SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.038 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Ms. Marvel 1: Superberühmt

Geschichten:
Ms. Marvel 1: Superberühmt (Ms. Marvel (2016) #1-6)
Autor: G. Willow Wilson, Zeichner: Takeshi Miyazawa, Adrian Alphona, Inker: Nico Leon, Colorist: Ian Herring, Übersetzung: Carolin Hidalgo

Story:

Das Leben von Ms. Marvel ist ziemlich komplexer geworden. Denn sie ist nicht nur mehr Schülerin und Beschützerin von New Jersey, sondern jetzt auch noch Mitglied der Avengers. Und ausgerechnet jetzt beschließt ihr Privatleben Kapriolen zu schlagen.



Meinung:

"Ms. Marvel" war seit ihrem ersten Auftritt ein Phänomen, eine Serie, die allen Erwartungen zuwiderlief und vielleicht deshalb so erfolgreich war. Zum einen wurde hier eine junge Superheldin charakterisiert, deren Leben nicht nur aus Melodrama und Soap Opera bestand. Zum anderen war sie eine Muslimin und das Thema Religion wurde in ihrer Serie auch thematisiert. Und zuguterletzt machte die Serie einfach nur gute Laune!

Naturgemäß stellte Marvel die Serie rechtzeitig zum "Secret Wars"-Crossover ein. Und beschloss sie nach dem Event wieder neuzustarten. G. Willow Wilson blieb die Autorin, derweil Adrian Alphona wieder einen Teil der in diesem Band versammelten Ausgaben übernahm. Den anderen übernahm Takeshi Miyazawa ("Young Avengers").

Eigentlich kann sich Kamala freuen. Sie ist endlich ein Mitglied der Avengers, der Gruppierung, der sie schon immer beitreten wollte. Doch leider ist ihr Leben dadurch umso komplexer geworden. Denn dadurch hat sie noch weniger Zeit als noch zuvor. Sie kriegt kaum noch etwas im Privatleben mit und ist außerdem bald überrascht, als eine zwielichtige Immobilienfirma mit dem Konterfei ihres Alter Egos wirbt, ohne ihre Zustimmung.

Ein Großteil der aktuellen Marvel-Serien sind spannend geschrieben. Aber auch gleichzeitig erstaunlich düster, vor allem die X-Men Geschichten. Da ist Ms. Marvel ein frischer Wind. Denn auch wenn die Serie durchaus ernste Momente hat, ist sie überwiegend eins: Verdammt lustig und fröhlich.

Der Humor entsteht vor allem daraus, wie mit den Dingen umgegangen wird. Alles wird leicht übertrieben dargestellt und geschildert. Das Thema ist natürlich ernst, wenn es um die zwielichtige Immobilienfirma geht. Doch dann zu lesen, wie Ms. Marvel diesen Gegner bekämpft, ist wieder lustig.

Ebenso ist auch ihre Familie ein steter Quell des Humors. Zum Beispiel die Liebe ihres Bruders und wie die Eltern auf seinen Plan reagieren, diese zu heiraten. Aber auch hier gibt es durchaus seriöse Momente, etwa wenn thematisiert wird, wie sehr ihr Leben durch ihre vielen Aufgaben durcheinandergerät.

Ein klein wenig schwingt hierbei natürlich auch der erhobene Zeigefinger mit. Es dient als warnende Lektion, sich nicht zu übernehmen. Allerdings wird dies nicht zu sehr forciert dargestellt, sondern durch den guten Humor abgemildert.

Die Ms. Marvel-Serie hat ein großes Ensemble an Nebenfiguren. Denn nicht nur die Großfamilie von Kamala wird wiederholt dargestellt. Sondern auch ihre Freunde, die sie immer wieder unterstützt. Zum Beispiel ihr bester Kumpel Bruno, wobei sie bei diesem erst damit klar kommen muss, dass er nicht mehr solo ist.

Man muss einfach diese Serie lesen. Sie ist fantastisch geschrieben und voller wunderschöner Momente. Dass sie so gut gelungen ist, liegt auch an den Zeichnungen.

Dabei ist der Kontrast zwischen den beiden Zeichnern durchaus enorm. Takeshi Miyazawa bevorzugt einen eher cartoonigen Stil, bei dem auch die Gesichter übertrieben wirken. Was angesichts der vielen lustigen Momente auch passend wirkt. Adrian Adolpho hingegen ist realistischer, nur um dann im passenden Moment die Darstellungen geschickt zu übertreiben. Am Ende passen beide Darstellungen bestens zu der Serie.

Und so ist dies ein "Klassiker" und ein "Splashhit".



Fazit:

Der erste Band der neuen "Ms. Marvel"-Reihe ist dank der Geschichten von G. Willow Wilson ein Vergnügen zu lesen. Er hat lustige Momente aber auch ernste Themen. Die Stimmung in dieser Serie ist lockerer als in anderen Marvel-Serien. Und die Zeichnungen von Takeshi Miyazawa und Adrian Alphona passen perfekt zur Story.



Ms. Marvel 1: Superberühmt - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Ms. Marvel 1: Superberühmt

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Panini

Preis:
€ 16,99

ISBN 13:
978-3957988560

148 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Lockere Stimmung
  • Humorvoll aber auch ernste Themen
  • Zeichner passen super zur Serie
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 30.12.2016
Kategorie: Ms. Marvel
«« Die vorhergehende Rezension
Doctor Who: Der zwölfte Doctor 2: Frakturen
Die nächste Rezension »»
Tim und Struppi – Die Meisterwerke von Herge
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.