SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.161 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - The End

Geschichten:
Zeichner und Texter: Zep

Story:
In den spanischen Pyrenäen kommt es unerklärlichen Gründen zu einem menschlichen Massensterben. Parallel untersuchen in Schweden eine Gruppe von Wissenschaftler um Professor Frawley Beweise dafür, dass in den Genen von Bäumen das Wissen der Welt gespeichert ist. Neu im Team um den Professor ist der Praktikant Theo Fiato. Um das Forschungslabor tief in den schwedischen Wäldern häufen sich die seltsamen Vorteile: Tiere verlieren die Distanz zum Menschen und aus dem Boden sprießen Pilze, die vorher noch völlig unbekannt waren. 



Meinung:
Zep, eigentlich Philippe Chappuis, kann auch schaurige Geschichten. Mit „The End“ beweist der Schweizer Zeichner, dass seine Möglichkeiten mit „Titeuf“ noch lange nicht erschöpft sind. Er legt uns eine Geschichte vor, die an gut gemachte Mysteryserien erinnert. In den ganz normalen Alltag bricht das Grauen ein. Schritt für Schritt – ganz langsam. Es ist dieses langsame Vordringen, dieses unaufhaltsame Vordringen, bei dem die Menschen zu reinen Statisten werden, das die Grundstimmung des Bandes bildet.
Theo ist Doktorand der Biologie und beginnt ein Praktikum in Schweden bei einem Wissenschaftler, der den biologischen Codex des Planeten in einem Blattfossil entdeckt hat. Seine Hypothese ist, dass die gesamte Weltkommunikation der Natur in diesem Kodex geschrieben ist. Und als sich zudem unerklärliche Todesfälle Tausende von Kilometern entfernt ereignen, bringt Zep auch noch einen multinationalen Pharmakonzern mit ins Spiel. Dem Leser beginnt sich alles zu drehen. 
Da ich „Titeuf“ nie gelesen hatte, entdeckte ich Zep über „The End“ das erste Mal. Sein Artwork, aber auch seine leise und flüssige Erzählung haben mich beeindruckt. Gute Autoren sind selten, aber der vorliegende Band hat die schriftstellerischen Qualitäten des Autors unterstrichen. „The End“ wird in einer ziemlich schnellen Lesart gelesen, die es erlaubt, die großen ästhetischen und technischen Qualitäten von Zep Wert zu schätzen. Es ist schade, dass das Album lediglich zweifarbig vorliegt, es wäre schöner gewesen, es entweder in schwarz-weiß oder in einer klassischeren Farbgebung herauszubringen. Zumal die zahlreichen Natur- und Landschaftspanels stark visuell sind und ein Werk aus Licht und Grün verdient hätten. Wenn die Zeichnung sehr leicht, fast ohne Tusche, zuweilen etwas schnell wirken, so zeigt der Zeichner in diesem realistischen Stil sein ganzes Talent in den Gesichtern, in den Nahaufnahmen.
Zeps Album zeigt die letzten Stunden der Menschheit, als das Team der Wissenschaftler plötzlich entdecken, dass die Krise mit einer „bewussten“ Entscheidung der Natur zusammenhängt. Die große Stärke des Albums liegt aber nicht generell in der ApoKalypse. Zeps Kunst besteht darin, dass er allmählich die Spannung steigert. Dabei konzentriert er sich auf die Beziehungen der Figuren untereinander, um uns das kommende Drama vergessen zu lassen. 
Der Autor möchte an die gegenwärtige ökologische Krise erinnern und die Konsequenzen für die Menschheit aufzeigen. Entschlossen politisch, nimmt der Autor einen Aktivisten als seinen Helden, der bereit ist, gegen die Ordnungskräften bei Demonstrationen für das Klima zu kämpfen oder gegen ein Laboratorium, das im Verdacht steht, für die Vergiftungen verantwortlich zu sein. Die Fäden des wissenschaftlichen Katastrophenszenarios werden mit den Opfern, den Überlebenden und dem unaufhaltsamen Fortgang des Dramas und seinen Visionen von einem trostlosen Land perfekt verknotet.



Fazit:
Mit „The End“ gibt uns Zep eine sehr düstere Vision unserer Zukunft, die auf dem Soundtrack von „The End“ von The Doors basiert, den der Professor zu einem guten Teil des Albums hört – eine Warnung. Eine Lektüre, die ich sehr empfehle.



The End - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

The End

Autor der Besprechung:
Bernd Hinrichs

Verlag:
Schreiber und Leser

Preis:
€ 19,80

ISBN 13:
978-3-96582-026-5

96 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Düstere Atmosphäre
  • Politische Dimension
  • Dichter Plot
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 07.09.2020
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
I had that same dream again 1
Die nächste Rezension »»
Anonymous Noise 15
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.