SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.039 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Superman: Das erste Jahr 2

Geschichten:
Superman: Das erste Jahr 2 (Superman: Year One 2)
Autor: Frank Miller, Zeichner: John Romita Jr., Inker: Danny Miki, Colorist: Alex Sinclair


Story:
Um die Welt zu sehen und den Umgang mit seinen Kräften zu erlernen, entschloß sich Clark Kent zum Militär zu gehen. Doch auch hier kann er sich nicht geben wie er ist und er muss sich zurückhalten. EInes Tages gewahrt er Meerjungfrauen. Kurz entschlossen geht er ins Wasser. Dort entdeckt er nicht nur Atlantis, sondern verliebt sich auch in Lori. Doch  deren Vater unterzieht Clark harten Prüfungen.


Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:
Der erste Band von Superman: Das erste Jahr endete mit einem ziemlich überraschenden Schritt. Weniger das ein üblicher Cliffhanger geboten wurde bei dem der Held in Schwierigkeiten steckt und man nun mitfiebert wie er aus der Gefahr entkommt. Nein, die Überraschung war rein psychologisch und zeigt wofür auch das Black Label von DC steht: einen durchaus realistischen Ansatz der innerhalb der normalen Serie mit all den fantastischen Elementen und dem jahrzehntelangem Erbe nicht ohne weiteres möglich wäre.

Der junge Clark Kent fragte sich wie er seine Kräfte nutzen könnte und wie er aus dem beschaulichen Kansas kommen könne, um seine neue Heimat Erde zu entdecken.  Er entschloss sich dazu, dem Militär beizutreten. Auf diesem Wege könne er nun seine Wünsche verwirklichen. So meint er jedenfalls. Nun setzt der zweite Band des Dreiteilers damit ein wie Clark Kent im Ausbildungslager eintrifft.  Dieser Aspekt kann einigen übel aufstoßen. Also wirklich: Superman als Soldat? Vor allem da Autor Frank Miller in den letzten Jahren zunehmend durch reaktionäre Tendenzen auf sich aufmerksam machte welche seine kreativen Outputs überdeckten und manchmal schlicht unleserlich machten. Man nähert sich also dem Geschehen mit einigem Unbehagen. Aber zum Glück hält sich Miller zurück und nur selten blitzt hier eine Ideologie auf. Ja, es gibt in der ersten Hälfte viele Szenen beim Militär, aber keine militaristische Lobhudelei, sondern vielmehr setzt sich Clarks Erfahrung aus der Schule fort. Auch hier unter Soldaten kann er nicht sein wer er ist, sondern muss sich weiterhin verstellen. Wobei das bei den körperlichen Übungen durchaus auffällt, wie mühelos ihm alles fällt. Eher geht es hier darum wie Clark damit umgeht anstatt einer ideologischen Lobhudelei anheim zu fallen. Das Kampftraining kommt Clark zu Gute, denn er lernt Techniken und seine Kraft je nach Anforderung einzuteilen. Zwar gibt es hier auch wieder das Miller typische Islamistenbashing, wenn ein Kommandounternehmen Entführer ausschaltet. Aber hier dient das vor allem dazu zu illustrieren das Clark nicht in der Lage ist zu töten. Die erste Hälfte ist also durchaus spannend und besser als befürchtet da man sehen will wie der junge Superman beim Militär zurechtkommt.

Der zweite Teil dieses Bandes widmet sich wieder einmal einer großen Liebe von Superman. Nachdem im ersten Band Lana Lang das Zentrum war, wird sie hier merkwürdigerweise nicht mehr erwähnt. Vielmehr verfällt Superman nun der Atlanterin Lori. Auch hier wird es sehr deutlich, dass die Liebenden Sex haben (und wieder wird er nicht gezeigt). Aber nun trägt Clark sein Kostüm und wird so zum Superman, oder Superboy, je nachdem.  Ironischerweise werden die Zeichnungen in dem actionreichen zweiten Teil eher undynamisch. Das liegt nicht an den wunderbaren stimmungsvollen Bildern von John Romita Jr. der die Unterwasserwelt und die Kämpfe eindrucksvoll darzustellen vermag, sondern an dem ausufernden Off-Kommentar der alles, wirklich alles, in einem unschönen Telegrammstil kommentieren muss. Hier wäre weniger weitaus mehr gewesen und der Autor Miller kann sich nicht zurückhalten und seinen Zeichner einfach machen lassen. Ansonsten ist der Band wie auch der erste Teil durchaus lesenswert.


Fazit:
Ein sehr interessanter und lesenswerter Band. Allerdings hätte Autor Miller sich teilweise etwas zurückhalten können.

Superman: Das erste Jahr 2 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Superman: Das erste Jahr 2

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 16,99

ISBN 10:
374161811X

ISBN 13:
978-3741618116

76 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Zeichnungen
  • psychologisch interessant
  • realistischer Grundton
Negativ aufgefallen
  • zu viel Off-Kommentar
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 25.06.2020
Kategorie: Superman
«« Die vorhergehende Rezension
Depth of Field 1
Die nächste Rezension »»
Yakuza goes Hausmann 2
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.