SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.063 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Kenshin 12

Geschichten:
Feuer in Kioto, Kap. 94 - 102
Autor: Nobuhiro Watsuki, Zeicher: Nobuhiro Watsuki, Tuscher: Nobuhiro Watsuki


Story:
Seijuro Hikos Bemühungen, Kenshin die Geheimtechnik der Hiten-Mitsurugi-Schule zu lehren, scheinen erfolglos zu bleiben. Da sein Schüler nicht erkennt, was sein Fehler ist, beschließt Hiko schweren Herzens, Kenshin von seinem unglücklichen, von Selbstzweifeln geplagten Dasein zu erlösen. Im Todeskampf begreift Kenshin, dass er gar nicht sterben will, seinetwegen und um seiner Freunde Willen nicht. Es gelingt ihm, seinen Meister in einem dramatischen Duell zu bezwingen. Nun ist er bereit für Shishio. Kenshin findet Saitou in der Polizeistation. Beide erkennen, dass Shishios Plan, Kioto in Brand zu setzen, nur als Ablenkungsmanöver dient. Das wahre Ziel ist ein Angriff mit einem Schiff auf Tokio. Sogleich will sich Kenshin auf den Weg zum Hafen in Osaka machen, doch kaum öffnet er die Tür, läuft er in eine geballte Faust... Sehr zu Sanosukes Genugtuung können ihn Kenshin und Saitou diesmal nicht zurück lassen. In letzter Sekunde erreichen die Drei die Anlegestelle der ‚Fegefeuer’, einem eisernen Schlachtschiff. Kenshin und Saitou versuchen, Shishio abzulenken und setzen ihre Hoffnung auf Sanosuke und seine Granaten, die dieser beim Abschied von seinem Freund Katsu (Tsunan Tsukioka, Bd. 8) bekommen hatte. Doch Shishio durchschaut ihr Vorhaben und lässt zum Entsetzen Kenshins und Saitous mir einem Gatlin-Gewehr auf Sanosuke schießen… Unterdessen organisieren Kenshins Freunde in der Aoiya den Schutz Kiotos vor den Brandstiftern. Allerdings erhalten Shishios Leute Verstärkung von einigen Mitgliedern der Jupon Gatana. Der skrupellose Usui macht Misao ausfindig und setzt zum Todesstoß an…

Meinung:
Spannend und humorvoll geht die Serie auch in diesem Band weiter – und endet mit einem Cliffhanger. Um einen Weg zu finden, Shishio zu besiegen, ohne dabei zum Battousai zu werden, muss sich Kenshin von seinem Meister demütigen lassen, der vergnügt einige der peinlichsten Jugendsünden seines dummen Schülers ausplaudert und diesem letztlich seine große Schwachstelle vor Augen führt. Hinter Arroganz und einer gewissen Boshaftigkeit verbirgt Hiko seine große Menschlichkeit, seine Besorgnis um Kenshin, aber auch seinen Stolz auf diesen Schüler. Tatsächlich ist Hiko sogar bereit, sich selbst zu opfern, um Kenshin das Wichtigste zu lehren. Leider wird er nur dosiert eingesetzt, da er dem Titelhelden definitiv überlegen ist und ihm einfach nicht in die Quere kommen darf... Nach den harten Lektionen bei Hiko ist Kenshin zwar auf Shishio vorbereitet, nicht jedoch auf Sanosuke, der ihn schließlich findet und ihn zur Begrüßung erst einmal verprügelt. Bislang musste Kenshin mehr von seinen Freunden einstecken als von seinem Gegner… Endlich kann sich Sanosuke dafür revanchieren, dass man ihn unterschätzte und aus dem Weg haben wollte, und beweisen, dass er ein wertvoller Helfer ist, der mit den Legenden der Bakumatsu-Zeit mithalten kann. Selbst Saitou muss widerwillig Sanosukes Nutzen zugeben, dennoch lässt er keinen Moment verstreichen, ihn zu ärgern, beispielsweise mit einem Schwertstich ins Hinterteil. Der locker-sarkastische Umgangston zwischen Kenshin, Sanosuke und Saitou sorgt für viele köstliche Momente, die den ernsten Kontext immer wieder gelungen auflockern. Die drei Helden sind die eindeutigen Hauptakteure mit den dramatischsten Szenen. Die übrigen Charaktere und Handlungsebenen treten alle etwas in den Hintergrund, unterstützen zwar den Fortlauf der Geschehnisse, schieben aber auch das große Finale noch ein wenig hinaus. Die Geschehnisse in der Aoiya sind jedoch keine Lückenfüller, sondern notwendig und ebenfalls spannend. Das Vorgeplänkel ist nun vorüber – in Bd. 13 wird nicht nur Misaos Schicksal enthüllt, sondern Kenshin, Sanosuke und Saitou stellen sich Shishio und seinen engsten Getreuen zum Duell in deren Versteck im Berg Hiei.

Kenshin 12 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Kenshin 12

Autor der Besprechung:
Irene Salzmann

Verlag:
Egmont Manga

Preis:
€ 5,- Euro

ISBN 10:
3-89885-453-1

192 Seiten

Kenshin 12 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • spannend, viel Action und trotzdem sehr humanes Gedankengut
  • ernste, kampfgeprägte Szenen werden gelungen durch Comedy-Einlagen aufgelockert
  • die Zeichnungen sind detailreich, dynamisch und optisch ansprechend
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 03.10.2002
Kategorie: Kenshin
«« Die vorhergehende Rezension
Kenshin 11
Die nächste Rezension »»
Oh! My Goddess 21
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.