SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.204 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Justice Society of America 1

Geschichten:
Justice Society of America 1-4: The Next Age, Chapter 1-4
Autor: Geoff Johns, Zeichner: Dale Eaglesham, Tusche: Art Thibert, Farben: Jeromy Cox


Story:
Die JLA hat sich neu gegründet und Batman, Superman und Wonder Woman bitten die alten Recken der Justice Society of America diese auch wieder neu aufzubauen. Catman, Green Lantern und der erste Flash sollen neue Helden formen und diese vielleicht dann auch fit für die JLA machen und sie machen sich sofort auf die Suche nach diesen Helden und möglichen Kandidaten. Das neue Team ist kaum versammelt, da wird es auch schon durch den Tod einiger alter Helden der JSA und deren Familie aufgeschreckt. Was steckt wohl dahinter?

Meinung:
Ja sicher, die JSA war einst die Superheldengruppe, die vor der JLA existierte, aber sie stand immer im Schatten der JLA. Kein Wunder, denn mit Superman, Batman und Wonder Woman waren darin immer mal wieder die prominentesten Vertreter dieser Zunft vertreten. So ist es auch kein Wunder, dass die JSA auch hier in Deutschland ein Schattendasein führte, auch wenn die Geschichten gar nicht so schlecht waren. Aber wer will schon die B-Truppe sehen? Und das ist wohl mit das größte Manko, das auch die neue Serie mit sich bringt.

Dass auch in den USA die JSA nun nicht gerade die Nummer 1 ist, merkt man dann auch der Geschichte an. Das Szenario kommt einem bekannt vor und das kommt nicht von ungefähr. Bereits die JLA musste sich mit einer ähnlich gelagerten Geschichte herumschlagen und so etwas nennt man dann wohl Geschichtenrecycling. Schade drum, denn man hätte ja auch anders einsteigen können. Nun gut, es kommt immerhin ein wenig Spannung auf, bis diese dann jäh zerstört wird. Nein, was haben sich da diese Autoren bloß gedacht?

Überspitzt gefragt: Was würde passieren, wenn in Israel ein Comic gemacht würde, dass Araber als Superschurken zeigt? Der Aufschrei der Welt, aber insbesondere der arabischen Welt wäre zu Recht hoch. Denn so etwas muss bei aller Liebe zur Meinungsfreiheit nicht sein. Was passiert dann wohl, wenn auf einmal Neo-Nazis als Superschurken auftauchen und das in einem amerikanischen Comic? Ist das nun Normalität oder ist das schlicht Idiotie und Ideenlosigkeit der Täter, Verzeihung Autoren? Da taucht also ein Speedster mit dem Namen Blitzkrieg auf, ein Metallmann, der andere durch Berührung in Metall verwandeln kann mit dem Namen Reichsmark und dann auch noch ein Captain Nazi. Einmal davon abgesehen, dass der dann wohl eher Hauptmann Nazi hätte heißen müssen wird die Krone der Idiotie aufgesetzt, als Swastika – ja, so heißt dann auch noch einer der Superschurken – nach einem Niederschlag durch Hawkman von dem als „Kaputt“ angesehen wird. Da hat Geoff Johns einmal ganz tief in die Kiste der Stereotypen und in die der Fettnäpfchen reingelangt. Und Paninicomics auch. Denn dieser Schwachsinn hätte nur mit einem bestraft werden können, ja müssen: Mit der Nichtveröffentlichung und einem sauberen Protest bei DC. Damit da vielleicht doch einmal klar wird, dass diese Stereotypen über 60 Jahre nach Ende des zweiten Weltkriegs nicht originell, nicht witzig und schon gar nicht schön sind. Wieder einmal wird Deutschland auf dieses Feindbild reduziert. Diesen Mist muss man echt nicht lesen. Ab in den Müll damit.

Dass die Zeichnungen nur zweitklassig zu nennen sind, ist bei der ganzen Sache eigentlich nur noch Nebensache.

Fazit:
An sich ist die JSA ja sowieso schon nicht sonderlich interessant. Ein idiotischer Einsatz von Stereotypen und eine schon einmal verwendete Geschichte macht nur ein Urteil möglich: Finger weg. So ein Comic begräbt doch einfach nur noch mehr die so schon nicht gerade erfolgreichen Superhelden. Grauenvoll.

Justice Society of America 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Justice Society of America 1

Autor der Besprechung:
Bernd Glasstetter

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 12,95

Justice Society of America 1 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Einigermassen spannend
Negativ aufgefallen
  • Zweitverwertung der Geschichte
  • Zweitrangige Zeichnungen
  • Idiotische Stereotypen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
2.5
(4 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 25.10.2007
Kategorie: JSA
«« Die vorhergehende Rezension
Captain Atom: Armageddon
Die nächste Rezension »»
Der Heckenritter
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.