SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.200 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Secret Wars Sonderband 1: Spider-Man - Spider-Verse

Geschichten:
Secret Wars Sonderband 1: Spider-Man - Spider-Verse (Spider-Verse #1-4)
Autor: Mike Costa, Zeichner: André Araújo, Steven Sanders, Colorist: Rachelle Rosenberg, Jim Campbell, Übersetzung: Michael Strittmaier

Story:

Das Multiversum ist vergangen. An seiner Stelle existiert jetzt Battleworld. Und auch diese hat ihre Spider-Men!



Meinung:

Kurz bevor Secret Wars anfing, gab es schon einmal ein Event, dass mit dem Multiversum zu tun hatte. Es handelte sich dabei um "Spider-Verse" und war nur auf die damaligen "Spider-Man"-Serien beschränkt. Es war ein Wiedersehen mit vielen bekannten alternativen Versionen des berühmten Spinnerichs, wie zum Beispiel Spider-Ham oder Spider-Man Noir. Doch auch neue Varianten wurden eingeführt, wie Spider-Punk oder Spider-Gwen. Letztere erhielt übrigens quasi sofort nach Ende des Events eine eigene Comicserie.

Natürlich war klar, dass Spider-Man ebenfalls nicht ungeschoren von dem verlagsweiten Crossover bleiben würde. Und es gab dabei gleich drei Miniserien. Die eine war "Spider-Man: Renew Your Vows", die von den Erlebnissen eines verheirateten und Familienvaters Peter Parker handelte. Die andere »Spider-Island«, die das gleichnamige Event weiter fortführte. Und als letztes ist da "Spider-Verse". Letztere wurde von Mike Costa geschrieben und von Andrè Araùjo gezeichnet.

Mike Costa ist seit 2008 im Comicgeschäft tätig und hat lange Zeit beim IDW-Verlag diverse "G. I. Joe"-Serien geschrieben, ehe eher beim Image-Verlag mit der "God is Dead"-Serie für Aufsehen sorgte. Araùjo ist seit 2012 aktiv und hat zuvor hier und da mal was bei Marvel gezeichnet. So hat er unter anderem "Avengers A.I." gestaltet.

Es ist eine neue Realität, in der sich Gwen Stacy auf einmal befindet. Eine, in der ein anderes Ich beim Kampf auf einer Brücke gestorben ist. Und sie ist nicht alleine als Fremde bzw. Fremder in dieser neuen Welt. Andere Spider-Men und -Women sind auch vorhanden. Gemeinsam versuchen sie herauszufinden, was sie miteinander verbindet. Und dieses Geheimnis vor Unbefugten zu bewahren.

"Spider-Verse" ist eine interessante Miniserie, die Panini jetzt gesammelt in einem Band herausbringt. Denn einerseits hat man es hier mit einer guten Story zu tun. Und andererseits mit schlechten Zeichnungen.

Kommen wir zur Geschichte. Was Mike Costa hier schafft, ist, dass er eine Story schreibt, deren Protagonisten alle extrem verschieden sind. Und deren einzige Gemeinsamkeit die Tatsache, dass sie Teil eines Netzes sind, dass sie alle irgendetwas mit Spinnen zu tun haben.

Wie unterschiedlich diese Charaktere sind? Man hat Spider-Man UK, dessen Verstand militärisch gedrillt ist. Man hat Spider-Woman aka Spider-Gwen, die aus einem Universum stammt, wo Peter Parker gestorben ist. Und man hat Spider-Ham, eine Spinne, die von einem radioaktiven Schwein gebissen wurde! Und nein, das ist kein Gag. Bzw. doch, da die Figur in einer Gag-Serie das erste Mal aufgetreten ist.

Es ist eine bunte Mischung. Und man muss die Leistung von Mike Costa wirklich wertschätzen, dass er ihnen immer eine eigene Persönlichkeit und Stimme gibt, und diese im Laufe der Story beibehält. Spider-Ham zum Beispiel ist verfressen und extrem widerstandsfähig, derweil Spider-Man Noir eine düstere Aura um sich hat und vor Waffengewalt nicht zurückschreckt. Genauso, wie er auf die anderen förmlich herabblickt.

Die Story handelt ganz klassisch davon, wie diese Personen zusammenkommen. Und wie sie versuchen, ihre Gemeinsamkeit zu schützen. Und dabei interessanterweise auf die Hilfe von Norman Osborn zurückgreifen. Ist dieser Freund oder Feind? Das verrät der Lauf der Handlung, die wunderbar gut geworden ist.

Denn wiederholt baut Mike Costa kleinere Passagen ein, in denen die Geschichte aufgemuntert wird. Das liegt vor allem an Spider-Ham, der mit einem guten Gespür einige gelungene Oneliner von sich gibt. Etwa, wenn er erwähnt, dass er von einem radioaktiven Schwein gebissen wurde. Oder seine Vorliebe für Schinken in jederlei Art und Weise.

Aber da sind dann noch die Illustrationen von Andrè Araùjo, dessen Stil einfach nicht zu dieser Sorte von Erzählung passt! Das Problem ist, dass seine Zeichnungen extrem statisch sind. Selbst Actionszenen wirken gehemmt und es kommt kein Fluss auf. Ganz zu schweigen davon, dass er in diversen Panels dazu neigt, ein und dieselbe Pose zu wiederholen, was einfach nur merkwürdig wirkt. Und die Gesetze der Physik scheinen keine Rolle zu spielen. So schwingt der Zopf von Spider-Girl in einem Panel in dieselbe Richtung, in der sie sich bewegt.

Übrigens führte die Serie in den USA dazu, dass dieses Team eine eigene Serie erhielt, die auf den Namen "Web Warriors" hörte. "Spider-Verse" dient für diese neue Comicreihe sozusagen als Pilot, was man vor allem am Ende merkt, dass etwas steif wirkt.

Wenn man ein Fan von dem "Spider-Verse" Crossover war, sollte man vielleicht hier "Reinschauen".



Fazit:

"Secret Wars Sonderband 1: Spider-Man - Spider-Verse" bietet das Team-Up verschiedener Spider-Man Varianten. Und das ist auch gleichzeitig der Hauptgrund, weshalb man in diesen Band reingucken sollte. Der andere ist, dass der Autor Mike Costa sich darauf versteht, diese unterschiedlichen Figuren lebendig wirken zu lassen und ihnen sogar verschiedene Persönlichkeiten einzuhauchen. Hinzu kommen auch noch kleinere lustige Momente, die hauptsächlich von Spider-Ham getragen werden. Der Schwachpunkt des Comics sind allerdings die Illustrationen von André Araújo, dessen Stil zu statisch und zu schwach ist, um eine solche dynamisch erzählte Geschichte zu tragen.



Secret Wars Sonderband 1: Spider-Man - Spider-Verse - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Secret Wars Sonderband 1: Spider-Man - Spider-Verse

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Panini

Preis:
€ 12,99

124 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Team-Up verschiedenster Spider-Men und -Women
  • Witzige Momente
  • Jeder Charakter hat seine eigene Stimme
Negativ aufgefallen
  • Illustrationen von André Araújo
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 31.05.2016
Kategorie: Secret Wars
«« Die vorhergehende Rezension
Hiniiru - Wie Motten ins Licht 1
Die nächste Rezension »»
Peter Parker Spider-Man 4
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.