SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 90 Artikel. Alle Artikel anzeigen...

ZicheFans kollabierender Kommentar - Folge 2 (29.01.2007)
Darüber wurde in letzter Zeit viel diskutiert und gefachsimpelt: Wo liegen eth(n)ische Grenzen für Humor? Eine mögliche Antwort auf diese Frage (auch bezogen auf Comics) könnt ihr in diesem Artikel lesen!
Hi Folks,
der Karikaturen-Streit im letzten Jahr wirbelte die Weltpresse auf. Im Kernpunkt stand dabei die Frage: Wie weit darf Humor gehen?

Bei zwei Themen hrt fr mich der Spa absolut auf: Hitler und Religion. Ersteres Thema ist einfach zu ernst, um damit andere Menschen zum Lachen bringen zu wollen, egal ob dieser Versuch von einem Juden (wie in dem Film "Mein Fhrer") oder von sonst wem gestartet wird. Mit dem zweiten Thema beansprucht man meiner Meinung nach zu stark das Innere der Menschen, da Religion etwas sehr persnliches ist. Bei Witzen ber Religion bewegt man sich daher immer auf sehr schmalem Grad.

Es gab in der Gesellschaft immer gewisse Tabuthemen, wie Homosexualitt oder eben Religion. Es ist zu beobachten, dass diese Tabus immer hufiger gebrochen werden. Und das betrifft durchaus auch die Comicwelt:

Vergleichen wir doch mal einen lteren Comic mit einem neueren. Als (zugegeben etwas extreme) Beispiele werden hier "Tim und Struppi" und "Nicht lustig" hinzugezogen. Whrend man bei "Tim und Struppi" ausschlielich "gedeckteren" Humor vorfindet, bekommt der Leser bei "Nicht lustig" Witze ber Suizid, Krankheiten und Tierversuche am laufenden Band aufs Brot geschmiert. Zur besseren Illustration kann man sich hier einige Beispiele anschauen.

Die Frage ist nun: Ist jemand wie Joschua Sauer, der Autor und Zeichner von "Nicht lustig" unmoralisch, weil er mit dieser Art von Unterhaltung seinen Lebensunterhalt verdient? Ich finde nein! Denn: Sauer macht keine Witze auf Kosten von einzelnen, real existierenden Personen! Man nehme als Gegenbeispiele nur Ingo Appelt oder Oliver Pocher, dessen Auftritt bei "Wetten, dass...?", in dem er einer Frau vor einem Publikum von schlappen 12 Millionen Zuschauern zu einer Schnheitsoperation geraten hat, bereits legendr geworden ist. DAS ist fr mich unmoralisch!

Man muss natrlich auch sagen: Wenn es keine Abnehmer fr diese Art von Humor geben wrde, gbe es diesen Humor auch nicht. Also vielleicht sind die Comedians nur die Schmarotzer an der "Lsterschwester"-Welle.

Trotzdem sollten gewisse Themen schon ein Tabu bleiben: Hitler war nmlich kein Comedian, sondern allerhchstens eine Witzfigur. Und ber Witzfiguren lacht man nicht, man behlt sie nur in der Erinnerung und nimmt sich vor, niemals so werden zu wollen. Besser isses.

Mit vielen Gren an alle Tierversuchsanstalten und sonstige in Deutschland nicht besonders beliebten Institutionen verabschiedet sich euer ZicheFan!

PS: Die nchste Folge meiner "kollabierenden Kommentare" gibt es in genau zwei Wochen, am 12.02.2007.


Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Artikel vom: 28.01.2007
Kategorie: ZicheFans kollabierender Kommentar
Autor dieses Artikels: Marcel Lorenz
«« Der vorhergehende Artikel
Interview mit Alexandra Germann
Der nächste Artikel »»
Gebabbl - Das erste Mal
Benotung
Benotung: 5.91 (58 Stimmen)
Benotung
Du kannst diesen Artikel hier benoten. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fnf Sterne entsprechen der Schulnote 1. Oder schreib doch einfach einen Kommentar!
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Beitrag existieren noch keine Kommentare unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du einen Kommentar zu diesem Beitrag beisteuern. Klicke dazu hier...