SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.742 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Sayonara Red Beryl 1

Geschichten:
Sayonara Red Beryl 1
Autor und Zeichner:
Atami Michinoku



Story:
Akihiko erwartet im Jahr 1968 nicht mehr viel vom Leben. Er hat mit allem abgeschlossen und leidet stark unter der daraus entstandenen Einsamkeit. Oft genug wünscht er sich, einfach irgendwo zu sterben. Doch als er die Chance dazu hat, rettet ihm ein Unbekannter das Leben.

Der junge Mann schöpft neuen Lebensmut und will seinem Retter danken, sucht ihn Tag um Tag auf, doch je mehr er diesen näher kommt, desto mehr versucht dieser ihn von sich fernzuhalten. Das hat einen guten Grund, denn Kazushige ist ein Vampir und will Akihiko eigentlich nicht zu seinem Opfer machen …



Meinung:
Die Künstlerin vereint in diesem Band zwei beliebte Genres miteinander – auf der einen Seite kommen sich natürlich einmal wieder zwei junge Männer näher und entwickeln Gefühle füreinander, auf der anderen Seite spielt auch die Besonderheit des anderen eine Rolle.

Vampire sind immerhin unsterblich, auch wenn sie zum Überleben das Blut von Menschen brauchen. Und das ist etwas, was Kazushige offensichtlich auch nicht ganz so glücklich macht wie seinen eigenen Schöpfer, der sich auch einen neuen Gefährten geschaffen hat.

Aufhänger und Hintergrund sind sicherlich nichts neues, werden aber ganz nett in Szene gesetzt, zumal nicht die beiden Hauptfiguren die treibende Kraft sind sondern eher der Vampir im Hintergrund, der den von ihm geschaffenen Kazushige dazu bringen will sich endlich ganz seiner Natur hinzugeben.

So ist das ganze wohl weniger ein Spiel zwischen dem Vampir, der einen Menschen in seinesgleichen verwandelt und sich davon etwas erhofft, sondern mehr das zwischen dem Schöpfer und seinem Kind, dass sich nicht so verhält, wie es zu erwarten wäre und fröhlich zaudert. Das gibt der Serie das gewisse Etwas.



Fazit:
Sayonara Red Beryl geht mit dem Vampir-Thema etwas anders um als gewohnt. Zwar nutzt die Künstlerin auch die üblichen Klischees, mischt sie aber auch neu zusammen und legt den Fokus erst einmal auf etwas anderes als die reine Boys Love, was frischen Wind bringt.



Sayonara Red Beryl  1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Sayonara Red Beryl 1

Autor der Besprechung:
Christel Scheja

Verlag:
Carlsen

Preis:
€ 7,00

ISBN 13:
978-3551620781

162 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Ein interessantes Zusammenspiel zweier Genres
  • Gleich mehrere Arten der Beziehungen werden thematisiert
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 30.05.2021
Kategorie: Mangas
«« Die vorhergehende Rezension
Conan der Barbar 3: Im Reich der Finsternis
Die nächste Rezension »»
Die Ballade von Halo Jones 2
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.