1947, das Office for Strategic Services (OSS) hat ausgedient und Präsident Truman hat die CIA ins Leben gerufen.

Um den kalten Krieg, der sich am Horizont abzeichnet, zu gewinnen, muss der CIA selbst dafür sorgen, die schwarzen Kassen zu füllen. Zu groß scheint die Gefahr, dass die Kommunisten den Bürgerkrieg in China gewinnen und sich mit dem Sowjets verbünden. Deshalb ist das Gold der Shunko Maru für die CIA überlebenswichtig. Leider kommen sie zu spät, das Schiff ist bereits ausgeräumt.

Gerade zur rechten Zeit wird Major Edward. G. Lansdale von einer chinesischen Hure auf die Spur eines weiteren Schatzes gebracht. Auf einer japanischen Landkarte wird ein Geheimversteck auf einer Insel im Pazifik bezeichnet und der CIA Agent vermutet, dass sich dort eine Großteil des Kriegsschatzes befindet, den die Japaner den Chinesen geklaut haben. Um an den Schatz zu kommen brauchen die Amerikaner sprachkundige, fähige und loyale Agenten - Spitzenkräfte wie die weiße Tigerin Alix Yin Fu.

Die Gelegenheit ist günstig, da Alix nach dem Massaker von Kowloon von den weißen Tigerinnen aus Nanking, die Verbündete von Chiang Kai-Shek und seinen Nationalisten sind, an die Briten ausgeliefert wurde. Nun sitzt sie im Victoria Jail auf Hongkong und wartet darauf, dass Kang Sheng, der Leiter des kommunistischen Geheimdienstes in China, an ihr ein Exempel statuiert und sie als Verräterin der gerechten Sache hinrichten läßt.

Ihre einzige Chance besteht darin, auf die Seite des Bösen zu wechseln und den aufrechten Kampf für das neue China zu verraten.

">

Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 17.672 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Die weiße Tigerin 6: Die Mikado-Strategie - Das Cover

Zurück zur Rezension von Die weiße Tigerin 6: Die Mikado-Strategie

Die weiße Tigerin 6: Die Mikado-Strategie - Das Cover
?>