SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 17.464 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Comanche – Gesamtausgabe 1

Geschichten:

Red Dust
Erinnerst du dich, Kentucky (Kurzgeschichte)
Krieg ohne Hoffnung
Der Gefangene (Kurzgeschichte)
Die Wölfe von Wyoming
Text: Greg
Zeichnungen: Hermann



Story:

Der erste Band der Gesamtausgabe enthält die ersten drei Alben, sowie zwei Kurzgeschichten. In „Red Dust“ lernen wir den gleichnamigen Cowboy kennen, der als Arbeiter auf der Farm von Comanche anheuert. Durch Zufall verschlägt es den Cowboy Red Dust in das Nest Greenstone Falls. Und es dauert nicht lange, bis er mitbekommt, dass es dort ganz und gar nicht mit rechten Dingen zugeht. Im Auftrag des heimtückischen Cathrell wollen bezahlte Killer die junge Comanche von ihrer Farm vertreiben. Red Dust schlägt sich auf ihre Seite. In „Krieg ohne Hoffnung“ bringt der Bau einer Eisenbahnlinie den ersehnten Aufschwung für die Ranch von Comanche, denn die Arbeiter brauchen Verpflegung. Doch gleichzeitig hungern die Cheyenne, denen dieses Land einst gehörte und die nun in einem Reservat leben müssen. Die verzweifelten Indianer entfesseln einen hoffnungslosen Krieg. In „Die Wölfe von Wyoming“ sind die gefährlichen Brüder Dobbs hinter einer Kiste mit Gold her, die den Viehzüchtern von Greenstone Falls zugestellt werden soll. Und ausgerechnet Pharaon Colorado, der sein letztes Hemd für eine Flasche Schnaps geben würde, hat man den Transport anvertraut. Die Leute von Comanches Ranch versuchen zu retten, was zu retten ist.
Umfangreiches redaktionelles Material runden den Band ab.



Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:

Comanche ist ein Klassiker keine Frage. Zu seiner Zeit, immerhin erschien die erste Folge bereits 1969 bei „Tintin“, war die Geschichte um den Cowboy Red Dust und vor allem das Artwork von Hermann spektakulär. Die Frage ist, inwiefern das auch heute noch zutrifft. Zunächst ist es so, dass wo als Autor Greg draufsteht, der Leser auch tatsächlich Greg erwarten kann: Spannung und Geschichten, die vom Leser keine intellektuellen Höchstleistungen erwarten. Nicht weniger, aber eben auch nicht mehr.
Aus heutiger Sicht, muss ich sagen, dass mir das Team Greg/Hermann bei „Andy Morgan“ viel besser gefallen hat. Obwohl das Personentableau ähnlich ist. Einem strahlenden Helden, der sich ab und zu mit philosophischen Fragen rumquält, die aus einem Philosophiehandbuch von Antoine de Saint-Exupéry oder Paulo Coelho zu stammen scheinen, wird ein trotteligen, leicht versoffener alter Kauz zur Seite gestellt. Gemeinsam nehmen sie es mit allem auf, was sich ihnen entgegenstellt, ohne dabei ihre humanistischen Ideale außer Acht zu lassen. Tja…..
Im Westerngenre habe ich schon deutlich bessere Bücher gelesen. Um ehrlich zu sein, leidet diese Serie einfach an ihrem Alter. Sie erschien mir vor allem in der Einfachheit der Handlung und der sehr stereotypen Charaktere völlig veraltet: Die Schöne ist in Gefahr, aber zum Glück ist unser Held da, um sie zu retten, und die Schurken sind sehr böse.
Auch wenn die Serie von Comic-Größen realisiert wurde, heißt das nicht, dass man sie unbedingt ins Herz schließen wird. Es soll ein realistischer Western sein, aber das ist es nicht. Einzig das Artwork von Hermann, wenn auch hier noch nicht ganz ausgereift, begeistert mich. Der Belgier kann es einfach.
Wer also sollte zu diesen Bänden greifen. Ich denke, wer seine alten Carlsen-Bände bereits mit den Einzelbänden der Serie aus dem Haus Splitter getauscht hat, für den ist die neue Gesamtausgabe nichts. Wer allerdings nur die alten Softcover-Bände von Carlsen bzw. Ehapa im Regal stehen hat, sollte vielleicht noch mal zu dieser Gesamtausgabe greifen. Fünf Bände sollen es am Ende sein. Dann hat man einen Klassiker komplett im Regal stehen. Einen Klassiker und eben nichts Neues.



Fazit:

Ein Buch das aufgrund seiner Geschichten für Nostalgiker und Komplettisten geeignet ist. Mir liegt schon zu viel Staub auf den Geschichten. Da es aber unbestreitbar ein Klassiker ist, und die Edition absolut überzeugt, gebe ich acht von zehn Steigbügeln.



Comanche – Gesamtausgabe 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Comanche – Gesamtausgabe 1

Autor der Besprechung:
Bernd Hinrichs

Verlag:
Splitter Verlag

Preis:
€ 39,80

ISBN 13:
978-3-96792-112-0

Positiv aufgefallen
  • Redaktionelle Seiten
  • Artwork
Negativ aufgefallen
  • Wüstenstaub auf den Geschichten
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 29.01.2022
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Josie, der Tiger und die Fische 1
Die nächste Rezension »»
Conan der Barbar 4: Schwerter und Legenden
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.