Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 18.449 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Comic-Besprechung - Rorschach 3

Geschichten:

Rorschach 3 (Rorschach 7-9)
Autor: Tom King, Zeichner: Jorge Fornes, Colorist: Dave Stewart



Story:

Die Ermittlungen zu den Motiven des gescheiterten Attentats auf den Präsidenschaftskandidaten führen den Ermittler zu einem pensionierten Comicautoren. Dieser berichtet von einer Runde welche versuchte die Stimme von Geistern aufzuzeichnen. Zudem werden drei Personen in den Fokus genommen welche die beiden Attentäter auf ihrer Farm besucht hatten. Doch offenbar haben alle etwas zu verbergen. Hat etwa Doktor Manhattan etwas mit der Sache  zu tun?



Meinung:

Tom King hat sich in letzter Zeit schnell einen Namen als sehr guter Comic-Autor gemacht.  Vor allem seine Geschichten um Batman sind hervorragend und zählen zu den besten unter dem Rebirth Banner. Im Vergleich zu der actionreichen, teils sogar surrealen, emotionalen Achterbahnfahrt welche der dunkle Ritter durchmachen muss, kommt Rorschach sehr unspektakulär daher. Was insofern erstaunt da die vier Bände (zumindest in Deutschland) unter dem Black Label von DC erscheinen. Das Label richtet sich bekanntlich an erwachsenere Leser und die Autoren und Zeichner haben durchaus mehr Freiheiten und dürfen auch mal expliziter werden. All das ist in Rorschach nicht vorhanden und man fragt sich, warum die Mini-Serie unbedingt das Label aufgedrückt bekommen hat. Wahrscheinlich nur, um sich von den Superhelden abzuheben und zu verdeutlichen das es ein reiferer Stoff ist wie er vor einigen Jahren unter Vertigo veröffentlicht worden wäre.

Rorschach ist weniger eine Superheldengeschichte, sondern ein Krimi. Wobei die Täter durchaus bekannt sind. Schon zu Beginn des ersten Bandes werden die zwei Attentäter getötet. Man weiß also um deren Identität und das Verbrechen wurde aufgehalten. Es geht hier nur noch darum herauszufinden was die Motive waren und ob noch andere Verschwörer beteiligt waren. Dementsprechend kann man hier nicht gerade von Tempo reden. Der Ermittler geht von einer Person zu einer anderen und befragt diese. Es ist also sehr dialogorientiert und es wird vor allem durch die Zeichnungen von Jorge Fornes spannend. Es gelingt ihm mit Parallelmontagen, Überblendungen und einem Spiel mit dem Seitenaufbau die Texte und Dialoge immer spannend werden zu lassen und so eine graphische Eintönigkeit zu vermeiden. Zwar erinnert sein Stil gerade bei der Gestaltung von Gesichtern sehr an Sean Phillips (Criminal), aber die Zeichnungen sind wirklich ein Hingucker und tragen wesentlich zum Spannungsaufbau bei. Bei einem anderen schlechteren Zeichner wäre die ganze Serie gescheitert.

Abseits von Action und Gewalt führen die ganzen Dialoge am Ende doch noch zu einem Twist der überrascht und neugierig auf das Finale macht. Tom King bemüht sich auch redlich eine Meta-Ebene zu schaffen. Vor allem wenn er direkt Bezug auf Watchmen nimmt. Sowohl was die legendäre Comicserie als auch die TV-Serie betrifft. Auch wenn er einen seiner Charaktere nach dem Comicautor und Zeichner Frank Miller benennt, ist hier eine Meta-Ebene beabsichtigt. Aber King ist kein Alan Moore und reine Zitate ergeben noch lange keine Meta-Ebene, sondern nur Verweise auf das Meisterwerk. Man kommt nicht umhin zu meinen, dass King einfach nur einen soliden gemächlich bis altmodischen Krimi  erzählen wollte und um sich den Verlagsbedingungen zu unterwerfen, diesen dem Watchmen-Universum anpasste.

Das ist alles durchaus solide und angenehm zu lesen, aber auch ein Beispiel  dafür warum  Alan Moore nie wollte, dass die Watchmen zu einem Franchise werden, was seinen Tiefpunkt ja in den Crossovern mit den DC-Superhelden erfuhr. Vielleicht gibt es im kommenden Finalband ja noch eine Wendung die klar werden lässt, warum man sich auf die Wächter bezieht. Man kann gespannt sein.



Fazit:

Ein solider unterhaltsamer Krimi dessen Bemühen eine Meta-Ebene zu schaffen allerdings scheitert. Warum man Bezug auf die legendäre Erzählung nimmt, muss sich noch erweisen.



Rorschach 3 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Rorschach 3

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 15,00

ISBN 10:
3741624713

ISBN 13:
978-3741624711

76 Seiten

Bewertungen unserer Redaktion und unserer Leser

Positiv aufgefallen
  • gute Zeichnungen
  • Spannungsaufbau durch Struktur
  • Twist
Negativ aufgefallen
  • Unspektakulär
  • Meta-Ebene scheitert
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 06.02.2022
Kategorie: Hefte
«« Die vorhergehende Rezension
12 Jahre 16
Die nächste Rezension »»
Saraba yoki hi – Solange wir zusammen sind 3
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.


?>