SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - L. Frank 10: Die Apokalypse

Geschichten:

Die Apokalypse (Originaltitel: „Lefranc 10: L‘apocalypse“)

Text: Jacques Martin, Zeichnungen: Gilles Chaillet, Kolorierung: Thierry Lebreton



Story:

Der Reporter Luc Frank folgt einer Einladung zu einem Kongress der Vereinigung Pro Mundia. Die Einladung klingt verlockend: in komfortabler und diskreter Umgebung, sprich in einem Luxus-Domizil in den Alpen, soll das Thema "Überleben der Menschheit" behandelt werden. Die Teilnehmer kommen aus aller Herren Länder.

Doch bereits die Taxifahrt vom Flughafen zum Zielort in den Bergen gleicht einer Entführung. Am Tagungsort angekommen erhält Luc Frank beim Einchecken eine Nummer: G 177. Er merkt sehr schnell, dass die Lokalität eher eine Mischung aus Vier-Sterne-Hotel, Kaserne, Schulungszentrum und Trainingslager ist. Unter den Insassen ist auch sein alter Feind Axel Borg.

An ein schnelles Entkommen aus dem Dilemma ist nicht zu denken, und die Schulungsmethoden werden immer merkwürdiger …



Meinung:

Nach längerer Pause gibt es bei Kult Editionen Neues aus der Serie L. Frank. Gleich zwei Hardcover sind auf einen Schlag erschienen. Zum einen der Reprint der Geschichte Warnung vor der Zukunft als Die Apokalpyse, zum anderen der Folgeband 11 (Das Ziel) als deutsche Erstveröffentlichung.

Die Fans der Serie wird es freuen, dass nun die ersten dreizehn Bände in einer einheitlichen Aufmachung vorliegen. Band 10 in der Carlsen-Version ist auf dem Sammlermarkt in gutem Zustand nur sehr teuer zu bekommen.

L. Frank gehört zusammen mit dem Hauptwerk Alix zu den wichtigsten Serien des Altmeisters Jacques Martin, der 2010 verstorben ist. Die Geschichten des Reporters Luc Frank glänzen durch eine Mischung aus Krimi- und Abenteuerelementen, die hin und wieder mit etwas Science Fiction erweitert wird. Besonders das aktuell nachgedruckte Album Die Apokalypse hat sehr starke Science Fiction-Einflüsse, wie man schon dem Covermotiv entnehmen kann.

Die Serie hat ihre Ursprünge in den 1950er Jahren, wo sie erstmals in Tintin abgedruckt wurde. Martin zeichnete nur die ersten drei Geschichten. Da er sehr mit anderen Serien beansprucht war, gab er in den Siebzigern die Zeichnungen ab. Band 4 zeichnete Bob de Moor, ab Band 5 übernahm Gilles Chaillet (Vasco, Vinci). Wie bei Jacques Martin stehen auch die Zeichnungen von Chaillet eindeutig in der Tradition der klassischen Ligne Claire.

Die Apokalypse stammt aus den 80ern – und das merkt man auch. Die Geschichte entbehrt nicht eines gewissen Reizes, wenn man sich Gedanken zum übergeordneten Thema der Story macht. Der Plot um den Verein Pro Mundia, eine dubiose Geheimorganisation, die halblegale Mittel anwendet, um ausgewählte Mitbürger auf die Gefahren der Zukunft hinzuweisen, ist interessant genug, um den Leser bei der Stange zu halten. Das Drumherum ist leider etwas arg an den Haaren herbeigezogen. Luc Frank lässt sich sehr leicht "einfangen". Die Filme und Visionen, die in dem Alpenressort auf die Insassen einprasseln, damit sie geläutert werden, sind mehr oder weniger wirr zusammengestellt. Das größte Problem dürfte für eingefleischte L. Frank-Fans die Tatsache sein, dass Erzfeind Axel Borg in dieser Geschichte mit dem blonden Helden fast schon eine Freundschaft schließt. Von dem abrupten Schluss ganz zu schweigen.

Dennoch ist Die Apokalypse ein faszinierendes Kapitel in der Serie, das trotz aller erzähltechnischer Schwächen zu gefallen weiß. Die alte Carlsen-Ausgabe hat hiermit ausgedient. Wer Band 10 noch benötigt, der kann beruhigt zum preiswerten Hardcover von Kult Editionen greifen. Es bleibt zu hoffen, dass 2011 weitere Bände von L. Frank erscheinen.



Fazit:

Mit Die Apokalypse legt Kult Editionen den letzten fehlenden Band von L. Frank als Hardcover-Album auf. Jacques Martins Story, eine krude Melange aus Gefängnis-Thriller und Anti-Utopie, sorgt zwar aus heutiger Sicht für anhaltendes Stirnrunzeln, aber Gilles Chaillets Ligne Claire überzeugt alle Freunde dieses Zeichenstils. Klassische 80er Jahre Unterhaltung für Fans der alten Schule und Comics wie Rick Master.



L. Frank 10: Die Apokalypse - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

L. Frank 10: Die Apokalypse

Autor der Besprechung:
Matthias Hofmann

Verlag:
Kult Editionen

Preis:
€ 14.95

48 Seiten

Positiv aufgefallen
  • klassische Ligne Claire
  • endlich als Hardcover nachgedruckt
  • tolles Covermotiv
Negativ aufgefallen
  • gestelzte Story
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 01.01.2011
Kategorie: L. Frank
«« Die vorhergehende Rezension
Batman Sonderband 28: Auf Messers Schneide
Die nächste Rezension »»
Venus Capriccio 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.