SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.202 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Sleep Little Baby – Gesamtausgabe

Geschichten:
Zeichnung: Ralph Meyer 
Szenario: Tome


Story:
Die Gesamtausgabe „Sleep Little Baby“ enthält alle drei Teile der französischen Comicserie "Berceuse assassine" (dt. in etwa "Mörderisches Wiegenlied"). In den drei Teilen wird die gleiche Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt. Im ersten Teil wird uns Joe Telenkos vorgestellt, der ein zermürbendes, deprimierendes Dasein als Taxifahrer in New York führt. Er wird von seiner Frau Martha, die im Rollstuhl sitzt, gedemütigt und terrorisiert. Nichts kann er ihr recht machen und so sieht er am Ende nur einen Ausweg aus der Hölle: er muss seine Frau umbringen, um endlich frei zu sein. Im zweiten Teil erzählt uns Martha ihre Geschichte. Wieso sie zu der wurde, die sie ist. Wir erfahren von einem folgeschweren Unfall und der Unmöglichkeit zu verzeihen. Und erst im dritten Teil der Gesamtausgabe erfährt der Leser die ganze Geschichte. Sie wird ihm vom Navajo Dillon Bowie erzählt. Hier bekommen wir einen Überblick und die Auflösung.



Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:
Und wieder beschert uns das Nachtprogramm von „Schreiber und Leser“ eine Perle der 9. Kunst. Ich habe es auch tatsächlich des nachts gelesen. Irgendwann zwischen 2 und 4 Uhr, als ich aufgrund der sommerlichen Schwüle nicht schlafen konnte. Ich war überrascht, wie fesselnd die Geschichte von Ralph Meyer noch zu so später stunde ist.
Denn die Idee, eine Geschichte aus unterschiedlichen Blickwinkeln darzustellen, ist nicht unbedingt überraschend neu. Bereits 1964 kam der französische Film „Meine Tage mit Pierre – meine Nächte mit Jacqueline“ von André Cayatte heraus. Hier erzählt der Filmemacher von der siebenjährigen Ehe von Françoise und Jean-Marc und berichtet auch über ihr Scheitern. Wie im Comic geht es um eine Ehe und deren Ende. Und auch innerhalb der 9. Kunst gibt es hierfür bereits Beispiele: das jüngste dürfte der Comicroman „Quintett“ aus der Feder von Frank Giroud sein. 
Allerdings hält der Band so viele gute Einfälle bereit, dass ich ihn nicht beiseitelegen konnte. Denn gemäß das Labels „Nachtprogramm“ erleben wir einen Film Noir auf dem Papier. Dunkle, schmierige Typen und eine verbitterte Atmosphäre wabern durch jeden Panel. Genau das richtige, um es Mitten in einer sommerlichen Nacht zu verschlingen.
Die Zeichnungen von Ralph Meyer fangen diese Grundstimmung perfekt ein. Dabei spielt der Zeichner mit vielen unterschiedlichen Perspektiven, nimmt einem den weitwinkel, dann wieder Nahaufnahme. Die Panels basieren auf Schwarz und warmen Farben, wie beispielsweise Gelb, Orange, Braun. Damit wird aber keine wohlige Atmosphäre geschaffen, in der ich mich heimelig fühle. Im Gegenteil: die Wärme in Meyers Zeichnungen steht für die Wärme, die entsteht, wenn Leben verwest, in einem Sumpf. Angesiedelt ist die Geschichte in New York. Wir erleben die Metropole aber nicht strahlend und klar, sondern wie ein Morast, aus dem sich die Antihelden der Geschichte quälen. In dieser erdrückenden Atmosphäre inszeniert Tome Mord, Lügen, Verrat, Doppelzüngigkeit, Zynismus, Rassismus oder grausame Ironie und bringt so das Gesicht einer Menschheit ans Licht, die abscheulicher nicht sein kann.
Manchmal ist es schwer zu verstehen, dass der Autor von „Sleep little Baby“ identisch ist mit dem Szenaristen des kleinen Spirou. Wie kann dieser angsteinflößende Thriller von demselben kreativen Kopf erdacht worden sein – und das bereits zwischen 1997 und 2002 – wie die putzigen Kindheitserlebnissen des berühmten Hotelpagen? Es zeigt die ganze künstlerische Spannweite, in der sich der Szenarist bewegen kann. 



Fazit:
„Sleep Little Baby“ ist die perfekte Unterhaltung für nächtliche Stunden. Der Roman nimmt uns mit in den Großstadtsumpf New York und erzählt uns eine Geschichte aus drei Perspektiven. Für Liebhaber von harten Detektivgeschichten und Thrillern eine dicke Leseempfehlung.



Sleep Little Baby – Gesamtausgabe - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Sleep Little Baby – Gesamtausgabe

Autor der Besprechung:
Bernd Hinrichs

Verlag:
Schreiber und Leser

Preis:
€ 34,80

ISBN 13:
978-3-96582-028-9

34 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Atmosphäre
  • Film Noir
  • Starke Charaktere
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 13.10.2020
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Hellwarden Higuma 1
Die nächste Rezension »»
Die Legende von Korra 6: Die Ruinen des Imperiums 3
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.