SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb
Engels - Die Graphic Novel


In der Datenbank befinden sich derzeit 505 News. Alle News anzeigen...
News Vorschauen Checkliste Gesammelte Leseproben Selbst News eintragen

Octobriana leuchtet im Dunkeln
Der Underground-Comic aus der UdSSR der 1960er(?) soll mit Farben gedruckt werden, die unter Schwarzlicht leuten
Es gibt ja das Meme von der Regel 34: Wenn etwas vorstellbar ist, gibt es im Internet eine Porno-Version davon. Der Comic, um den es hier geht, könnte als Indiz für eine ähnliche Regel gelten: Wenn etwas vorstellbar ist, gibt es irgendwo einen Comic dazu. "Irgendwo" meint in diesem Fall die Untergrund-Szene in der Sowjetunion der 1960er. Dort entstand die Superheldin "Octobriana", angesiedelt irgendwo zwischen Barbarella, Orson Welles "Krieg der Welten" und einer Amazone à la Wonder Woman. Als Verkörperung der Oktoberrevolution und "Teufelsfrau" kämpft Octobriana gegen Robot-Stalin und die Unterdrückung in der UdSSR.

Der Ursprung von Octobriana liegt in der Untergrundgruppe Progressive Political Pornography Party im Kiev der 1960er. Die Mitglieder dieser Gruppe stellten damals sogenannte samizdat her, was man ganz grob mit selbstverlegten Zines oder Doujinshi vergleichen könnte. So schildert es jedenfalls der Autor Petr Sadecký, der aus der Tschechoslowakei in den Westen floh und dort 1971 ein Buch mit dem Titel "Octobriana and the Russian Underground" veröffentlichte. Wie viel von dieser Ursprungslegende nun wahr ist, ist unklar und hat auch schon Gerichte beschäftigt. Octobriana gilt seither jedenfalls als bewusst copyright-freie Figur, die von jedem Künstler verwendet werden darf. Das führte dazu, dass die gerne freizügig gekleidete Dame über die Jahrzehnte in den verschiedensten Comics und Geschichten auftauchte.

Jim Rugg (u. a. "Street Angel", "The Plain Janes") will der wechselvollen Geschichte jetzt noch ein weiteres Kapitel hinzufügen. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter sammelt er Geld für "OCTOBRIANA 1976". In dem Comicband erlebt Octobriana ihre Abenteuer in den 1970er Jahren, und das sogar im Dunkeln.

Denn als wäre die Geschichte der Superheldin noch nicht ungewöhnlich und verwirrend genug, hat sich Rugg zusätzlich eine technische Besonderheit ausgedacht. Er will für den Band Druckfarben verwenden, die unter Schwarzlicht floureszieren. Schon vor einigen Jahren produzierte Rugg einen Druck mit diesen Farben, jetzt will er das auf einen ganzen Comic ausweiten.

Den Geschmack von genügend Lesern scheint er jedenfalls zu treffen. Die angepeilten 5.000 US-Dollar sind längst übertroffen, bisher haben Fans mehr als 76.000 Dollar für Octobriana in den virtuellen Hut gelegt.


Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

News vom: 11.06.2020
Kategorie: Allgemein
Quelle: Projekt auf Kickstarter, Boing Boing, Wikipedia, BOMB Magazine
Autor dieser News: Henning Kockerbeck
«« Die vorhergehende News
Neuer Ghibli-Film soll im Winter im japanischen TV laufen
Benotung
Benotung: Keine Bewertung vorhanden
Benotung
Du kannst diese News hier benoten. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1. Oder schreib doch einfach einen Kommentar!
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Beitrag existieren noch keine Kommentare unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du einen Kommentar zu diesem Beitrag beisteuern. Klicke dazu hier...