SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 458 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Comic-Gebabbel 2: DC und Marvel auf neuem Kurs

Es war ein interessanter Start in den Herbst, insbesondere bei DC und Marvel. Die Firmen, die Superman, Batman, Spider-Man und X-Men beheimaten, sorgten für fette Schlagzeilen in den USA. Marvel wurde von Disney gekauft, was alleine schon eine Sensation darstellte. Und DC warf seinen überaus populären Chef raus und versucht sich mit einer Umfirmierung neu zu positionieren. Die Dickschiffe der amerikanischen Comic-Industrie befinden sich also in neuen Gewässern, bei denen zumindest manche Experten nicht ganz sicher sind, wo diese hinführen.

Donald und Spidey machen‘s zusammen

Der Deal ist insbesondere in Zeiten der Wirtschaftskrise gigantisch. Wo andere Firmen Milliardenhilfen vom Staat suchen, verleibt sich der Disney-Konzern für satte vier Milliarden US-Dollar (das sind ungefähr 2,8 Milliarden Euro) den Marvel-Konzern ein. Und es war ein Kanonenschlag für die Comicindustrie. Disney bringt zwar in den USA schon lange keine Comics mehr heraus, aber dafür war man in der Vermarktung der eigenen Marken immer sehr erfolgreich, machte diese Vermarktung zum letztendlich dicksten Standbein. Obwohl auch Marvel zuletzt nun nicht gerade wenig Erfolg hatte Marken wie Spider-Man oder Iron Man in die Kinos zu bringen, so kann man sich doch sicher sein, dass Marvel von diesem Deal stark profitieren wird und die eigenen Marken noch besser im Markt positioniert werden.

Disney wird das Ganze auch nicht nur zum Spaß an der Freud gemacht haben. Die eigenen Comiclizenzen liegen bereits seit einigen Monaten brach: Man wird es kaum glauben, aber in den USA erscheinen derzeit keine Comics von Donald Duck & Co. Was hierzulande zum Erfolgreichsten im Comicbusiness gehört, ist in den USA schon Jahre zuvor nur noch eine Randerscheinung mit äußerst schlechten Verkaufszahlen gewesen. Vielleicht erhofft man sich bei Disney ein paar Neuerungen für das eigene Universum. Ein paar Comickünstler haben tatsächlich bereits Marvel-Versionen von Disney-Charakteren ins Netz gestellt, die durchaus interessant aussehen.

Während der Comicbereich also eher für ein paar Witze gut ist, so ist der Filmbereich schon am Ehesten der Punkt, an dem sich Marvel und Disney ergänzen und gegenseitig befruchten können. Marvel hat hier starke Marken zu bieten, die zum Einen die Einnahmen garantieren und zum Anderen aber auch einen dramatischen Faktor ins Disneyreich transportieren. Nicht immer war man dort erfolgreich, wenn man Dramen generieren wollte, insbesondere, wenn sie nicht gezeichnet oder im Computer entstanden waren. Disney hat sich also an dieser Stelle eine logische Erweiterung ins Haus geholt.

DC macht – ja, was eigentlich?

Während also Marvels Wechsel zu Disney durchaus logisch zu nennen ist, ist das, was bei DC passierte nicht so klar ersichtlich. Man trennt sich von einem verdienten Chef, lässt ihn aber weiter für DC schreiben und setzt eine Frau, die nichts von Comics, dafür umso mehr von Lizenzen und Marken versteht, ein. Und die Firma wird umbenannt in DC Entertainment. Das klang zunächst unspektakulär, wie ein Business-Deal eben.

Paul Levitz ist einer dieser Menschen, die sich von selbst nach oben gearbeitet haben. Von Kleinauf ein Comicfan, später Autor bei DC, dann Chef des Unternehmens und jetzt wieder ein Autor. Auch das klingt nicht so wahnsinnig spektakulär, aber Levitz war in den vergangenen Jahrzehnten eine der Persönlichkeiten, die gewaltige Umwälzungen vorgenommen hat, der einen großen Einfluss auf die Entwicklung des Comicmarktes in den USA hatte. Kurt Busiek, einer der einflussreichsten Zeichner bei DC, war jedenfalls geschockt: „Paul nicht mehr in diesem Stuhl, in diesem Büro bei DC, in diesem Job, das wird Comics dermaßen verändern, dass man es nicht vorhersagen kann.“ Levitz hatte großen Einfluss darauf, dass in den USA eine Backlist aufgebaut wurde, etwas, was man dort im Comicbereich gar nicht kannte. Andere Stimmen wiederum fragen sich, ob das Ganze nicht einfach nur Business as usual ist und ein logischer Schritt von Warner, der Muttergesellschaft, um die DC-Titel im Kino stärker voranzubringen. So zum Beispiel Autor Keith Giffen, der seinen Kollegen, die sich mächtig aufregen, zuruft: „Get a live!“. Er bezeichnet die ganze Aufregung als Sturm im Wasserglas.

Und genau das könnte es auch sein. Paul Levitz war sicher der richtige Mann, um DC aus dem rauen Fahrwasser zu steuern, in das es einige Zeit lang geraten war. Er hat viel für den Comic selbst erreicht, doch wenn es um die Entwicklung der eigenen Charaktere für das Kino ging, ist nicht so viel gelaufen, wie es bei Marvel der Fall war. Alleine Batman konnte in den vergangenen Jahren neue Triumphe feiern. Superman kam bei seinem Relaunch nicht wirklich gut an und der Rest ist eher Schweigen. Dabei hat DC durchaus ein ähnliches Potential, wie Marvel. Man muss es wohl einfach nutzen. Und genau das soll die neue Chefin von DC Entertainment tun.

Noch nicht einmal der Weggang von Levitz war wirklich spektakulär zu nennen. Man war bei Warner klug genug den sehr beliebten Chef von DC Comics nicht komplett herauszuwerfen und ihn auf einen Posten zu setzen, den die Fans sowieso lieber haben: Den des Autoren. Das hat sicherlich verhindert, dass die neue Führung schon zu Beginn negative Äußerungen abbekommen hat. Sonst wäre der Start mit Sicherheit sehr schwierig geworden. Das Fandom in den USA, speziell im Comicbereich, ist sehr mächtig und hat schon so manches Mal die Weiterveröffentlichung von Comics durchgesetzt, die eigentlich hätten eingestellt werden sollen.

Wo letztendlich der Weg von DC Entertainment hinführt, steht noch in den Sternen. Wird man wirklich in der Lage sein stärker ins Kino vorzustoßen? Oder ist der Markt für Superheldenfilme bereits ausgereizt? Marvel hat diese Neupositionierung schon hinter sich und steht nicht schlecht da. Die Comicfans können sich auf jeden Fall auf neue Filme freuen. Ob sich bei beiden Firmen irgendetwas am Ausstoß von Comics ändert, ist wohl unwahrscheinlich. Die Comicdickschiffe werden ebensolche bleiben. Was sich nun wirklich getan hat, kann man wohl erst in ein paar Jahren richtig beurteilen.

Links zum Thema:



Special vom: 01.11.2009
Autor dieses Specials: Bernd Glasstetter
Kategorie: Allgemein
Die weiteren Unterseiten dieses Specials:
Benotung
Benotung: 6 (1 Stimme)
Benotung
Du kannst diesen Artikel hier benoten. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fnf Sterne entsprechen der Schulnote 1. Oder schreib doch einfach einen Kommentar!
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Beitrag existieren noch keine Kommentare unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du einen Kommentar zu diesem Beitrag beisteuern. Klicke dazu hier...

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button