SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.381 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Gödel, Escher, Gott

Geschichten:
Text und Zeichnungen: Jamiri

Story:
Der brandneue Jamiri-Band präsentiert knapp 50 Szenen, die in zwei Kapiteln eingeteilt sind. „Wissen“ und „Glauben“ heißen die beiden Teile. Die Szenen sind aus seinem bisherigen Oeuvre zusammengetragen worden und es wurden durch den Künstler kleine Korrekturen, Streichungen oder Änderungen vorgenommen. Der Band ist limitiert. Gleichzeitig erscheint eine Vorzugsausgabe, der ein signierter Druck beigefügt ist.



Meinung:
1979 veröffentlichte der renommierte US-amerikanische Physiker Douglas Richard Hofstadter sein Buch „Gödel, Escher, Bach: an Eternal Golden Braid“. In Deutschland erschien das Werk 1985 bei Klett-Cotta unter dem Titel „Gödel, Escher, Bach: ein Endloses Geflochtenes Band“. Das Buch wurde in Deutschland ein Bestseller und stand 19 Wochen lang im Jahr 1985 auf dem Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste. 1980 wurde es mit dem Pulitzer-Preis in der Kategorie „General Non-Fiction“ und dem American Book Award in der Kategorie „Science Hardback“ ausgezeichnet.
Hofstadter unterwirft die Welt in seinem Buch strikt der mathematischen Logik. Dabei untersucht er Bereiche wie beispielsweise Logik, Molekularbiologie, Kunst, Computertechnik, Teilchenphysik und Philosophie. Sein Stil ist sachlich mit einem Schuss Ironie. Trotz des schwierigen Themas sind keine Vorkenntnisse gefordert, die einzige Voraussetzung ist waches und geduldiges Interesse. Das klingt in vielen Teilen nach dem Werk von Jamiri. Es ist also kein Zufall, wenn der Comickünstler bei einer Zusammenstellung seiner Werke direkten Bezug nimmt auf das Werk des Physikers. Diese Reminiszenz wird noch dadurch verstärkt, dass Jamiri beispielsweise in der Szene „Ziegenproblem“ in dem Buch von Hofstadter liest. 
Die Szenen in „Gödel, Escher, Gott“, ich versuche im Zusammenhang mit Jamiri das Wort „Geschichten“ zu vermeiden, sind in den Dialogen sachlich, trocken und mit einem großen Schuss Ironie versehen. Im ersten Teil des Bandes, der mit „Wissen“ überschrieben ist, geht es um so selbsterklärende Dinge wie den Monte-Carlo-Algorithmus, die Weltformel, M.C. Escher als Comiczeichner, Wahrscheinlichkeitsrechnung oder die Darstellung des Universums mit Nullen und Einsen. 
Wie bei Hofstadter muss sich der Leser einlassen auf die Texte. Zwar waren Jamiris Comics noch nie zum schnellen Weglesen gedacht, aber ich habe den Eindruck, dass er bei dieser Zusammenstellung auf ganz besonders pointierte Formulierungen geachtet hat. Jedes Wort ist mit Bedacht gewählt, jede Zeile sitzt. Einmal mehr zeigt sich der Schöpfer photorealistischer Comics als ein Sprachgenie – vielleicht derzeit das einzig aktive, das wir in der deutschsprachigen Comicbranche haben. 
Der Zusammenstellung tut es gut – und der Titel bzw. natürlich auch die Anspielung auf das Hofstadter Werk lassen es vermuten – dass sich Jamiri von dem Themenkomplex zwischenmenschliche Beziehung weitestgehend gelöst hat und sich metaphysischen Fragen zuwendet. Das wird noch deutlicher im zweiten Teil des Buches: „Glauben“. Hier bietet Jamiri den Gegenpol zum analytischen Wissen des ersten Parts.
Der Zeichner und Autor trifft in verschiedenen Situationen auf Gott, der sich als Jazz hörender, rauchender und mitunter saufender Kumpel herausstellt, der auf längeren Autofahrten rumnervt, weil er auf Toilette muss. Es ist herrlich mitzuerleben, wie Jamiri von Gott einen Gottesbeweis einfordert, Gott ihn von einer Horde Nörgler befreit oder der Herr von seinen Erlebnissen beim Fettabsaugen berichtet. 



Fazit:
Jamiris Sammelsurium „Gödel, Escher, Gott“ ist intelligente Unterhaltung. Der Band löst sich von alten Beziehungsmustern und dringt vor in die Metraphysik. Ein Comic zum immer wieder in die Hand nehmen.



Gödel, Escher, Gott - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Gödel, Escher, Gott

Autor der Besprechung:
Bernd Hinrichs

Verlag:
Edition 52

Preis:
€ 20

ISBN 13:
978-3-948755-02-7

56 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Hintergründig
  • Systematik
  • Metaphysisch
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 12.01.2021
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Thor – König von Asgard 1: Herr der Zerstörung
Die nächste Rezension »»
Bright Sun – Dark Shadows 2
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.