SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.157 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Witchblade Rebirth 6: Finale

Geschichten:
Witchblade Rebirth 6: Finale (Witchblade 180-185)
Autor: David Hine, Ron Marz, Matt Hawkins, Zeichner: Gabriel Rearte, Maan House, Francesco Manna, Abhishek Malsuni, Michael Turner, Stjepan Sejic, Linda Sejic, Isaac Goodhart, Phillip Sevy, Nelson Blake II, Randy Green, Inker: Zsolt H. Garisa, D-Tron, Colorist: Betsy Gonia, Neeraj Menon, Nanjan Jamberi, J. D. Smith, Bill Farmer


Story:
Sara Pezzini musste in letzter Zeit einiges durchmachen und so führt sie die Nachricht eines Magiers zu einem alten Freund der zu einem Feind geworden ist und die Konfrontation kann nur einer überleben. Danach führt ihr Weg wieder nach New York wo sie feststellen muss, dass sich ihr Weg mit der Witchblade dem Ende zuneigt.


Meinung:
Manch ein Fan mag erstaunt sein, dass im Untertitel Finale steht. „Okay“, mag man denken. „Dann geht halt die Storyline eben zu Ende.“ Damit hat man nur zum Teil Recht. Denn in der Tat liegt hier das Finale der Serie Witchblade vor. Und nicht nur des langen thematischen Runs des Rebirth, sondern der kompletten Serie um Sara Pezzini. Man mag es kaum glauben, aber nach 185 Heften der regulären Serie und diversen Spin-Offs und Crossover und Gastauftritten ist nun wirklich Zeit für den Vorhang. Aus und vorbei. Da ist es eine schöne Verbeugung gegenüber dem Leser und der Serie,  dass in dem letzten Heft viele Stammzeichner der Serie noch einmal zum Pinsel greifen und einige Seiten in Kollaboration gestalteten. Insofern ist ein wirklich würdiges Finalkapitel. Aber das Ende ist bestimmt nur vorläufig. Irgendwann kommt die Witchblade bestimmt mal wieder. Wenn nicht unbedingt mit Sara Pezzini als Trägerin.

Doch zunächst zu dem hier vorliegenden Finale. Da mag es paradox klingen, dass hier alles auf Neuanfang steht. Zwar wird das Finale vorbereitet, aber gleichzeitig Optionen für eine nächste Serie geschaffen. Wenn man bedenkt, dass die Heldin Sara wieder einen neuen Weg in ihrem Leben einschlagen will, so ist es logisch, dass neben einigen Abschlüssen auch Neuanfänge gesucht werden.

Denn das Ende wird ihr nicht aufgezwungen. In den ersten zwei Kapiteln wird ein großer Schlussstrich gezogen der lange Zeit die Serie bestimmte und gleichzeitig das Ende einer anderen ebenso langlebigen Serie wie Witchblade bedeutet. Ein zentraler Held stirbt. Oder besser: ein Anti-Held. Doch definitiv ist ja nichts wenn hier eh schon immer magische Artefakte eine Rolle spielten. Auch hätte dieses Finale etwas emotionaler ausfallen können, wozu auch die Zeichnungen beitragen die etwas zu posenhaft ausgefallen sind und dadurch nicht flüssig wirken. Auch geschieht der große Kampf eher kurz und nebenbei, wohingegen vorher einige Dialoge, im Nachhinein als überflüssig deutlich geworden, schlicht und ergreifend zu lange dauern. Hier stimmt einfach das Timing nicht, muss aber einfach von jedem Fan gelesen werden.

Darauf folgt ein etwas merkwürdiges Abenteuer welches zwar eine lose inhaltliche Klammer bildet und einige vorherige Ereignisse und Andeutungen wieder aufgreift, aber letztlich ohne große Konsequenzen bleibt. Hier steht die Action eindeutig im Vordergrund und Sara wird zum nächsten Schritt gebracht, indem sie nach New York zurückkehrt.

Dann kommt das Finale was ausnahmsweise weniger auf Action setzt, sondern psychologisch und emotional behaftet ist, wenn Sara eine neue Trägerin für die Witchblade sucht. Hier gibt es einige sehr interessante Aspekte, aber es lässt sich leider nicht verhindern, dass man etwas enttäuscht ist, da es einigermaßen unspektakulär und undramatisch abläuft. Aber allein schon die Tatsache, dass hier der Zug in den Bahnhof rollt und einige Weichen gestellt werden, ist der Band für Fans ein Pflichtkauf.


Fazit:
Das Finale der Serie Witchblade ist für jeden Fan ein Pflichtkauf. Zwar gibt es einige dramaturgische Schwächen, aber es wird dramatisch und emotional. Eine neue Ära kann beginnen.


Witchblade Rebirth 6: Finale - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Witchblade Rebirth 6: Finale

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 16,99

ISBN 13:
4198354116990

132 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Verbeugung vor Geschichte des Charakters
  • emotional und dramatisch
  • ungewöhnliches Finale
  • Action
Negativ aufgefallen
  • manche Zeichnungen zu posenhaft
  • zu Beginn einige Dialoge überflüssig
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 28.05.2016
Kategorie: Witchblade
«« Die vorhergehende Rezension
Romantica Clock 8
Die nächste Rezension »»
Suiciders 1: Nachbeben
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.