SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.076 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - The Punisher: Garth Ennis Collection 6

Geschichten:

Irisches Erbe
Autor: Garth Ennis, Zeichner: Leandro Fernandez, Inker: Bill Reindhold; Colorist: Dean White

Mütterchen Rußland
Autor: Garth Ennis, Zeichner: Dougie Braithwaite, Inker: Bill Reinhold, Colorist: Raul Trevino



Story:

In dem Band The Punisher: Garth Ennis Collection 6 sind zwei Abenteuer des Titelhelden zusammengefasst: Irisches Erbe und Mütterchen Rußland.

In Irisches Erbe wird Frank Castle, aka der Punisher, Opfer eines Bombenanschlags. Im Gegensatz zu anderen Personen kommt er leicht verletzt davon. Verständlicherweise macht er sich auf die Jagd nach den Hintermännern. Ein alter Kumpel von einer britischen Spezialeinheit teilt ihm mit, wer dahinter steckt. Zusammen machen sie sich auf die Jagd. Doch mehrere irisch-stämmige Banden sind auf der Jagd nach einem großen Erbe. Bald befinden sich der Punisher und sein Kumpel inmitten eines Bandenkrieges.

Nach Mütterchen Rußland wird der Punisher geschickt, nachdem ihn Nick Fury dafür engagiert hat, einen tödlichen Virus aus einem Raketensilo zu beschaffen. Was Frank aber deutlich zu schaffen macht, ist der Fall, dass der Virus in einem kleinen Mädchen steckt, welches ihn an seine Tochter erinnert. Und der Auftrag wird schwieriger als gedacht, da die Russen das Silo stürmen. Und die CIA und die amerikanische Army spielt zudem ein falsches Spiel.



Meinung:

Beide Abenteuer, Irisches Erbe und Mütterchen Rußland, waren bereits als Einzelbände in der Marvel Max-Reihe erschienen. Nun aber werden sie in der Komplettausgabe in einem dicken Band zusammen noch einmal veröffentlicht.

Beide Geschichten lassen nur stellenweise den für Garth Ennis typischen Humor aufblitzen. Was hier eher blitzt, oder noch besser: spritzt, ist das Blut. Beide Abenteuer sind ziemlich actiongeladen und sehr, sehr blutig. Das geht schon durchaus in die Splatterecke. Hier fliegen die Körperteile und die Gedärme durch die Gegend. Also nichts für schwache Nerven.

Erstaunlich ist, dass im ganzen dicken Band keine einzige sympathische Person auftaucht und somit dem Leser keinerlei Identifikationsfigur geboten wird. Dennoch ist der Band sehr unterhaltsam. Er ist eine reine Achterbahnfahrt und die Action wird groß geschrieben. Sind im Irischen Erbe noch wechselnde Gruppierungen und ihre Aktionen und Differenzen beschrieben und somit eine Story vorhanden, ist die Story in Mütterchen Rußland stellenweise nur noch rudimentär da und die Action überwiegt deutlich. In beiden Fällen ist die Action rasant, schockierend und knallhart und dadurch unterhaltsam.

Beide Storys kann man durchaus als Parabeln auf politische Verhältnisse sehen. Irisches Erbe weist natürlich auf die irische Problematik und wartet mit einem sehr charismatischen Schurken auf. Dass der Bombenleger kein Gesicht mehr hat, bedeutet im übertragenen Sinne, das seine Taten ehrlos sind (er hat "das Gesicht verloren") und Bombenlegen kein ehrlicher Kampf ist. Die Gangs stehen hier für die verschiedenen irischen terroristischen Splittergruppen, die sich untereinander bekämpfen und auf Zivilisten keinerlei Rücksicht nehmen. Gewinnen tut dabei keiner, sonder alle gehen miteinander unter. Sie zersetzen vielmehr das Land und zerstören die Familien. Kein Wunder, dass Ennis als (Nord-)Ire hier keinen Humor versteht.

Colonel Nick Fury ist in Mütterchen Rußland vom Charakter her wie in Ennis´ Miniserie für Marvel Max: Nick Fury, also alles andere als sympathisch. Dennoch sorgen seine machohaften und arroganten Sprüche für den wenigen Humor. Die Amerikaner werden hier als korrupt, unehrlich und scheinheilig beschrieben. Im Kampf gegen ihre Gegner haben sie jeden moralischen Kompaß verloren und opfern sogar Zivilisten, um Spuren zu verwischen. Die Russen verdienen hier mehr Respekt (obwohl der Punisher zahllose von ihnen umbringt), weil sie ehrlich spielen. Und wie es auch im internationalen Spionagegeschäft ist: es gewinnt keiner. Alle Toten, alles Elend haben am Ende nichts gebracht.

Und das ist das düstere Fazit, welches beide Bände gemeinsam haben: es bringt nichts. Die ganze Gewalt, alles Leid, alle Brutalität war am Ende komplett sinnlos. Und diese Schonungslosigkeit spricht wieder für Ennis Qualitäten als Autor.

Die Zeichnungen stehen ganz im Dienste der Stories, was typisch für die amerikanischen Serien ist. Sie unterstützen die Geschichte, haben keine besonderen Glanzlichter, aber auch keinerlei Fehler, sind also grundsolides Handwerk.



Fazit:

Knallharte, düstere Parabeln auf politische Verhältnisse im puren Actiongewand. Hier spritzen die Körperteile und Gedärme. Aber dennoch sehr unterhaltsam, auch wenn der Humor auf Sparflamme köchelt. Zu ernst sind Ennis die Themen, die er hier kritisch behandelt.



The Punisher: Garth Ennis Collection 6 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

The Punisher: Garth Ennis Collection 6

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 24,95

ISBN 10:
3866074093

ISBN 13:
978-3866074095

236 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Action
  • politische Parabeln
  • Dialoge
  • charismatische Schurken
Negativ aufgefallen
  • sehr gewalttätig
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 23.12.2010
Kategorie: Punisher
«« Die vorhergehende Rezension
Storm 16: Vandal der Zerstörer
Die nächste Rezension »»
Garfield 22: Garfield schont die Waage
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.