SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.467 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Stephen King - The Stand - Das letzte Gefecht 1

Geschichten:
Captain Trips – Teil 1 bis 5
Ein amerikanischer Albtraum – Teil 1 bis 5
Text: Roberto Aguirre-Sacasa, Stephen King
Zeichnungen: Mike Perkins


Story:
Ein Supergrippevirus entweicht einem amerikanischen Militärlabor und tötet fast die komplette Bevölkerung. Aber für die wenigen Überlebenden hat der Horror damit kein Ende. Eine Gesellschaft die auseinanderbricht, bringt das Schlimmste im Menschen zum Vorschein. Die Comicadaption setzt ihren Schwerpunkt auf die Geschichte von Frannie, die Schwanger ist, von einem Mann, den sie nicht will, Larry Underwood, dem ehemaligen Rockstar, Nick Andros, einem Taub-Stummen, Stu Redmann, der zu den zuerst Infizierten zählte und dem Militär als Versuchskaninchen diente und natürlich Randall Flagg, dem personifizierten Bösen.
Die ehemals bei Panini in sechs Bänden adaptierte Version des Romans von Stephen King wird in drei überformatigen Hardcover-Bänden neu aufgelegt. Hinzu kommen rund 60 Seiten von den Künstlers kommentierte Galerie



Meinung:
Man muss sich heutzutage schon die Augen reiben, wenn man sich überlegt, wann Stephen Kings Roman „The Stand“ das erste Mal erschien. 1978 brachte sein damaliger Verlag die um 400 Seiten gekürzte Geschichte einer tödlichen Grippepandemie heraus. Erstaunlich! Wenn ich jetzt die Geschichte lesen – angesichts unser Situation im November 2020 mit Covid19 – überkommt mich schnell ein Gefühl der Beklemmung.
Keine Ahnung, ob der Panini Verlag sich bewusst für diese Zeit entschieden hat, die Serie in drei dicken Sammelbänden noch einmal zur veröffentlichen. Ist auch egal. Denn eine Neuveröffentlichung wurde notwendig, da die ursprünglich in sechs Einzelbänden zwischen März 2010 und Oktober 2012 veröffentlichte Geschichte, längst vergriffen ist. 
300 fesselnde Seiten stehen dem Käufer bevor. Auch wenn man den Zeichnungen an der einen oder anderen Stelle zu sehr anmerkt, dass sie am Computer entstanden sind, so kann die Geschichte vollkommen überzeugen. Noch vor ein paar Tagen gestand ich in einem Gespräch, dass es vielen Filmen und Comics an einem guten Skript mangeln würde. Das gilt sicherlich nicht für „The Stand“!
Stephen King! Dieser Name steht als Garant für einen spannenden Plot. Roberto Aguirre-Sacasa tut gut daran, sich bei seiner Comicadaption eng an das Werk des Horrormeisters zu halten, denn es ist nicht verbesserungsfähig. In typischer Stephen-King-Manier kommt das Grauen schleichend in die amerikanischen Vorstädte. Wir erleben normale Menschen, die ihren stinknormalen Alltag bewältigen. Mit alle seinen Problemen: ungewollte Schwangerschaften, Schlägereien, spielende Kinder im Garten. Und dann ist er da: Captain Trips – die Supergrippe, die das beschauliche Amerika der Middle-Class in die Hölle verwandelt. 
Aguirre-Sacasa nimmt diesen Erzählstil auf, in dem er stets nach zwei oder drei Seiten den Ort der Handlung verlässt und sich neuen Personen zuwendet. Dies gipfelt in einem zweiseitigen Zwischenspiel, in dem Infektionsketten schonungslos und ernüchternd brutal dargestellt werden. Wieder so ein Moment, bei dem ich mich unwohl fühlte beim Lesen und schlucken musste.

Und King wäre nicht King, wenn er uns nach dem ersten Grauen zur Ruhe kommen ließe. Nach der ersten Infektionswelle, der die meisten Menschen zum Opfer fielen, widmet King den nun drohenden Gefahren abermals eine Doppelseite. Da wird der offene Brunnen zur tödlichen Falle für ein einsam spielendes Kind, Vergewaltiger ziehen durch die entmenschlichten Gegenden und Kleinigkeiten, wie etwa Fahrradstürze, können tödliche Folgen haben. Aguirre-Sacasa und King schildern das alles, ohne jeweils die letzte Konsequenz zu zeigen. Sie deuten nur dann. Schubsen den Leser auf den Pfad des Horrors, den er alleine gehen muss – in seinem Kopf.

Band 2 ist für März 20211 angekündigt. 




Fazit:
„The Stand“ ist eine durch und durch gelungene apokalyptische Geschichte. Sie fesselt von der ersten Seite an. Alle, die sich von Stephen Kings genialen Geschichten gerne in das Grauen ziehen lassen, ist diese Comicadaption ein absoluter Genuss.



Stephen King - The Stand - Das letzte Gefecht 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Stephen King - The Stand - Das letzte Gefecht 1

Autor der Besprechung:
Bernd Hinrichs

Verlag:
Panini

Preis:
€ 39

ISBN 13:
978-3 74161999-1

300 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Nahe an der Romanvorlage
  • Überformat
  • Hardcover
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 03.01.2021
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Captain Marvel 3: Avengers-Jagd
Die nächste Rezension »»
Die Flüsse von London 6: Wassergras
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.