SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.039 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Reiche Ernte II

Geschichten:
Apokalypse
Halluzinationen
Wie jeden Tag…..
Text: Matthias Bauer
Zeichnungen: Chris Scheuer


Story:
Drei Geschichten präsentiert uns der zweite teil der Trilogie „Reiche Ernte“. Jede stammt aus der Kurzgeschichten Sammlung gleichen Titels von Matthias Bauer. In „Apokalypse“ wird die Möglichkeit einer zeitreise ins Auge gefasst, um den Genozid an den europäischen Juden zu verhindern. Wo steigt man in die Geschichte ein? Der Erfinder der Zeitmaschine braucht einen Verbündeten. In „Halluzinationen“ ein Auftragsmörder zum Ziel seiner eigenen Auftraggeber und erlebt schier unglaubliches. Und schließlich begegnet uns in „Wie jeden Tag…..“ eine Welt, die von allen Menschen verlassen scheint. Ein Alptraum!



Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:
Das erste, was mir aufgefallen ist, als ich den schon zweiten Teil der Trilogie in den Händen hielt, war das Titelbild. Es zieht meinen Blick auf sich. Ein Rabe mit dunklen schwarzen Totenaugen fliegt auf den Betrachter zu. Sein schwarzes Gefieder steht im Kontrast zum Weiß, dass ihn umgibt und in dem ein blutroter Totenkopf abgebildet ist. Allein bei diesem Titelbild weiß ich wieder, warum ich Comics, die Chris Scheuer gezeichnet hat, nur so verschlinge. 
Wie kaum ein anderer Zeichner versteht es Scheuer auf dem schmalen Grat zwischen Kunst und Kitsch perfekt zu wandeln. Er überrascht immer wieder mit seiner Bildsprache, so etwa in der Geschichte „Apokalypse“. Sie wird komplett aus der Sicht eines Journalisten erzählt, den wir demzufolge auch (fast) nie zu Gesicht bekommen. In seinen Panels wir der Betrachter mit einem Akteur der Geschichte gleichgesetzt. So wird „uns“ ein Buch gereicht, an uns wendet sich die Ansprache des Professors und wir sind es, die am Ende der Geschichte den Plan in die Tat umsetzen. Das ist einfach nur genial gemacht, denn es zieht den Betrachter in die Geschichte.
Ganz anders seine Vorgehensweise in „Halluzinationen“. Ein Mann versucht sich in einer schneebedeckten Bergwelt zu retten. Das weiß und das Blau, das die Panels bestimmt, lässt uns schon beim Betrachten der Bilder frösteln. Dann der Bruch. Rückblende. Wir sehen den Mann im Kreis seiner Familie. Er übt einen Beruf aus, von dem niemand etwas wissen darf. Aber seine Familie gibt ihm Geborgenheit. Warme Farben bestimmen die Panels. Dann wieder Blau und Weiß. Ich betrachte die Seiten und komme zu dem Schluss, dass es niemand geben kann, der die Geschichten von Bauer besser in die Neunte Kunst adaptiert.
Und die Geschichten von Bauer haben es in sich. Sie leben von ihren Überraschungsmomenten. Ich schlage die Seite um, lese die ersten Panels und bin jedes Mal aufs Neue erstaunt, wie es der Autor schafft, seinen Geschichten so überraschende Wendungen zu geben. 
Das hat es für mich bei der Inhaltsangabe der drei Geschichten auch so schwierig, denn ich will ja nicht spoilern. Also klingt alles etwas wage und allgemein. Aber die Geschichten haben einen Handlungsbogen und er fesselt bis zum letzten Panel.
Während der erste Band von „Reiche Ernte“ noch mit fünf Geschichten bestückt war, kommt Teil 2 mit drei Geschichten aus. Da der neue Band sogar noch um ein paar Seiten umfangreicher ist, zeigt sich, dass den einzelnen Geschichten mehr Platz eingeräumt wird. Und das ist gut so. Denn Geschichten brauchen gute Charaktere und die kann ich nur glaubhaft erzeugen, wenn ich ihnen Zeit gebe sich zu entwickeln. Das macht der zweite Band sehr viel besser als der Erste, den ich auch schon für sehr gelungen halte.
Die Art, wie Bauer seine Geschichten aufbaut, erinnert an die große Zeit der EC-Horror- und -Gruselcomics. Atmosphärisch dicht und mit einem langsam von Panel zu Panel gesteigerten Grauen. Je tiefer Bauer den Leser in die Lebenswirklichkeit seiner Protagonisten verstrickt, desto größer wird das Schaudern. 



Fazit:
Ein durch und durch gelungener Erzählband. Leider schon der zweite teil, so dass wohl nur noch ein Band kommt. Ich freue mich jetzt schon darauf!



Reiche Ernte II - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Reiche Ernte II

Autor der Besprechung:
Bernd Hinrichs

Verlag:
Panini

Preis:
€ 17

ISBN 13:
978-3-7416-1785-0

80 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Scheuers Zeichnungen
  • Großformat
  • Geschichten mit unerwarteten Wendungen
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 08.06.2020
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Marvel Knights : Black Widow - Tödliche Schwestern
Die nächste Rezension »»
Catwoman 2: Blutopfer
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.