SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.218 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Re:member 1

Geschichten:
Re:member 1
Autor: Welzard, Zeichner: Katsutoshi Murase


Story:
Haruka wurde von dem roten Mädchen ermordet. Das rote Mädchen ist ein Geist welches Schülern auflauert, die sich allein im Schulgebäude aufhalten. Die Körper der Ermordeten werden zerstückelt und die Leichenteile versteckt. Diejenigen welche von den Opfern gebeten werden die Teile zu suchen, können die Bitte nicht ablehnen. Doch auch ihnen lauert Gefahr durch das rote Mädchen.


Meinung:
In einer Hinsicht ist der Auftakt der neuen Mangaserie Re:member schon recht überraschend. Man nimmt sich keine Zeit, die Figuren und das Setting vorzustellen, sondern startet direkt mit der eigentlichen Handlung. Man hat als Leser keine Zeit sich erst einmal zurücklehnen und sich auf das Buch einzulassen, denn nach einer kurzen textlichen Einleitung, welche das Thema vorgibt, geht es direkt in die Vollen. Kurz wird geschildert, dass es in der Schule einen Geist gibt. Wenn man ihm nach Schulschluss begegnet muss man auf kürzestem Wege das Gebäude verlassen und darf sich keinesfalls umdrehen. Ansonsten wird man zerstückelt und muss Freunde bitten, die Einzelteile zu finden. Natürlich geht der Geist weiter um und auch die Suchenden geraten in Gefahr.

Nachdem in einem Textblock diese Ausgangsprämisse geschildert worden ist, sieht man direkt im Close-Up ein Mädchen, welches eine Schulfreundin bittet, die Leiche zu suchen. Es gibt also keine Exposition. Man ist mit dem Charakter nicht vertraut und auch die sechs Schulfreunde welche gezwungen sind, die Leiche zu suchen, werden kaum vorgestellt. Es gibt neben der fehlenden Exposition also auch keine Charakterbildung. Diese erfolgt erst im Zuge der Story. Doch hier geschieht auch erstaunliches: was normalerweise ein Handicap ist, gerät hier zum Vorteil. Im Zuge der Handlung lernt man erst die Figuren kennen. Jedenfalls zum Teil, denn nach dem Ende des Bandes sind einige der Charaktere noch nicht umrissen. Jedenfalls ist man früh geschockt. Die Suchenden können sich der Aufgabe nicht entziehen und befinden sich Schlag Mitternacht auf dem Schulgelände. Trotz der Umstände wollen sie immer noch nicht der Legende glauben. Was in einem Horrorstoff immer eine schlechte Idee ist. Das Gebäude betreten sie eigentlich nur, weil ihnen kalt ist. Und dann ist der Leser aufgeschmissen. Denn schon innerhalb kürzester Zeit sterben einige der Figuren. Wie, was, auf einmal sind die Charaktere um die es eigentlich geht, schon im ersten Drittel des Bandes tot? Da ist man noch nicht vertraut mit der Handlung und den Figuren und schon wird alles auf den Kopf gestellt? Zudem sind die Szenen sehr brutal und man scheut sich nicht hier eine Menge Blut und Gewalt zu zeigen. Man traut seinen Augen kaum und dann wird ein Effekt eingebaut wie in dem berühmten Film Und täglich grüßt das Murmeltier. Die Schüler kennen nicht sterben und müssen immer denselben Tag wiederholen bis sie die Leichenteile gefunden haben. Was die Schmerzen und die Traumata des Todes nicht mildert. Was auch dazu führt, dass der Egoismus der Gruppenmitglieder immer ausgeprägter wird.

Es ist schon sehr geschickt und was normalerweise ein dramaturgisch abgegriffener Effekt ist, mit der immer wiederkehrenden Abfolge eines bestimmten Tages, schürt hier noch die Spannung. Im Grunde wird hier dramaturgisch einiges falsch gemacht. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel und hier funktioniert es. Zudem gelingt das der Leser bei manchen Szenen durchaus Gänsehaut bekommt und alles ist enorm spannend ausgefallen. Erfreulicherweise sind die Zeichnungen stilistisch auch sehr realistisch gehalten ohne die ansonsten typischen Albernheiten und so wird der Horrorstoff noch verschärft und nicht abgemildert. Kurz: ein starker Auftakt.


Fazit:
Ein spannender Auftakt der sich gar nicht erst mit einer Exposition aufhält. Das geht zwar zu Lasten der Charakterisierung, aber der Band ist spannend, blutig und gruselig. Was will der Horrorfan mehr?

Re:member 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Re:member 1

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Egmont Manga

Preis:
€ 7,00

ISBN 10:
3770493389

ISBN 13:
978-3770493388

192 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Grusel, Action, Spannung, Blut
  • düstere Atmosphäre
  • realistische Zeichnungen
Negativ aufgefallen
  • dürftige Charakterisierungen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 28.12.2016
Kategorie: Mangas
«« Die vorhergehende Rezension
Batman/Superman: Supergirl
Die nächste Rezension »»
NARUTO-THE MOVIE: SHIPUDDEN-EIN DUNKLES OMEN
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.