Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 18.449 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Comic-Besprechung - Revival 3: Revival 3 Ein ferner Ort

Geschichten:
Revival 3: Ein ferner Ort (Revival 2: A Faraway Place)
Autor: Tim Seeley, Zeichner: Mike Norton, Colorist: Mark Englert, John Rauch


Story:
Dana versucht herauszufinden, wer ihre Schwester Em ermordet hatte, die auch von den Toten zurückkam. Dafür erbittet sie die Hilfe ihres Ex-Mannes. Sie entwickeln  den Verdacht, das Ems Professor etwas damit zu tun hat. Dieser untersucht derweil die psychische Verfassung der Wiederkehrer. Doch bevor er eine schockierende Erkenntnis publik machen kann, sieht er sich in Gefahr.


Meinung:
Klischees haben Vorteile. Zum einen bilden sie Erwartungsmomente aus, die erst ein Genre erwachen lassen und zum anderen ist es die Überwindung eben solcher welche Genres dann auf ein höheres Niveau bringen können. So denkt man bei dem Thema Wiederkehrer und Untote natürlich an schlurfende verwesende Zombies, die nach Menschenfleisch gieren. Das ist schon ein Klischee (welches übrigens erst 1968 von George A. Romero mit dem Film Die Nacht der lebenden Toten geschaffen wurde; vorher sahen Zombies anders aus und fraßen keine Menschen), welches durch neuere Filme wie etwa 28 days later leicht variiert worden ist. Aber es werden Klischees erst ausgehebelt wenn sie bekannt und etabliert sind und mit ihnen dann gespielt werden kann. Erst werden sie variiert, dann gebrochen. Und dennoch liegt ein Genrestück vor, weil die Erwartungen des Publikums bestehen bleiben.

Die Comicserie Revival von Tim Seeley, der das Spiel mit Klischees schon in seiner Serie Hack / Slash auf die Spitze getrieben hat, gehört zu den Genrebeiträgen, welche die Klischees überwinden. Lebende Tote werden hier gänzlich anders gezeigt. Ja, sie sind Wiedergänger. Aber sie haben ihren Verstand, ihre Erinnerung und intellektuelles Vermögen beibehalten. Im Grunde sind sie so wie sie waren als sie starben. Aber doch etwas anders. Zum einen ist der Leser mit den Bildern von Wiederkehrern vertraut und misstraut den Figuren, da er aufgrund des Genres erwartet das irgendwann Menschen von ihnen angefallen und gefressen werden. Dieses Spiel mit den Erwartungen verleiht der ganzen Story eine permanente Grundspannung. Und doch sind sie ganz anders. Denn zum anderen sind sie realistisch eingeordnet. Sie erscheinen als normale Personen und wenn sie nicht gewaltsam gestorben sind und man ihnen ihre Narben ansieht, so können sie als normal durchgehen. Weswegen man sie als Leser leichter annimmt und sich dann immer wieder durch die Gefahr schockiert sieht. Eben weil die Wiederkehrer auch aufgrund ihrer traumatischen Erfahrung des Todes eben anders denken und dann danach handeln. Hier ist es insbesondere das kleine Mädchen, dessen Geschichte einen mitnimmt, die dann aber etwas sehr monströses bekommt.

Allerdings hat man im dritten Band etwas den Eindruck, dass man sich etwas verzettelt hat. Viele Handlungsfäden, Figuren und Schicksale führen nicht wirklich irgendwohin. Manchmal hat man den Eindruck, dass sie allein zu dem Zweck auftauchen, damit sie vom Leser nicht vergessen werden und erst später eine größere Rolle spielen werden. Aber das verwirrt nur und lenkt von zentralen Handlungselementen ab. Antworten auf große Fragen der Vorgängerbände werden hier auch nur angedeutet und man treibt wohlig langsam dahin und wird durch unvermittelt eintretende Schocks aufgerüttelt. Es ist eine starke Serie, mit einer wunderbar unheimlichen Atmosphäre und interessanten Figuren. Aber hier jongliert man einfach mit zu vielen. Unterstützt wird das alles durch realistisch gute Zeichnungen von Mike Norton die besonders bei der Physiognomie von Frauen teilweise sehr an Terry Moore erinnern. Aber da gibt es schlechtere Vorbilder.


Fazit:
Leider verzettelt sich der dritte Band der hervorragenden Horrorserie etwas in seinen vielen Handlungsfäden und jongliert zu sehr mit seinem Personal. Dennoch schafft er eine Atmosphäre von permanenter Spannung und überzeugt mit seinen wohldosierten und umso wirkungsvolleren Schocks.

Revival 3: Revival 3 Ein ferner Ort - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Revival 3: Revival 3 Ein ferner Ort

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 18,00

ISBN 10:
3864255759

ISBN 13:
9783864255755

128 Seiten

Bewertungen unserer Redaktion und unserer Leser

Positiv aufgefallen
  • Atmosphäre
  • Zeichnung und Farbgebung
  • Spiel mit klischees
  • Charaktere
  • wohldosierte Schocks
Negativ aufgefallen
  • man verzettelt sich etwas mit den Handlungsebenen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 05.08.2015
Kategorie: Hefte
«« Die vorhergehende Rezension
Outcast 1: Outcast 1 Im Reich der Finsternis
Die nächste Rezension »»
Detektiv Conan präsentiert: Gosho Aoyama-Short Stories
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.


?>