SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 17.026 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Nude Fighter Yuzuki 1

Geschichten:
Nude Fighter Yuzuki 1
Autor / Zeichner: Yu Tamenga


Story:
Yuzuki gehört einem Krieger-Clan an der dem Nackt-Do verpflichtet ist. Bei diesem Kampfstil ist man umso stärker, je weniger Kleidung man anhat. Doch Yuzuki will nicht von ihrem Vater trainiert werden, sondern eine ganz normale Schülerin sein, die ihrem Schwarm näher sein will. Das sieht ihr Jugendfreund Mamoru nicht so gerne. Doch dann tauchen andere Kriegerinnen auf, die Yuzuki zum Kampf zwingen wollen.


Meinung:
Japaner sind ja für ihre schrägen Ideen bekannt. Vor allem deswegen haben sich so manche Kinofilme hier etwas schwer getan und sprechen bis heute oft nur Freunde des Trash an, die sich dann wiederum darüber ärgern können, dass die deutsche Zensur zugeschlagen hat. Doch diese Schrägheit betrifft natürlich nicht nur Filme, sondern auch die Comics. Natürlich gibt es viele klassische Genres, aber auch so manche obskure Ideen die nicht nur in einzelnen Geschichten zu finden sind, sondern auf die manchmal eine ganze Serie aufbaut.

Nude Fighter Yuzuki ist eine solche Serie. Dabei ist der Titel schon Programm und gibt eigentlich auch bereits den ganzen Inhalt wieder. Yuzuki ist eine Nacktkämpferin. Punkt. Fertig. Aus. Darum geht es und das bekommt man auch geboten. Eine nackte Frau die kämpft.

Das ist schräg aber im Grunde nicht sonderlich kreativ. Geschweige denn innovativ. Und doch hat die Serie das gewisse Etwas, was nicht nur Trashfans ansprechen dürfte. So gibt es hier nämlich eine Heldin die umso stärker wird je mehr nackte Haut sie zeigt. Was zu einigen Einblendungen führt. Wenn sie etwa ihr Hemd verliert, taucht der Prozentsatz der Nacktheit auf, was dann proportional zu mehr Kraft führt. Was wäre denn daran besonders, fragt man sich. Sie braucht sich nur auszuziehen und die Gegner haben dann keine Chance.

Der Clou besteht nun in dem Charakter der Heldin Yuzuki. Sie will nämlich keine Kämpferin sein, sondern nur ein normales Highschoolmädchen, das ihrem angehimmelten Schwarm nahe sein will. Doch ihre Gegner entdecken sie und versuchen sie, zu den Kämpfen zu verleiten. Dieses wiederum führt natürlich zu erotischen und teils auch sehr witzigen Szenen. Die naive Yuzuki will nicht kämpfen, bekommt vieles in ihrer Umgebung gar nicht sonderlich mit und verliert oft während der ersten Attacke ihr erstes Kleidungsstück.  Da Yuzuki um ihre erotische Wirkung nicht weiß und sehr unschuldig wirkt, hat das durchaus seinen Reiz und ist witzig. Ihr platonischer Freund versucht sie immer wieder zu retten und zu verhindern, dass andere sie nackt sehen können und gerät immer wieder in die Schusslinie der Kämpfer.

Alles ist recht amüsant und man fragt sich bisweilen wie es ausgefallen wäre, wenn die Serie sich nicht selbst einige Beschränkungen auferlegt hätte. Die Gewalt etwa ist im Grunde harmlos und es gibt kaum Blut und kein Splatter. Aber es lauert immer der Gedanke im Hinterkopf wie wohl eine Pornoversion aussehen würde. Auch wenn man sich hier etwas einschränkt, kommen doch zwei Elemente vor, die etwas grenzwertig ausfallen. Da wäre zum einen der Vater von Yuzuki der sie, gegen ihren Willen, für den Kampf trainieren will und dementsprechend immer darauf aus ist, sie auszuziehen, was schon mehr als eine Andeutung von Inzest ist. Problematisch ist aber die Darstellung einer Gegnerin die sehr jung daherkommt und vor allem optisch wie ein kleines Mädchen wirkt, wenngleich im Text gesagt wird, dass sie schon etwas älter und nur zierlich gebaut ist. Dennoch bewegt man sich hier sehr im Schatten der Pädophilie und man verspürt angesichts dieses Charakters ein deutliches Unbehagen.

Nur langsam baut sich am Ende eine richtige Story auf und man muss sehen ob das Konzept an sich trägt oder auf Dauer langweilt oder ob sich in der Tat eine stringente Handlung entwickeln wird.



Fazit:
Die schräge Grundidee macht einen neugierig und man fühlt sich auch gut unterhalten. Fraglich ist aber, ob die Serie einzig von dem Konzept getragen werden kann. Und zwei Aspekte bereiten einem moralische Bauchschmerzen.

Nude Fighter Yuzuki 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Nude Fighter Yuzuki 1

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 7,99

ISBN 10:
3957988918

ISBN 13:
978-3957988911

176 Seiten

Positiv aufgefallen
  • schöne schräge Ideen
  • Action und Erotik
Negativ aufgefallen
  • zwei moralisch bedenkliche Aspekte
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
3
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 30.01.2017
Kategorie: Mangas
«« Die vorhergehende Rezension
Acid Town 5
Die nächste Rezension »»
10 Dance 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.