeprägt, denn was in den anderen Serien bloß angedeutet wird, passiert hier: Sanada küsst Kubota. Es ist eine einmalige Szene, die schräg rüber kommt, so dass auch jene, die Boys Love ablehnen, keinen Anstoß daran nehmen müssen.
Der erste Band liest sich als Einleitung. Der Leser lernt Makoto Kubota, die Hauptperson, kennen. Mehr noch als Hakkai oder Tenpou aus "Saiyuki" und "Saiyuki Gaiden" ist er ein undurchschaubarer Manipulator, der stets Glück im Spiel hat und eiskalt töten kann. Obwohl es nichts gibt, das ihm viel bedeutet - sein eigenes Leben inklusive -, ist er empfänglich für einzelne Menschen in seinem Umfeld. Der Verlust von Komiya veranlasst Kubota, Rache an den Mördern zu nehmen und das Intermezzo als Gang-Leader zu beenden. Sein Herz hängt nun an Minoru Tokito, den er verletzt in einer Gasse findet und den er nach Hause mitnimmt. Auch hier entdeckt man Parallelen zu "Saiyuki", denn Tokito ist Gojyo bzw. Kenren nachempfunden, ebenso erinnert die Geschichte ihres Aufeinandertreffens an die Szene, in der Gojyo Hakkai aufliest. Tokito besitzt keine Erinnerungen, doch die entstellte rechte Hand deutet darauf hin, dass er ein Opfer der Droge Wild Adapter ist, hinter der sämtliche Banden Yokohamas her sind.
Das Paar wird in die Auseinandersetzung der Clans hineingezogen und muss sich auch vor der Polizei in Acht nehmen. Tokito will das Geheimnis um seine Herkunft lösen, und Kubota steht ihm dabei zur Seite, hilft ihm, am Leben zu bleiben. Was er darüber hinaus möchte, werden erst die weiteren Bände verraten.
In Japan erscheint in Kürze "Wild Adapter 5". Ferner existieren zwei Bände "Shiritsu" Araiso, die weniger dunkle, humorvolle Schwester-Serie, in der die beiden als High School Schüler mysteriösen Fällen nachspüren. Ferner bietet der Fachhandel ein Artbook zum Anime "Shiritsu Araiso" und eines zum Manga "Wild Adapter" ("Sugar Coat") an. In vielen der "Saiyuki"-Artbooks, insbesondere in den drei "Backgammon", kann man ebenfalls Bilder zu "Wild Adapter" finden.


Fazit:
"Wild Adapter" spricht sowohl weibliche wie auch männliche Leser an, da die Serie über faszinierende Charaktere und eine spannende Action-Handlung verfügt. Sie ist düsterer als "Bus Gamer" und "Stigma", und auch wenn sie in der Gegenwart angesiedelt ist, beinhaltet sie vage SF-Elemente. Die Zeichnungen sind im typischen Stil Minekuras gehalten, d.h. ausdrucksvolle Mimik, bedeutungsträchtige Gestik, viel Action. Andeutungen lassen ahnen, dass eine Menge Probleme auf die Protagonisten zukommen werden. Das Geheimnis um Kubotas und Tokitos Vergangenheit sowie um die ominöse Droge Wild Adapter wird nicht so bald gelüftet werden.


Wild Adapter 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Wild Adapter 1

Autor der Besprechung:
Irene Salzmann

Verlag:
Carlsen

Preis:
€ 7,50

ISBN 10:
3-551-78731-X

ISBN 13:
978-3-551-78731-6

160 Seiten

Positiv aufgefallen
  • ansprechende Zeichnungen mit viel Action
  • faszinierende Charaktere
  • spannende Handlung
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(4 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 21.05.2006
Kategorie: Wild Adapter
«« Die vorhergehende Rezension
Zeroin 1
Die nächste Rezension »»
Grimms Märchen
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.